Sachkunde für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit in kontaminierten Bereichen

Umweltinstitut Offenbach GmbH - Akademie für Arbeitssicherheit und Umweltschutz
In Offenbach am Main und München

1.370 
zzgl. MwSt.
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
06981... Mehr ansehen
Möchten Sie sich zu diesem Kurs beraten lassen?

Wichtige informationen

Tipologie Seminar
Beginn An 2 Standorten
Dauer 4 Tage
Beginn 26.09.2017
weitere Termine
Beschreibung

Das Umweltinstitut Offenbach bietet einen dreitägigen Sachkundelehrgang gemäß Abschnitt 5.2 der BGR 128 (DGUV Regel 101-004) an, der die Sachkunde über Sicherheits- und Gesundheitsschutz nach berufsgenossenschaftlich anerkannten Grundsätzen vermittelt.
Ziel des Lehrgangs ist es, den verantwortlichen Koordinatoren vor Ort eine Handlungsanleitung zur Gefahrenanalyse und -bewertung mit den damit verbundenen Lösungsmöglichkeiten in der Praxis zu vermitteln.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
07.November 2017
München
Bayern, Deutschland
Karte ansehen
26.September 2017
12.Dezember 2017
Offenbach am Main
Frankfurter Straße 48, D-63065, Hessen, Deutschland
Karte ansehen
auf Anfrage
Beginn 07.November 2017
Lage
München
Bayern, Deutschland
Karte ansehen
Beginn 26.September 2017
12.Dezember 2017
Lage
Offenbach am Main
Frankfurter Straße 48, D-63065, Hessen, Deutschland
Karte ansehen
Beginn auf Anfrage
Lage

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Gefahrstoffe
Sicherheit
Gesundheit

Themenkreis

Berufsgenossenschaftlich anerkannter Lehrgang mit Abschlussprüfung gem.DGUV Regel 101-004 Anhang 6 A (ehem. BGR 128/TRGS 524))

Hintergrund:
Bei Arbeiten in kontaminierten Bereichen ist gem. TRGS 524   ein sicherer Umgang mit Gefahrstoffen  nur möglich, wenn alle Einflussgrößen, die zu einer Gefährdung führen können, ermittelt und bewertet sowie Schutzmaßnahmen festgelegt und eingehalten werden.

Werden Arbeiten in kontaminierten Bereichen von mehreren Auftragnehmern, gegebenenfalls auch deren  Subunternehmern, durchgeführt, hat der Auftraggeber zur Vermeidung möglicher gegenseitiger Gefährdung, zur Koordinierung und lückenlosen sicherheitstechnischen Überwachung der verschiedenen Arbeiten, insbesondere im Hinblick auf Gefahrstoffe, eine Person als Koordinator zu bestellen.

Die Koordinierung darf nur Personen übertragen werden, die nach der berufsgenossenschaftlichen Regel BGR 128 (DGUV Regel 101-004) den Nachweis über ausreichende Sachkunde erbringen können. Diese Sachkunde wird durch die Teilnahme an einem berufsgenossenschaftlich anerkannten Lehrgang erworben. Werden Arbeiten in kontaminierten Bereichen von nur einem Unternehmen durchgeführt, muss der Bauleiter diesen Sachkundenachweis erbringen.
Nach der Baustellenverordnung gelten Arbeiten in kontaminierten Bereichen als "besonders gefährliche Arbeiten". Daher muss der Koordinator nach BGR 128 über tiefgreifende Kenntnisse verfügen, um diesen besonderen Aufgaben gerecht werden zu können. Hier gilt es, die BGR 128 (DGUV Regel 101-004) im Kontext mit den anderen Vorschriften des Arbeitsschutzes anzuwenden und umzusetzen.   Nach der neuen Systematik für das Regelwerk der gesetzlichen Unfallversicherung wurde aus der „BGR 128“ bezeichnungsmäßig die DGUV Regel 101-004.

Inhalte:
  • Überblick über anzuwendende Vorschriften und Regeln / Techn. Regeln für Gefahrstoffe (TRGS)
  • Ermittlung und Beurteilung von Gefahren durch Gefahrstoffe
  • Sicherheitstechnische Maßnahmen und Einrichtungen / Notfallmaßnahmen / Arbeitsmedizin
  • Leistungsbild für die Koordination in der Planungs- und Ausführungsphase
  • Instrumente der Ausführungskoordination / Betriebsanweisung / Unterweisung
  • Zusammenarbeit des Koordinators mit den am Bau beteiligten Personen
  • Beschreibung der Stellung des Koordinators / Verantwortung und Haftung
  • Workshop: Erarbeitung eines Arbeits- und Sicherheitsplans


Erfolge des Zentrums


User, die sich für diesen Kurs interessiert haben, interessierten sich auch für...
Mehr ansehen