Streamer / Bandlaufwerke

ELektronik-KOmpendium.de
Online

Preis auf Anfrage

Wichtige informationen

  • Kurs
  • Online
Beschreibung

Streamer / Bandlaufwerke Streamer sind Bandlaufwerke zum Beschreiben und Lesen von Tapes, Magnetbändern oder einfach nur Bändern. Die Bezeichnung Streamer wird vom Aufzeichnungsverfahren abgeleitet. Die Aufzeichnung findet linear statt, weshalb sie sich nur für das Sichern bzw. Speichern zusammenhängender Daten eignen. Zum Beispiel bei einer Datensicherung.
Da Backups archiviert werden, ist die Datenmengen bis zu 10 mal größer als die eigentliche Datenmenge. Magnetbänder bzw. Tapes sind das einzige Speichermedium, das große Datenmenge vernünftig (Zeit, Aufwand, Kosten) sichern kann. Da es sich bei den Tapes um Wechselspeicher handelt, benötigt das gelagerte Speichermedium keinen Strom.
Obwohl optische Speichermedien, wie CD, DVD und Blu-ray in der Computertechnik als Massenspeicher populär sind, hat das an der Bedeutung von Tapes und Bändern als externe Speichermedien im professionellen Bereich nichts geändert. Immer wieder wird der Tape-Technik das baldige Aussterben prophezeit. Passiert ist es aber noch nicht. Es mag höchstens das Investitionsvolumen zurückgegangen sein. Bänder werden noch lange in Betrieb sein. Zumindest bei Behörden, Banken oder in Bibliotheken. Große Unternehmen neigen eher dazu, Langzeitspeicher mit herkömmlichen Festplatten aufzubauen.
Tapes/Bänder sind das kostengünstigste Speichermedium, das es gibt. Große Installationen erreichen unter einem Cent pro GByte.

Wichtige informationen

Themenkreis

Technik

Die Tape-Technik ist schon viele Jahre alt und in etwa mit den Musik-Kassetten vergleichbar. Der Zugriff auf das Band erfolgt sequentiell, in einem Strom (Stream). Daher der Name Streamer. Streamer arbeiten vom Prinzip her wie ein Kassettenrekorder. Die Daten werden mit einem Schreib-/Lesekopf aufs Magnetband geschrieben bzw. davon gelesen. Der Lesekopf entspricht dabei dem Tonkopf eines Kassettenrekorders.

Es gibt verschiedene Aufzeichnungsverfahren, die nicht miteinander kompatibel sind. Ein Auszug der wichtigsten Techniken:

  • DLT - Digital Linear Tape
  • DAT - Digital Audio Tape
  • DDS - Digital Data Storage
  • LTO - Linear Tape Open (Standard)

Da Streamer Wechselspeicher-Laufwerke sind müssen die Tapes ständig gewechselt werden. Bei größeren Speichermengen, die auf vielen Tapes gesichert werden müssen, gibt es sogenannte Libraries. Das sind Gehäuse, in der das Laufwerk, das Band-Archiv und ein Tape-Wechsler integriert sind. Diese Libraries sind auf mindestens 10 Jahr ausgelegt und der Betrieb bei Bedarf auf 20 Jahre verlängert. Alle drei bis sechs Jahre werden die Laufwerke und Bänder ausgetauscht. Das System an sich bleibt bestehen. Vergleichbare Festplatten-Systeme müssten nach drei bis fünf Jahren komplett getauscht werden.

LTO - Linear Tape Open

LTO ist eine herstellerübergreifende Spezifikation für 1/2-Zoll-Bänder. Eine einzelne LTO-Kassette misst nur 10,5 cm × 10 cm × 2 cm. Das dazugehörige Laufwerk passt in den 5,25"-Schacht eines PC-Gehäuses.
Dank moderner Aufzeichnungsverfahren passen über 2,5 TByte ohne Kompression und 6,25 TByte mit Kompression auf ein Band mit einer Lesegeschwindigkeit von 160 MByte/s ohne Kompression und 400 MByte/s mit Kompression. Die maximale Zugriffszeit liegt allerdings bei rund zwei Minuten und mehr. Für die Datenwiederherstellung ist das in Ordnung.

Speicherkapazität (Stand: Anfang 2014)

Je nach Tape-Technik sind derzeit Tapes mit 2,5, 4 und 8 TByte verfügbar. Festplatten sind derzeit mit 6 TByte zu haben. Im Labor wurden bereits Tapes mit 35 TByte erprobt. Bis 2022 soll es Tapes mit 125 TByte geben. Bei Festplatten ist das derzeitige undenkbar.

Preis pro GByte

Zwar kosten einzelne Laufwerke bis 1.000 Euro, ganze Libraries ein vielfaches davon. Allerdings geht es hier auch um Datensicherung, wo man keine Kompromisse eingehen will. Ein Tape ist häufig das letzte Glied in einer Datensicherungskette.
Ein LTO5-Tape für 1,5 TByte unkomprimierte Daten kostet kaum mehr als 50 Euro. Rechnet man die Kosten für Laufwerk, Library und Tapes hoch, dann erreicht man ein bis 10 Cent pro GByte. Das ist viel günstiger als vergleichbare Systeme mit Festplatten.

Beispielrechnung: Eine LTO5-Kassette mit 1,5 TByte kostet ca. 25 bis 35 Euro. Das sind ca. 2 Cent pro GByte. Wenn die Daten auf 60 bis 70 Prozent ihrer ursprünglichen Größe komprimiert werden, erreicht man fast 1 Cent pro GByte.
Eine kleine Lösung mit nur einem Band täglich kommt auf 5 bis 10 Cent pro GByte kommen. Je mehr Tapes benötigt werden, desto günstiger das Verhältnis von Preis pro GByte.

Weitere verwandte Themen:
  • Diskette
  • Iomega ZIP-Drive
  • Festplatte
  • WORM-Laufwerk / CD-Brenner
  • CD-R (Rohlinge)