Wertstromdesign und Fabrikplanung

Lepros Akademie
In München

1.250 
zzgl. MwSt.
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
08092... Mehr ansehen
Möchten Sie sich zu diesem Kurs beraten lassen?

Wichtige informationen

Tipologie Intensivseminar
Niveau Anfänger
Methodologie Inhouse
Beginn München
Unterrichtsstunden 16 Lehrstunden
Dauer 1 Tag
Beginn 23.10.2017
  • Intensivseminar
  • Anfänger
  • Inhouse
  • München
  • 16 Lehrstunden
  • Dauer:
    1 Tag
  • Beginn:
    23.10.2017
Beschreibung

Wertstromdesign (Value Stream Mapping) und Fabrikplanung werden zur Planung neuer Fabriken "auf der grünen Wiese" angewandt und damit Optimierungen von gewachsenen Fabrikstrukturen, angestrebt. Zeitgemäße Fabrikplanung und Wertstromdesign beziehen die Gestaltungsfelder der Produktion, also Prozesse, Logistik, Layout, Kapazität, Ressourcen und Personal in ein ganzheitliches Konzept ein. Neben aktuellen Trends und Lösungen aus der Praxis vermittelt das Seminar die Methoden und Hilfsmittel, mit denen die Produktion professionell gestaltet wird.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage Uhrzeiten
23.Oktober 2017
München
Bayern, Deutschland
Karte ansehen
von 9 Uhr bis 17 Uhr
Beginn 23.Oktober 2017
Lage
München
Bayern, Deutschland
Karte ansehen
Uhrzeiten von 9 Uhr bis 17 Uhr

Häufig gestellte Fragen

· Welche Ziele werden in diesem Kurs verfolgt?

Sie lernen die Methodik zur Fabrik- und Betriebsstättenplanung anhand einer fundierten Einführung kennen und erproben deren Anwendung anhand aus Praxis abgeleiteter Fallbeispiele. Zudem werden vom Referenten Lösungsansätze für ausgewählte

· An wen richtet sich dieser Kurs?

Geschäftsführung, Führungs- und Fachkräfte aus Einkauf, Logistik, Supply Chain Management, Produktion, Lean-Management, operatives Lieferantenmanagement oder Entwicklung

· Voraussetzungen

Kenntnisse Lean Production, Produktionsprozesse

· Qualifikation

Geschäftsführer lepros GmbH, wissenschaftlicher Leiter, Interimsmanagement Seit 20 Jahren: Projektierungen von schlanken Produktionssystemen mit Kanban, hybridem Kanban, Lieferanten-Kanban, durchgängige, flexible Logistik und Produktionsprozesse (Kaizen, Poka Yoke, KVP, Materialfluss-Kaizen, etc.), Lieferantenentwicklung mit Lean und Fabrik- bzw. Materialflussgestaltung von mehrstufigen Produktionsnetzen. Herr Dickmann ist aufgrund seiner Anstellungen in Automobilindustrie (auch Japan), Maschinenbau und Elektrotechnik in Kombination mit seinen wissenschaftlichen Arbeiten international renommiert. Kunden schätzen seine ungewöhnliche Führungsbegabung, die er in vielfältigsten Krisenmanagement- und Sanierungsfällen unter Beweis gestellt hat.

· Worin unterscheidet sich dieser Kurs von anderen?

Sehr praxisorientiert mit Planspielen - incl. Buch "Schlanker Materialfluss" von Philipp Dickmann; Springer Verlag 10/2015

· Welche Schritte folgen nach der Informationsanfrage?

Wir informieren sie per Email, auf Wunsch informieren wir Sie persönlich zu weiteren Details zu Seminarinhalt oder Seminarablauf

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Standortauswahl
Fabrikplanung
Wertstromanalyse
Wertstrumdesign
Lean Management
Lean Production
Produktion
Produktionssteuerung
Produktionssystem
Produktionsmanagement
Produktion und Logistik
Logistikoptimierung
Logistikmanagement
Logistik Automobil
Lean Logistics
Prozessoptimierung
Materialgruppenanalyse
Flexible Fabrik

Dozenten

Philipp Dickmann
Philipp Dickmann
Einkauf, Logistik, Produktion, Lean Production

Aufbau kosten- und lieferfähigkeitsoptimierter Produktionslinien Automobilzulieferer (A-Lieferant), Aufbau Werke in Ungarn und USA, Aufbau Lean Produktionsystem Automobilzulieferer und Sondermaschinenbau (Kaizen, Rüstzeitoptimierung, Lieferantenmanagement, Lieferanten-Kanban, Pull-Systeme), umfassendes Kanban-Projekt ausgezeichnet mit VDI-INNOVATIONSPREIS Logistik über 13 Produktiosstufen (intern, Lieferanten) Fachbuchautor "Schlanker Materialfluss mit Lean Production und Kanban" Kaizen-Trainer u.a. bei Nissan Experte für interdisziplinäre Prozess- und Kostenoptimierung

Themenkreis

Optimierung von Herstellprozessen
  • Wertschöpfung im Herstellprozess
  • 6D – Hierarchische Konzepte eines Herstellungsprozesses
  • Prozessanalye, Prozessmapping und Prozessvisualisierung
  • Prozessorientierung, Prozessplanung & Prozessoptimierung
  • Schritte zur Prozessanalyse
  • Volumenstromanalyse
  • Kennzahlen in der Produktion
Produktionsplanung & innerbetrieblicher Materialfluss
  • Produktions- und Fertigungssteuerung
  • Kanban und JIT (Just in Time) in der Produktion
  • Störungen in der Produktion (Bullwhip Effekt)
  • Betriebsanalyse und Betriebsgestaltung
  • Methoden zur Materialflussvisualisierung (Spaghetti, Sankey, etc.)
  • Materialversorgungskonzepte (Durchschub, Milkrun, Lagertechnik, etc.)
  • Produktion im Kundentakt
  • Logistik- und Lagerflächen analysieren und dimensionieren
  • Makro- und mikrologistische Systeme
  • Segmentierung und Liniendesign
  • Kanbanfluss physisch einführen
  • Materialgruppenanalyse
  • Materialflusskonzepte, Produktsegmentierung, „One Piece Flow“
Arbeitsplatzgestaltung & Fabrikplanung
  • Vom Umbau zur wandlungsfähigen, flexiblen Fabrikplanung
  • Von der Arbeitsplatzgestaltung zur Fabrikplanung (Mikro- und Makroebene
  • Fließende Arbeitsabläufe - Workflow
  • Verschwendung reduzieren durch Balancing
  • Herstellkonzepte (Montagetypen)
  • Planung und Gestaltung von Arbeitsplätzen
  • Materialfluss am Arbeitsplatz, Lean Logistik und Greifraumoptimierung
  • Verifikation der Leistungsfähigkeit von Sollkonzepten
  • Fabrikplanung: Neubauten, Umbauten und Verlagerung (Green Field, Brown Field)
  • Planung und Ablauf einer Fabrikplanung (Checkliste)
  • Lean Layouting
  • Shopfloor-Management und Visual-Management
  • Trainingswerkstätten, Kaizen-Wertstätten, 5T und Kata
Wertstromanalyse (Value Stream Analyse) & Wertstromdesign (Value Stream Design)
  • Schritte zur Wertstromanalyse
  • Wertstromdesign (Value Stream Mapping)
  • Wertstrom in indirekten Prozessen
  • Kennzahlen und Begriffe im Wertstromdesign
In diversen Fallbeispielen werden die Einzelschritte trainiert und die reale Komplexität simulativ erlebt

Erfolge des Zentrums

Zusätzliche Informationen

Praktikum: Simualtionsspiele, Übungen
Zulassung: keine
Maximale Teilnehmerzahl: 10
Kontaktperson: Andrea Stadler, Eva Dickmann