Sozialmanagement in Wohnungsunternehmen rechnet sich! Die passende Variante für jedes Wohnungsunternehmen

AWI - Akademie der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft
In Stuttgart

310 
MwSt.-frei
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
(0711... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Seminar
  • Anfänger
  • Stuttgart
  • Dauer:
    1 Tag
Beschreibung


Gerichtet an: Führungskräfte, Sozialmanager und -Experten in Wohnungsunternehmen

Wichtige informationen Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Stuttgart
Friedrich-Strobel-Weg 4-6, 70597, Baden-Württemberg, Deutschland
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

keine

Themenkreis

Sozialmanagement wird immer mehr als wichtiger Beitrag zur Steigerung der Kundenzufriedenheit, –bindung und sogar –loyalität anerkannt, denn die nachweisbaren Erfolge nehmen zu.

Viele Unternehmen haben bereits soziale Tätigkeiten als Ergänzung der Kernaufgaben etabliert, andere wägen deren Einsatz noch ab. Anfangs ist dieser mit Kosten verbunden, doch langfristig rechnet er sich. Denn wirtschaftliches Arbeiten und soziale Verantwortung sind keine Gegensätze, sondern bedingen sich gegenseitig! Wenn es optimal im Unternehmen etabliert wird, ist Sozialmanagement ein Beitrag zur Verbesserung der sozialen Kompetenz von Mitarbeitern in vielen Unternehmensbereichen. Die Kombination sozialen und kaufmännischen Denkens und Handelns verringert soziale Konflikte, Mietschulden und Vandalismusschäden, die verbessert die Nachbarschaft und steigert die Wohnzufriedenheit. Die Vertretung wohnungswirtschaftlicher Interessen bei der Quartiersentwicklung und deren aktive Mitgestaltung schaffen liebenswerte Quartiere und steigern die Vermietbarkeit der Wohnungen mit staatlicher Förderung. Schon durch Teile eines solchen Maßnahmenbündels trägt Sozialmanagement zum Anstieg des Images, der Kundenbindung und schließlich der Kundenloyalität bei. Alles zusammen setzt die günstigste Werbung, nämlich die positive Mund-zu-Mund-Propaganda wieder in Gang. Die wohnungswirtschaftliche Praxis der Referentin und der Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmern erleichtern die Umsetzbarkeit der Empfehlungen.