Raspberry Pi: WLAN-Adapter

ELektronik-KOmpendium.de
Online

Preis auf Anfrage
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Kurs
  • Online
Beschreibung

Raspberry Pi: WLAN-Adapter Einen WLAN-Adapter am Raspberry Pi erfolgreich einzurichten steht und fällt mit der richtigen Wahl des passenden WLAN-Adapters. Die Auswahl an WLAN-Adaptern für den USB ist riesig. Doch nicht alle Adapter sind gleich gut geeignet. Dabei kann die Einrichtung spielend leicht oder mit erheblichem Aufwand verbunden sein. Der Grund sind die verschiedenen Chipsätze und die Kompatibilität von Treiber und Betriebssystem. Wenn man schon einen WLAN-Adapter hat, kann man es selbstverständlich mit diesem ausprobieren, sollte sich aber auf Probleme einstellen. Wer noch keinen hat, der besorgt sich einen. Hilfreich sind Kompatibilitätslisten oder gleich der Hinweis in der Produktbeschreibung, dass der WLAN-Adapter mit dem Raspberry Pi funktioniert. Beispielsweise werden auf Amazon und eBay getestete WLAN-Adapter angeboten. Die sind dann praktisch idiotensicher.

Wichtige informationen

Themenkreis

Wahl des richtigen WLAN-Adapters für den Raspberry Pi

Oft wird ein Edimax-Stick empfohlen. Warum das so ist, ist irgendwie nicht so ganz klar. Anfangs war die Treiber-Unterstützung nicht so gut. Häufig ist man mit einem Noname-WLAN-Stick besser gefahren. Dort sind meist Ralink-Chip drin, für den die Distributionen Treiber mitbringen. Inzwischen werden die Edimax-WLAN-Adapter von der Distribution Raspbian automatisch erkannt und eingebunden. Raspbian bringt den passenden Treiber mit.

Die Frage ist auch, welche Bauform man wählen sollte. Je größer, desto mehr Platz hat die Antenne, desto höher die Reichweite. Umgekehrt haben die kleineren WLAN-Sticks natürlich einen geringeren Energieverbrauch. Aber, der Unterschied ist nicht so groß. Wenn man keine große Reichweite braucht, also ein paar Meter ausreichen, dann kann man bedenkenlos zu einem WLAN-Stick in der Nano-Bauweise greifen. Die haben meist IEEE 802.11n mit 150 MBit/s (theoretisch).
Die größeren, davon gibt es auch welche mit externer Antenne, beherrschen ebenfalls IEEE 802.11n, aber mit 300 MBit/s. Dazu muss man wissen, dass diese 300 MBit/s mit dem Raspberry Pi niemals erreichbar sind, weil einfach die Verbindung zum USB-Controller für diese Geschwindigkeit nicht ausgelegt ist. Die größeren WLAN-Adapter sind also nur dazu gut, eine eventuell größere Funkreichweite zu haben und nicht wegen der Geschwindigkeit.

Immer wieder die selben Probleme mit WLAN-Adaptern

Die angesprochenen Kompatibilitätslisten helfen manchmal nicht weiter. So kann es vorkommen, dass ein Modell empfohlen und als "funktionsfähig" vermerkt ist. Es kann aber vorkommen, dass die Hersteller bei gleichnamigen Modellen unterschiedliche Chipsätze in die Adapter stecken. Wenn die Distribution dann den Treiber nicht mitbringt, dann funktioniert der Adapter einfach nicht. Dann muss man erst den Treiber irgendwo herunterladen und installieren.

  • Informationen zum WLAN-Adapter am Raspberry Pi ermitteln

Hat man die Installation und Einrichtung erfolgreich geschafft, dann lauern noch weitere Probleme. Ein Problem hat mit dem Stromverbrauch zu tun. Wenn der Strom für das Gesamtsystem nicht ausreicht, dann schaltet der Raspberry Pi die Verbraucher ab und stellt die Verbindung erst wieder her, wenn wieder genug Strom dem Netzteil entnommen werden kann. Das Problem dabei, dass LAN- und WLAN-Adapter wieder in Betrieb genommen werden, aber Software-seitig außer Betrieb bleiben.
Abhilfe besteht darin, ein besseres Netzteil zu verwenden oder den WLAN-Adapter an einen aktiven USB-Hub zu betreiben.

  • Das richtige Netzteil für den Raspberry Pi

Ein anderes Problem besteht darin, dass sich der WLAN-Adapter nach einiger Zeit der Inaktivität automatisch abschaltet. Also in den Energiespar-Modus geht. Im Client-Betrieb ist das sicherlich kein Problem, weil der WLAN-Adapter bei der Nutzung automatisch wieder aktiviert wird. Wenn man aber aus der Ferne auf den Raspberry Pi übers WLAN zugreifen möchte, dann kann keine Verbindung hergestellt werden. Der WLAN-Adapter hat sich schließlich abgeschaltet und bekommt von der Verbindungsaufnahme nichts mit. Es ist als ob der WLAN-Adapter nicht funktioniert.
Abhilfe schafft man nur dadurch, dass man den Energiespar-Modus abschaltet, was je nach WLAN-Adapter unterschiedlich ist.

  • Energiespar-Modus des WLAN-Adapters ausschalten
Übersicht: WLAN-Adapter für den Raspberry Pi Beliebter Klassiker Bedenkenswerte Alternative Alternative 2 Mehr Reichweite Übersicht: WLAN mit dem Raspberry Pi
  • WLAN-Adapter am Raspberry Pi einrichten
  • WLAN mit wicd-curses auf dem Raspberry Pi einrichten
  • Energiespar-Modus des WLAN-Adapters ausschalten
  • Informationen zum WLAN-Adapter am Raspberry Pi ermitteln
  • Raspberry Pi als WLAN-Access-Point einrichten
  • WLAN-Hacking und -Pentesting mit dem Raspberry Pi
  • WLAN-Hacking: Der richtige WLAN-Adapter
Weitere verwandte Themen:
  • Raspberry Pi: Ausstattung und Zubehör
  • Raspberry Pi: Das richtige Netzteil
  • Raspberry Pi: Kühlung und Kühlkörper
  • Raspberry Pi: USB - Universal Serial Bus
  • Netzwerk-Probleme beim Raspberry Pi lösen

Hinweis: Dieses Tutorial ist Teil einer Aufgaben und Übungen mit dem Raspberry Pi-Reihe, die für Lern- und Ausbildungszwecke erstellt wurde. Die dargestellte Lösung ist Teil einer konkreten Aufgabenstellung, die Schüler, Auszubildende und Studenten, lösen sollen. Deshalb muss der hier aufgezeigte Weg nicht der Optimalfall sein.


Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen