Transdisziplinäre Frühförderung

MSB Medical School Berlin - Hochschule für Gesundheit und Medizin
In Berlin

14.040 
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
30766... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Bachelor
  • Berlin
  • Dauer:
    3 Jahre
Beschreibung

Die Nachfrage der Arbeitgeber nach den bisherigen AbsolventInnen des Studiengangs ist enorm: Fast alle Absolventen des Studiengangs erhalten bereits vor dem Ende des Studiums Arbeitsplatzangebote aus dem Feld der Frühförderung oder setzen ihr Studium mit Master-Studiengängen an anderen deutschen Universitäten oder Fachhochschulen fort. Die Qualität der neuen Ausbildung spricht sich schnell herum und führt bereits im Vorfeld von Stellenvergaben zu Anfragen künftiger Arbeitgeber an die Lehrenden.
Gerichtet an: Studieninteressierte

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Berlin
Berlin, Deutschland
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

Allgemeine Hochschulreife Zugelassen werden nachfolgende medizinisch –therapeutische und pädagogische Berufsabschlüsse: Medizinisch-therapeutische Berufsabschlüsse: Ergo-, Logo-, Physiotherapeut, Krankenpfleger, Kinderkrankenpfleger, Hebamme Pädagogische Berufsabschlüsse: Erzieher, Heilpädagoge, Heilerziehungspflege, Motopäde, Familienpfleger

Themenkreis

Fachleute der Frühförderung sind Spezialisten für Kindesentwicklung in den ersten Lebensjahren und für die Stärkung der Bezugspersonen im Umfeld des Kindes. Der Bachelorstudiengang „Transdisziplinäre Frühförderung“ bildet entsprechend akademische Fachpersonen aus, die Klein- und Vorschulkinder in ihrer Entwicklung fördern, ihre Eltern begleiten und eng mit anderen Berufsgruppen zusammen arbeiten.

Insbesondere die pädagogische Frühförderung kann dabei im häuslichen Kontext als mobile Frühförderung familienorientierte Hilfen anbieten, die auf das Gesamtsystem Familie zielen. Wissenschaftliche Erkenntnisse belegen hier eine wesentlich höhere Effizienz der Hilfen als in isolierten Therapieprogrammen. Die FrühförderInnen dieses Studiengangs werden entsprechend zu EntwicklungsexpertInnen für verletzliche Kinder (mit Behinderung, Entwicklungsrisiken oder sozialer Benachteiligung) und UnterstützerInnen für Eltern, aber auch Geschwister und Fachpersonen erweiterter Lebenskontexte (einschließlich Kindertagesstätten) ausgebildet. Dies fällt traditionell primär in die Zuständigkeit von Pädagogik und Sozialarbeit.

Der somit pädagogisch verankerte Studiengang vermittelt sowohl theoretisches Wissen über frühkindliche Entwicklung und Bildung, zielorientierte Förderung, Inklusion von Kindern, Stärkung von Eltern in ihrem Alltag, Arbeit im Team mit MedizinerInnen, TherapeutInnen, PsychologogInnen, SozialpädagogInnen u.a. Ein weiterer Fokus liegt auf dem Erwerb von konkreten Fachkompetenzen (wie z.B. in der Diagnostik, Gesprächsführung, der Förder- und Behandlungsplanung, der gezielten Entwicklungsförderung, der Beziehungsgestaltung zum Kind und der Familie, dem Krisengespräch, der Trauerarbeit). Weiterhin vertieft der Studiengang soziale und persönliche Kompetenzen in der Kommunikation mit verletzlichen Familien.

Damit gehen die Ausbildungsinhalte über den engen Fokus der Pädagogik hinaus. Durch die weit gefächerten Ausbildungsinhalte erhält der Studiengang einen transdisziplinären Charakter, er vermittelt nicht nur Kompetenzen einer Disziplin, sondern bündelt Inhalte verschiedener Disziplinen zu einer umfassenden Grundausbildung mit speziellem Bezug zur Frühförderung. Die Arbeit in und mit der gesamten Familie als System wird vor allem unter dem Gesichtspunkt der Ressourcenorientierung und der Hilfe zur Selbsthilfe (Empowerment) gesehen. In Verbindung mit Management- (Planung und Dokumentation der Frühförderung, Abrechnung, Personalplanung) und wissenschaftlichen Kompetenzen erwerben FrühförderInnen umfassende Reflexions- und Handlungskompetenzen und die Möglichkeit, sich auch für Leitungsaufgaben zu qualifizieren. In studiengangsübergreifenden Modulen werden Handlungskompetenzen wie z.B. Ethik in der Gesundheit und Medizin und Interdisziplinäre Teamarbeit in der Gesundheitsversorgung gelehrt. Dies entspricht dem innovativen Ansatz der MSB in interdisziplinären Teams zu lernen und arbeiten sowie gemeinsam praxisnahe Projekte umzusetzen.