Volkswirtschaftslehre

Universität Bern
In Bern (Schweiz)

Preis auf Anfrage
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
00 41... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Bachelor
  • Bern (Schweiz)
  • Dauer:
    3 Jahre
Beschreibung

Das Studium Ba VWL soll den Studierenden die nötigen Fachkenntnisse über die Zusammenhänge des wirtschaftlichen, politischen und sozialen Lebens vermitteln und sie befähigen, wissenschaftliche Methoden und Erkenntnisse selbständig anzuwenden und im Laufe des Lebens zu erweitern und zu vertiefen.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Bern
Schanzeneckstrasse 1, 8573, Bern, Schweiz
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

*Aufgrund der MAV oder MAR schweizerisch anerkannte kantonale gymnasiale Maturitätsausweise *Schweizerische gymnasiale Maturitätszeugnisse *Eidgenössische Berufsmaturität in Verbindung mit Ergänzungs-prüfung der Schweizer Maturitätskommission *Bachelor einer schweizerischen universitären Hochschule *Diplom oder Bachelor einer Schweizer Fachhochschule FH

Themenkreis

Die Volkswirtschaftslehre beschäftigt sich mit der Frage, wie eine Gesellschaft mit ihren knappen Ressourcen umgeht. Beispielsweise muss sie den Boden in Wohn-, Industrie- und Landwirtschaftsgebiete aufteilen. Will eine Gesellschaft Wachstum um jeden Preis, oder ist ihr der Umweltschutz ein Anliegen? Wo werden neue Jobs geschaffen: in der Landwirtschaft oder in der Telekommunikation? Finden überhaupt alle eine Arbeit? Wer bekommt den Kredit: die neugegründete Softwarefirma oder das etablierte Stahlunternehmen? Die mit Arbeit und Krediten produzierten Güter und Dienstleistungen müssen verteilt werden: Wer wohnt in einer Villa, wer in einer Mietwohnung? Wer darf im Spital ins Einbettzimmer und wer muss mit der allgemeinen Abteilung Vorlieb nehmen? Derartige Entscheidungen werden durch das Zusammenspiel vieler Individuen getroffen. Entsprechend analysiert die Volkswirtschaftslehre zunächst die Entscheidungen der einzelnen Wirtschaftseinheiten, d.h. der Haushalte und der Firmen. Welche Güter werden von Haushalten gekauft und wie viel sparen sie? Legen sie ihr Erspartes auf das Sparkonto oder aber kaufen sie Aktien? Wann investieren Firmen und wie viele neue Arbeitskräfte stellen sie ein?

In einem nächsten Schritt untersucht die Volkswirtschaftslehre, wie diese Vielzahl von Entscheidungen miteinander koordiniert wird. So stehen sich auf dem Arbeitsmarkt die Haushalte als Anbieter und die Unternehmen als Nachfrager gegenüber und bestimmen den Lohn. Mit diesem Lohn als Einkommen kaufen die Haushalte die Güter der Firmen, wodurch letztendlich die Preise bestimmt werden.

Aufbau des Studiums

Das Studium der VWL ist mehrgliedrig und umfasst das Bachelorstudium, das Masterstudium und eventuell das Doktoratsstudium.

Einführungsstudium (1. und 2. Semester)

Das Einführungsstudium dauert ein Jahr und umfasst Vorlesungen aus folgenden Bereichen: Volkswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftslehre, Politologie, Soziologie, Mathematik, Statistik und Recht.

Grundsätzlich werden die Veranstaltungen am Ende des 1. resp. 2. Semesters geprüft.

Dieses Einführungsstudium sieht für Studierende der Volkswirtschaft und der Betriebswirtschaft sehr ähnlich aus. Für Studierende der Politologie und der Soziologie gibt es kleine Abweichungen. Dennoch ist es grundsätzlich möglich, nach dem Einführungsstudium den Major noch zu wechseln.

Wer nicht alle Fächer des Einführungsstudiums in einem Jahr abschliessen kann oder will, hat die Möglichkeit, die Prüfungen auf maximal 5 Semester aufzuteilen. Wer jedoch innerhalb dieser Zeit das Einführungsstudium nicht abgeschlossen hat, kann nicht mehr weiterstudieren.

Hauptstudium (3. bis 6. Semester)

Major: Volkswirtschaft
Minor und freie Leistungen: Betriebswirtschaft, Recht, Soziologie, Politologie, Medienwissenschaft oder ausserfakultäre Fächer (wie zum Beispiel Mathematik oder Geschichte).

Für den Abschluss des Bachelor muss eine Bachelorarbeit verfasst werden.

Weitere anrechenbare Möglichkeiten: Praktikum, Aufenthalt an einer anderen Universität (im In- oder Ausland), Sonderstudien (Arbeit, die man aus eigenem Antrieb verfasst und sich nachher anrechnen lässt)

Alle Veranstaltungen werden fortlaufend mit Prüfungen oder sonstigen Leistungsnachweisen abgeschlossen. Diese Noten bilden zusammen mit den Noten aus dem Einführungsstudium die Endnote des Bachelor. Somit fällt eine grosse Abschlussprüfung am Ende des Studiums weg.

Abschluss des Bachelor in Economics bei 180 ECTS, wobei im Hauptstudium nur Leistungsnachweise durch genügende Noten angerechnet werden.

Bewerbungsfrist. - Frühjahrssemester 2010: 15. Dezember 2009
Herbstsemester 2010: 30. April 2010

Zusätzliche Informationen

Preisinformation: Die Studiengebühren betragen 600 Fr. pro Semester Die Semestergebühren betragen 34 Fr. Zusätzlich:Beitrag Vereinigung der Studierenden (SUB) 21 Fr. Studien- und Semestergebühren betragen somit für ordentliche Studierende im Normalfall insgesamt 655 Franken.