Warenursprung und Präferenzen 2013

TANGENS Wirtschaftsakademie GmbH
In Köln, Nürnberg, Frankfurt und an 3 weiteren Standorten

485 
zzgl. MwSt.
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
03421... Mehr ansehen

Wichtige informationen

Beschreibung

Ziel dieses Seminars ist es, die Teilnehmer mit dem Präferenzursprungsrecht vertraut zu machen. Außerdem wird den Teilnehmern ein Basiswissen an Informationen für bevorstehende Prüfungen durch die Zollverwaltung vermittelt.
Gerichtet an: Exportsachbearbeiter/-innen aus exportorientierten Unternehmen Mitarbeiter/-innen aus Exportunternehmen, die maßgeblich mit der Zollabwicklung und der -Abwicklung des Exportgeschäftes beauftragt sind

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Berlin
Osloer Straße 116 A, 13359, Berlin, Deutschland
Plan ansehen
auf Anfrage
Düsseldorf
Stresemannplatz 1, 40210, Nordrhein-Westfalen, NRW, Deutschland
Plan ansehen
auf Anfrage
Frankfurt
Straße, Hessen, Deutschland
Plan ansehen
auf Anfrage
Köln
Belfortstraße 9, 50668, Bayern, Deutschland
Plan ansehen
auf Anfrage
München
Effnerstraße 99, 81925, Bayern, Deutschland
Plan ansehen
Alle ansehen (6)

Meinungen

Zu diesem Kurs gibt es noch keine Meinungen

Dozenten

Dipl.-Finanzwirt Udo Röser
Dipl.-Finanzwirt Udo Röser
Dozent

Themenkreis

Seminarbeschreibung:

Seminar – Warenursprung und Präferenzen 2013

Zollpräferenzen sind besonders wichtig für die exportierende Wirtschaft. Bei der Ausfuhr von Waren können Präferenznachweise ausgestellt werden, aufgrund derer im Bestimmungsland eine Zollvergünstigung (Zollfreiheit oder Zollermäßigung) gewährt wird. Die größtenteils sehr komplizierten Regeln zur Bestimmung des Ursprungs einer Ware sind vor Ausstellung solcher Präferenzpapiere zu prüfen und zu dokumentieren.

Ziel dieses Seminars ist es, die Teilnehmer mit dem Präferenzursprungsrecht vertraut zu machen. Außerdem wird den Teilnehmern ein Basiswissen an Informationen für bevorstehende Prüfungen durch die Zollverwaltung vermittelt.

Im Seminar Warenursprung und Präferenzen 2013 wird den Teilnehmern in anschaulicher und praxisorientierter Form ein Überblick über die Zusammenhänge zwischen dem allgemeinen Warenursprung, der Präferenzbeziehungen der Gemeinschaft sowie den derzeit existierenden Ursprungsvoraussetzungen gegeben. Außerdem werden die Unterschiede zwischen präferenziellem und nicht-präferenziellem Ursprung erläutert. Die Teilnehmer werden befähigt, die präferenzielle Ursprungseigenschaft einer Ware zu prüfen und zu bewerten. Anhand praktischer Beispiele wird die ordnungsgemäße Erstellung der Ursprungsdokumente (Warenverkehrsbescheinigungen, Ursprungserklärungen auf den Handelspapieren, Lieferantenerklärungen) erläutert.

Referent der Veranstaltung ist Herr Udo Röser. Herr Röser verfügt über 38 Jahre Berufserfahrung in der deutschen Zollverwaltung, vorzugsweise im Bereich des Ausfuhrverfahrens. Als Abfertigungsleiter des Bereichs "Ausfuhr" bei verschiedenen Zollstellen sowie als Betriebsprüfer eines bedeutenden Hauptzollamts verfügt er über detaillierte Kenntnisse sowohl im Bereich des Präferenzrechts als auch in den betriebswirtschaftlichen Abläufen der Unternehmen. Seit mehr als 17 Jahren ist Herr Röser an einer verwaltungseigenen Fachhochschule des Bundes als Dozent auf dem Rechtsgebiet des Allgemeinen Warenursprungs und der Präferenzen tätig.



Disposition zum Seminar:

1.Warenursprung und Präferenzen (Bedeutung)

1.1. Allgemeiner Warenursprung

1.2. Präferenzursprung

1.3. Herkunftsbezeichnung „Made in …“



2. Überblick über das Ursprungs- und Präferenzsystem der Europäischen Gemeinschaft (EU)



3. Exemplarische Darstellung der Ursprungsregeln

3.1. Vollständige Gewinnung/Herstellung

3.2. Ausreichende Be- oder Verarbeitungen

3.3. Besonderheiten: Toleranzen, Kumulierungsmöglichkeiten



4. Präferenznachweise

4.1. Überblick

4.2. EUR.1/EUR-MED

4.3. Ursprungserklärung/Ursprungserklärung EUR-MED



5. Lieferantenerklärungen nach der VO (EG) Nr. 1207/2001

5.1. Sinn und Zweck, Überblick

5.2. Formelle Anforderungen

5.3. Nachprüfung

5.4. Fehlerhafte/unzulässige Ausstellung und deren rechtliche Konsequenzen



6. Übungen, Aussprache, Diskussionen

Zusätzliche Informationen

Maximale Teilnehmerzahl: 25
Kontaktperson: Frau Birgit Dressler