Stadt- und Regionalplanung

Brandenburgische Technische Universität Cottbus
In Cottbus

Preis auf Anfrage
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
+3556... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Master
  • Cottbus
  • Dauer:
    2 Jahre
Beschreibung

Ziel des Bachelor- und des aufbauenden Master-Studienganges ist es, einen Planer auszubilden, der sowohl ausgeprägte Kompetenzen und Fähigkeiten besitzt, formelle und informelle Methoden zur Steuerung von Planungsprozessen anzuwenden, als auch die Gestaltung im großen Maßstab, den städtebaulichen Entwurf beherrscht.
Gerichtet an: Absolventen oder Absolventinnen mit einem Bachelor - Abschluss

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Cottbus
Konrad-Wachsmann-Allee 1, 03046, Brandenburg, Deutschland
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

Bachelor-Abschluss in Stadt- und Regionalplanung oder ein vergleichbarer Abschluss

Themenkreis

Die Aufgabe von Stadt- und Regionalplanern ist es, die Möglichkeiten und Hindernisse in der städtischen Entwicklung zu erkennen, Lösungsansätze für konkrete Probleme sowie Strategien für eine langfristige Entwicklung zu erarbeiten. Dafür sind Kenntnisse im Entwurf nötig.

Zusätzlich zu einer kompetenten Herangehensweise werden technisches Wissen und die Fähigkeit zum räumlichen Denken geschult. Ebenso wichtig für die Ausübung des Berufs sind Kenntnisse über die Umsetzbarkeit sowie die Vermittlung und Abstimmung von Ideen auf der Verwaltungsebene und mit Experten und Laien.

- praxis- und forschungsorientiertes Studium in 4 Semestern
- Voraussetzung : Bachelor of Science
- Vertiefung von wissenschaftlichen und praxisrelevanten Methoden, Fachkenntnissen und Fertigkeiten
- Vermittlung der Fähigkeit, wissenschaftliche Methoden und Erkenntnisse kritisch anzuwenden und zu reflektieren
- Vermittlung eines Überblicks über die Zusammenhänge des Faches
- Erlernen des eigenverantwortlichen gestalterischen Bearbeitens von Projekten
- Erwerb von Schlüsselfähigkeiten wie Teamfähigkeit, Präsentationstechniken und freie Rede

Der Master-Abschluss qualifiziert für eine eigenverantwortliche Tätigkeit als Stadt- und Regionalplaner/in.

Er ist Voraussetzung für den Eintrag in die Planerliste der Architektenkammer der Mitgliedstaaten der Europäischen Union.

"nicht die Sache selbst soll geplant werden, nur der Rahmen"
(Max Frisch, in Achtung die Schweiz, 1954).

Die Aufgabe von Stadt- und Regionalplanern ist es, Möglichkeiten und Hindernisse städtischer und regionaler Entwicklungen zu erkennen und Lösungsansätze für konkrete Probleme sowie Strategien für langfristige Entwicklungen zu erarbeiten.

Ziel des Master-Studiums Stadt- und Regionalplanung

Den Kern der Ausbildung bildet also eine doppelte Qualifikation: Neben dem strategischen Vorgehen und dem planerischen Fachwissen werden in besonderem Masse Kreativität, Entwurfsfähigkeit und das Denken in Strukturen und Räumen vermittelt.

Der Begriff der Planung erhält auf diese Weise eine Neuakzentuierung und reicht von der Gestaltung des einzelnen Objekts über die Ausarbeitung ganzheitlicher Entwicklungskonzepte bis zur aktiven Steuerung und Begleitung der dazugehörigen Planungsprozesse. Es besteht der Anspruch, maßstabsübergreifend - auf der Ebene von Haus, Stadt und Region - Handlungs- und Entscheidungsfähigkeit zu erlangen, um erfolgreich den Herausforderungen der Transformationsgesellschaften in Forschung und Praxis begegnen zu können.

Das Studium der Stadt- und Regionalplanung an der BTU ist konsekutiv aufgebaut. Der sechssemestrigen Bachelor-Ausbildung folgt das viersemestrige Master-Studium. Selbstverständlich steht der Master-Studiengang auch Personen mit Abschlüssen aus anderen Universitäten offen.

Der Master-Abschluss bildet die Voraussetzung für eine eigenverantwortliche Tätigkeit als Stadt- und Regionalplaner/in und für den Eintrag in die Planerlisten der Architektenkammern der Mitgliedsstaaten der EU. Der Master-Abschluss ermöglicht die Zulassung zur Promotion.

Aufbau und lnhalt des Studiums

Das Master-Studium der Stadt- und Regionalplanung vermittelt den Studierenden, aufbauend auf einem ersten berufsqualifizierenden Abschluss und eventueller Berufspraxis, die Fähigkeit zur Anwendung von Instrumenten und Verfahren des Fachgebietes, zur wissenschaftlichen Arbeit, zur kritischen Einordnung und Reflexion wissenschaftlicher Erkenntnisse sowie zur selbständigen Erarbeitung eigener wissenschaftlicher Beiträge. Vorhandene praxisrelevante Fachkenntnisse, Fertigkeiten und notwendige Schlüsselqualifikationen werden vertieft und erweitert.

Das Master-Studium umfasst vier Semester und setzt sich aus Wahlpflichtmodulen zusammen. Die Wahlmöglichkeit erlaubt eine Gewichtung innerhalb des dezidierten Masterprofils (Strategie und Gestalt).

1. Geschichte und Theorie vermittelt Fachwissen in Planungstheorie, Kommunikation/ Mediation, Theorie der Stadt, Geschichte der Planung sowie in Stadt- und Baugeschichte, Kunstgeschichte, Theorie der Architektur, Denkmalpflege und Bauaufnahme.

2. Künste, Darstellung, Gestaltung vermittelt das Fachwissen von Darstellungslehre, Plastisches Gestalten, Visualisierung und CAD in der Stadtplanung.
3. Gebäudeplanung, vermittelt das Fachwissen der Gebäudekunde, des Wohnens und des Bauens im Bestand.
4. Stadt 1 vermittelt das Fachwissen der Stadtplanung (Methoden und Verfahren), des Stadtmanagements, des Planungs- und Baurechts, der Stadtökonomie, der Umweltplanung.
5. Stadt 2 vermittelt das Fachwissen zum Städtebau, zur Landschaftsplanung, Stadttechnik, Stadterneuerung, Regionalplanung und Stadtsoziologie.
6. Projekte vermitteln den Kernbereich des Fachwissens in Städtebau, Stadtplanung, Landschaftsplanung, Stadttechnik und Regionalplanung.

Das Lehrkonzept des Master-Studienganges Stadt- und Regionalplanung in Cottbus unterscheidet sich erheblich von demjenigen anderer Planerstudiengänge in Deutschland. Es basiert auf einer bestehenden sehr engen Zusammenarbeit der Architektur und des Bauingenieurwesens.

Berufsperspektiven

Das Berufsfeld des Absolventen des Master-Studiums erstreckt sich von den stadtplanerisch orientierten öffentlichen Verwaltungen über private Planungs- und Architekturbüros, die Planungsebenen der Länder und Regionen sowie Forschungseinrichtungen bis hin zur Branche der Projekt- und Immobilienentwicklung.

"Es gibt nichts Nachhaltigeres als eine schöne Stadt."

Studienbeginn: Jedes Winter- und Sommersemester

Freiwilliges Praktikum

Ein freiwilliges Büropraktikum von 13 Wochen kann als besondere Leistung in das Diploma Supplement aufgenommen werden, wenn es den Hinweisen (Anlage 4 der Prüfungs- und Studienordnung) entspricht und anerkannt wird.

Bewerbungsfrist:

- für das WS 01.06. - 31.08.

- für das SS: bis 15.01.