Technomathematik

Technische Universität Graz (TU Graz)
In Graz (Österreich)

Preis auf Anfrage
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
00 43... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Master
  • Graz (Österreich)
  • Dauer:
    2 Jahre
Beschreibung

Das Curriculum für das Masterstudium Technomathematik an der Technischen Universität Graz definiert ein Studienprogramm, das aufbauend auf ein einschlägiges Bachelorstudium das dort vermittelte mathematische Grundlagenwissen im Bereich der Angewandten Mathematik mit Bezug zu Natur- und Ingenieurwissenschaften ausbaut und vertieft. Das Studium bereitet auf Anwendungen der Mathematik in Industrie, Wirtschaft und Wissenschaft vor..

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Graz
Rechbauerstrasse 12, 8010, Steiermark, Österreich
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

-Reifezeugnis -Nachweis über das absolvierte Bachelor- oder Diplomstudium [Diplom, Transcript of Records mit Angaben der Prüfungsgegenstände, Noten und Credits, Curriculum] -Bestätigung einer anerkannten Universität des Staates in dem das Bachelor- oder Diplomstudium abgeschlossen wurde, über das Recht auf unmittelbare Zulassung zum gewählten Masterstudium für das beantragte Semester[Muss nicht nachgewiesen werden, wenn das Bachelor- bzw. Diplomstudium in einem EU Staat erworben wurde]

Themenkreis

Masterstudium Technomathematik

Die Technomathematik umfasst die mathematische Modellbildung technischer und natur-wissenschaftlicher Phänomene, theoretische
Untersuchungen zur Lösbarkeit dieser Modelle und zu den Eigenschaften der Lösungen sowie die Entwicklung, Analyse und Implementierung effizienter numerischer Verfahren zur Bestimmung von Näherungslösungen.
Dies schließt auch die kritische Auseinandersetzung mit den erhaltenen Ergebnissen, d.h. die Bewertung der numerischen Simulation ein.

Das viersemestrige Masterstudium vertieft das im Bachelorstudium Technische Mathematik erworbene Wissen. Die Technomathematik umfasst die mathematische Modellbildung technischer und naturwissenschaftlicher Phänomene, theoretische Untersuchungen zur Lösbarkeit dieser Modelle und zu den Eigenschaften der Lösungen sowie die Entwicklung, Analyse und Implementierung effizienter numerischer Verfahren zur Bestimmung von Näherungslösungen. Dies schließt auch die kritische Auseinandersetzung mit den erhaltenen Ergebnissen, d.h. die Bewertung der numerischen Simulation ein.

Studienaufbau
In Lehrveranstaltungen zur Angewandten Analysis und Numerischen Mathematik werden die bei der Modellierung und Simulation technischer und naturwissenschaftlicher Problemstellungen benötigten mathematischen Kenntnisse vertieft und erweitert. Durch die Auswahl spezifischer technischer Wahlfächer aus den Bereichen Festkörper- und Strömungsmechanik, Theoretische Physik sowie Elektrotechnik kann ein persönliches Profil ausgeprägt werden. In Vorlesungen, Seminaren und Projekten zur Mathematischen Modellierung und zur Numerischen Simulation werden dann die mathematischen Methoden mit anwendungsbezogenen Aufgabenstellungen verknüpft. Das Studium schließt mit einer Masterarbeit im vierten Semester ab. Absolventinnen bzw. Absolventen wird der akademische Grad „Diplom-Ingenieurin“ bzw. „Diplom-Ingenieur“ verliehen, der international dem „Master of Science“ („MSc“) entspricht.

Die Arbeit als Technomathematikerin und Technomathematiker
AbsolventInnen des Magisterstudiums Technomathematik öffnet sich ein breites Spektrum an beruflichen Möglichkeiten. Die Fähigkeit zur interdisziplinären Zusammenarbeit macht sie zu begehrten MitarbeiterInnen und PartnerInnen in der industriellen Forschung und Entwicklung. Die numerische Simulation spielt in vielen Bereichen eine immer größere Rolle. Anwendungen finden sich zum Beispiel in der Fahrzeugindustrie, im Maschinenbau, in der Luft- und Raumfahrttechnik oder in der Elektrotechnik, aber auch verstärkt in der Medizin.

Zulassungsfrist: September und Oktober (für WS) bzw. ab Mitte Februar und März (für SS).

Zusätzliche Informationen

Preisinformation: *Studierende aus Österreich, einem EU- oder EWR-Staat sowie Konventionsflüchtlinge sind für die Mindeststudiendauer ihres Studiums plus zwei Toleranzsemester vom Studienbeitrag befreit. *Während der beitragsfreien Zeit ist für eine gültige Fortsetzungsmeldung nur der ÖH-Beitrag in Höhe von € 16,86 pro Semester zu entrichten. *Studierende aus Ländern wie z. B. Australien, Kanada, Japan, Russland, Südkorea und USA zahlen den Studienbeitrag in Höhe von € 363,36 sowie den ÖH-Beitrag in Höhe von € 16,86, also in Summe € 380,22 pro Semester.