Tai Chi Chuan

Heilpraktikerschule Westfalen
In Hamm

Preis auf Anfrage
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
23819... Mehr ansehen
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Seminar
  • Anfänger
  • Hamm
  • Dauer:
    2 Tage
Beschreibung


Gerichtet an: Tai Chi Chuan Übungen sind für alle Altersgruppen geeignet.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Hamm
Heessener Dorfstr. 28, 59073, Nordrhein-Westfalen, NRW, Deutschland
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

Voraussetzungen sind Kontinuität, Geduld und Ausdauer.

Dozenten

Willi Pfeiffer
Willi Pfeiffer
Dozent/in

Themenkreis

Tai Chi Chuan

Eine harmonische, meditative Bewegungslehre

Tai Chi Chuan (höchste Lebenskraft) ist eine harmonische meditative Bewegungslehre, die im Einklang mit der Atmung ausgeführt wird.

In der taoistischen Philosophie bedeutet Tai Chi in etwa der Ursprung von Himmel und Erde, also von Yin und Yang. Chuan bedeutet Faust und ist die Bezeichnung für die Kampfkunst mit leeren Händen.

Seelische und körperliche Harmonie, Gesundheit und Lebensfreude sind oberste Ziele der chinesischen Bewegungskunst. Charakteristisch für dieses komplexe System sind die verhältnismäßig einfachen, runden Bewegungen und deren medizinische Wirkung für die Erhaltung und Regenerierung geistiger, seelischer und körperlicher Kraft.

Durch langsame, weich fließende und meditative Bewegungen kommen wir zu innerer Ruhe, Ausgeglichenheit, Konzentration und Ausdauer. Durch die Anregung der Lebensenergie "Qi" wird dem Körper ermöglicht, die Selbstheilungskräfte zu aktivieren.

Die gesamte Muskulatur, Sehnen, Bänder und Gelenke werden sanft bewegt und gelockert.

Tai Chi Workshop

"Lerne das Schattenboxen", sagen die Chinesen, "und du wirst biegsam wie ein Kind, stark wie ein Holzfäller und gelassen wie ein Weiser sein."

Gerade in unserer stressgeplagten Zeit sind die Übungen des Tai Chi Chuan und Qi Gong (s. unter Qi Gong) hervorragend dazu geeignet, auf sanfte Art inneres Gleichgewicht und Wohlbefinden zu erlangen.

Sie beeinflussen den Bewegungsapparat und die Muskulatur, fördern Flexibilität und Gelenkigkeit, wirken positiv auf Herz, Kreislauf, Stoffwechsel und Psyche.

Es verbessert die Knochenstruktur und hilft dabei, Knochenkrankheiten wie beispielsweise brüchige Knochen oder Osteoporose zu vermeiden.

Das regelmäßige Üben führt zu Entspannung und Abbau von Stress, einer Steigerung von Gesundheit und innerer Harmonie sowie zu einer neuen Lebensqualität.

Richtig ausgeführt fördert Tai Chi die drei wesentichen Merkmale, die den Menschen ausmachen:

Es bewirkt gleichzeitig einen klaren Verstand, einen flexiblen Körper und beweglichen Geist.

  • Sie verbessern Atem- und Kreislaufaktivität
  • Sie steigern Ihre Körperabwehr
  • Sie bekommen ein neues Gefühl von Gleichgewicht und damit ein natülrliches Selbstbewusstsein
  • Sie erhöhen Ihre körperliche und seelische Belastbarkeit.

Das Wesentliche im Tai Chi ist jedoch, dass Krankheiten erst garnicht entstehen, denn vorbeugen ist leichter als heilen.

Zusätzlich zu den körperlichen Effekten, so sagt man, hat Tai Chi auch gewisse psychologische Wirkungen. Als "Meditation in Bewegung" dient diese Bewegungskunst auch dazu, sich selbst besser kennen zu lernen und mit anderen Menschen besser umgehen zu können. Dies geschieht dadurch, dass man sich besser kontrollieren kann und ausgeglichener reagiert.

Der Mensch soll mit Tai Chi als Hilfsmittel seine ursprüngliche Harmonie wiedererlangen können. Ein Aspekt dieser Harmonie, so der Taoismus, ist das körperlich-geistige Wohlbefinden und eine ganzheitliche Gesundheit.

Tai Chi Chuan 24er Peking Kurzform

Die kurze Pekingform mit 24 Folgen ist neben dem traditionellen Yan-Stil die bekannteste Tai Chi Chuan-Form. Sie wurde in den fünfziger Jahren aus dem traditionellen Yang-Stil entwickelt, um eine einheitliche und leicht erlernbare Tai Chi-Form zu erhalten. In China ist sie Pflichtfach der Tai Chi-Schulen.

Ebenso beeinflusst Tai Chi die physiologischen Aktivitäten des Organismus. Durch die Koordinierung verschiedener Körperteile und Organe, die in komplexen Bewegungsfolgen flüssig miteinander verbunden werden, wird das zentrale Nervensystem angeregt. Auch die Atmung wird durch das Harmonisieren der Psyche und durch die Körperhaltung mit hängenden Schultern, aufgerichtetem Oberkörper, entspannter Brust und auf den Unterbauch gerichteter Konzentration begünstigt. Das Kreislaufsystem wird positiv unterstützt, das Herz besser mit Sauerstoff versorgt, Gefäßwände entspannen sich und der Lymphfluss nimmt zu.

Ursprung des Tai Chi

Der Ursprung des Tai Chi Chuan ist von Legenden umworben.
Es gibt vier Hauptthesen:

1. Der daoistische Mönch "ZHANG SAN FENG" erfand das System in einem Traum, oder er entwickelte es, nachdem er den Kampf zwischen einem Vogel und einer Schlange beobachtet hatte.

Diese Theorie, die vor allem im Yang Tai Chi Chuan vertreten wird, basiert auf der Legende, dass Zhang San Feng als Gegenpol zu den harten
Kampfkünsten, die weichen Kampfkünste entwickelte.

2. Eine andere Theorie besagt, dass es in der Tang - Dynastie entwickelt wurde und sich auf vier Hauptfamilien weitervererbte.

3. Die heutigen Erben des Chen-Stils sehen in "CHEN WANG TING" den Gründer des Tai Chi Chuan. Er entwickelte aus verschiedenen Kampfkünsten und dem Chen - Familienstil eine neue Kampfkunst, die
später Tai Chi Chuan genannt wurde. Aus früherer Zeit ist auch noch "CHENG LING XI" bekannt, der einen Vorläufer das Tai Chi Chuan, des Taichigong, übte.

4. Die letzte Theorie besagt, dass "WANG ZONG YUE", ein Meister des Changquan, oder dessen Schüler "JIANG FA Chen Wang Ting in den Kampfkünsten unterrichtete.

In der Chen- Familie wurde die Tradition der Kampfkünste über viele Jahrhunderte hinweg gepflegt. Nachdem Chen Wang Ting aus dem alten Familienstil und verschiedenen anderen Einflüssen das System entwickelt hatte, das man später Tai Chi Chuan nennen sollte, wurde hauptsächlich dieses geübt.

Im 18 Jh. Kam "YANG LU CHAN" als Diener in das Haus der Familie Chen, es gelang ihm, die geheimgehaltene Kunst zu lernen. Seit dieser Zeit gibt es den traditionellen Yang- Stil Tai Chi Chuan, in dem heute der gesundheitsfördernde Aspekt im Vordergrund steht.

Meister Yang starb 1872. Danach verbreiteten seine Söhne den Stil in ganz China. So spalteten sich mit der Zeit verschiedene weitere Stile ab.

Tai Chi Chuan wird heute auf der ganzen Welt geübt und gehört zu den beliebtesten Bewegungskünsten. Auch in Deutschland ist es in zwischen sehr verbreitet.

Hauptsächlich übt man die langsamen Formen mit dem Schwerpunkt auf Entspannung, Haltungs- und Atemschulung.

Es gibt nur noch sehr wenige Lehrer, die die alten schnellen Formen oder die Umsetzung des Tai Chi Chuan in die Selbstverteidigung lehren.

An Waffen ist das Schwert relativ häufig, auch der Säbel wird geübt. Die anderen Waffen sind kaum bekannt.

Tai Chi Chuan wird heute von Ärzten und Therapeuten bei vielen Kliniken und öffentlichen Einrichtungen angeboten.

Dauer: Kursangebot 1: Donnerstag von 10.15 - 11.15 Uhr, Kursangebot 2: Freitag von 19.15 - 20.15 Uhr

Einstieg jederzeit möglich!
Bezuschussung durch Ihre Krankenkasse möglich!



Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen