Vorbeugender Brandschutz

Hochschule Zittau/Görlitz
In Zittau

Preis auf Anfrage
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
49358... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Master
  • Zittau
  • Dauer:
    2 Jahre
Beschreibung

Der Masterstudiengang schließt die Ausbildungslücke im Brandschutz zwischen dem Studium der Architektur, des Bauingenieurwesens sowie anderen Ingenieurdisziplinen und den Anforderungen an Fachplaner als sachkundige Entwurfsverfasser für vorbeugenden Brandschutz entsprechend den Anforderungen der Rechtsverordnungen über Sachverständige.
Gerichtet an: Absolventen oder Absolventinnen mit einem Bakkalaureus.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Zittau
Theodor- Körner- Allee 16, 02763, Sachsen, Deutschland
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

Bachelor - Abschluss.

Themenkreis

Fachbereich: Bauwesen

Abschluss: Master of Engineering

Start: 8. Oktober

Dauer: 4 Semester

Studienorte: Zittau, Dresden

Der Studiengang Vorbeugender Brandschutz ist ein postgradualer berufsbegleitender Studiengang auf kommerzieller Basis im Sinne der beruflichen Weiterqualifizierung. Er wird in enger Zusammenarbeit mit dem Europäischen Institut für postgraduale Bildung an der TU Dresden e.V. (EIPOS) realisiert.

In den neunziger Jahren sind in fast allen Bundesländern Deutschlands neue Bauordnungen mit dem Ziel der Vereinfachung des Verfahrens- und materiellen Baurechts eingeführt worden. Dieses Ziel soll durch eine Reduzierung der Kontrolltätigkeit des Staates, verbunden mit einer höheren Eigenverantwortung des Bauherren, erreicht werden. Das bedeutet einerseits, dass der Bauherr nun einen Experten mit der Erstellung des Brandschutzkonzeptes beauftragen muss, andererseits werden im Rahmen des Baugenehmigungsverfahrens Prüfaufgaben auf private, staatlich anerkannte Sachverständige übertragen.

Für Architekten und Bauingenieure ergibt sich daraus ein neues Betätigungsfeld, das Spezialkenntnisse erfordert, die in der Regel nicht vom "normalen" Objektplaner beherrscht werden. Die Ausbildung von Architekten und Bauingenieuren an deutschen Universitäten und Hochschulen berücksichtigt die interdisziplinären Aspekte des Brandschutzes bisher noch zu wenig. Sie befähigt auch in den Vertiefungsrichtungen nicht dazu, Brandschutzkonzepte genehmigungsfähig zu erarbeiten.

Aufbau des Studiums

Das Studium richtet sich an Architekten und Bauingenieure mit Diplomabschluss und mindestens 2-jähriger Berufserfahrung bzw. andere Ingenieurdisziplinen mit mindestens 4-jähriger Berufserfahrung in der Bauplanung und Bauausführung. Die Gesamtdauer des Studiums erstreckt sich über 2 Jahre inklusive der Verteidigung der Masterarbeit. Innerhalb dieser Zeit werden 9 Wochenkurse (einschließlich Sonnabend) zu je 54 Stunden Lehrveranstaltung angeboten. Diese Präsenzwochen repräsentieren im wesentlichen die fachlichen Schwerpunkte und Zielsetzungen der Ausbildung und sind daher als Module ausgewiesen. Separate Module sind eine studienbegleitende Projektarbeit und die Masterarbeit. Die Lehrinhalte werden von national und international anerkannten Fachleuten und von Hochschullehrern des Fachbereiches Bauwesen vertreten.

Berufschancen

In den neunziger Jahren sind in allen Bundesländern Deutschlands neue Bauordnungen mit dem Ziel der Vereinfachung des Baugenehmigungsverfahrens eingeführt worden. Dieses Ziel soll durch eine Reduzierung der Kontrolltätigkeit des Staates, verbunden mit einer höheren Eigenverantwortung des Bauherren, erreicht werden. Das bedeutet einerseits, dass der Bauherr nun einen Experten mit der Erstellung des Brandschutzkonzeptes beauftragen muss, anderseits werden im Rahmen des Baugenehmigungsverfahrens Prüfungsaufgaben auf private, staatlich anerkannte Sachverständige übertragen.

Für Architekten und Bauingenieure ergibt sich daraus ein neues Bestätigungsfeld, das Spezialkenntnisse erfordert, die in der Regel nicht vom "normalen" Objektplaner beherrscht werden. Die Ausbildung von Architekten und Bauingenieuren berücksichtigt die interdisziplinären Aspekte des Brandschutzes zu wenig. Sie befähigt auch nicht dazu, Brandschutzkonzepte genehmigungsfähig zu erarbeiten.

Der Masterstudiengang wird die Ausbildungslücke im Brandschutz zwischen dem Studium der Architektur, des Bauingenieurwesens sowie anderen Ingenieurdisziplinen und den Anforderungen an Fachplaner/sachkundige Entwurfsverfasser für vorbeugenden Brandschutz entsprechend den Anforderungen der Rechtsverordnungen über Sachverständige schließen.

Studienplan

1. Fachsemester

Modul 1

Brandrisiko, Brandschäden, Brandsicherheit

Modul 2

Baukonstruktiver Brandschutz

2. Fachsemester

Modul 3

Anlagentechnischer Brandschutz

Modul 4

Abwehrender und organisatorischer Brandschutz

Modul 5

Gefahrenschwerpunkte und Brandschutzkonzepte

3. Fachsemester

Modul 6

Brandschutz in der Gebäudetechnik

Modul 7

Brandschutzingenieurwesen

4. Fachsemester

Modul 8

Planung, Ausschreibung und Ausführung von Brandschutzmaßnahmen

Modul 9

Versicherung, Haftung und Sachverständigenwesen

Modul 10

Verteidigung der Projektarbeit

Modul 11

Abschlussmodul - Anfertigen der Masterarbeit nach Abschluss des

Bewerbungszeitraum (im Jahr des jeweiligen Studienbeginns):

Sommersemester: 05. - 15. Januar (nur für höhere Fachsemester und einige Master-Studiengänge)

Wintersemester: 01. Mai - 15. Juli
Der Endtermin 15. Juli bei Studiengängen mit Auswahlverfahren (NC-Studiengänge) ist als Ausschlussfrist (Posteingang!) unbedingt einzuhalten!
Bewerber, die bereits im Besitz des Abitur- oder Fachhochschulreifezeugnisses sind, sollten ihre Bewerbung bis Mitte Juni einreichen.