Widerstand messen

ELektronik-KOmpendium.de
Online

Preis auf Anfrage
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Kurs
  • Online
Beschreibung

Widerstandsmessung / Widerstand messen
Es gibt mehrere Methoden, um einen Widerstandswert zu ermitteln. Man unterscheidet zwischen der indirekten und direkten Widerstandsmessung. Die indirekte Widerstandsmessung ist eine Messung mit anschließender Berechnung. Die direkte Widerstandsmessung ist die übliche Messmethode in einem Messgerät, bei der der Widerstandswert abgelesen werden kann oder angezeigt wird.
Der Wert des Ohmschen Widerstandes wird am besten mit einem digitalen Vielfachmessgerät (Multimeter) ermittelt, um Ablesefehler und Ungenauigkeiten zu vermeiden.

Wichtige informationen

Themenkreis

Indirekte Widerstandsmessung


Bei der indirekten Widerstandsmessung muss die am Widerstand anliegende Spannung U und den durch den Widerstand fließenden Strom gleichzeitig gemessen werden.

Aus beiden Messergebnissen kann mit Hilfe des Ohmschen Gesetzes der Widerstandswert berechnet werden.

  • Widerstand berechnen
Direkte Widerstandsmessung


Bei der direkten Widerstandsmessung wird nicht der Widerstand, sondern der Strom durch eine Reihenschaltung aus dem unbekannten Widerstand RX und einem bekannten Vorwiderstand RV gemessen. Damit ein Strom fließt muss eine Spannungsquelle an der Reihenschaltung aus Strommesser, bekanntem und unbekanntem Widerstand anliegen.
Die direkte Widerstandsmessung wird in Messgeräten verwendet. Statt Stromwerten, sind auf der Skala (analoges Messgerät) Widerstandswerte eingetragen.

Gelegentlich trifft man auf Messwerke mit einer Skala, bei der der größte Widerstandswert (unendlich Ohm) auf der linken Seite und der kleinste Widerstandswert (0 Ohm) auf der rechten Seite abzulesen ist. Also genau anders herum, wie man es bei Strom und Spannung gewohnt ist. Das liegt daran, weil eigentlich ein Strom gemessen wird und beim kleinsten Widerstand der größte Strom und beim größten Widerstand der kleinste Strom fließt.
Üblicherweise sorgt die innere Beschaltung des Messbereichsschalters analoger Messgeräte dafür, dass die Polarität der Messeingänge verdreht werden und so die Skala für Widerstandswerte in gewohnter Weise von links nach rechts vom kleinsten zum größten Wert beschriftet ist. Aber, das ist nicht immer so.

Vor der Widerstandsmessung sind folgende Hinweise zu beachten:

In einer eingeschalteten Baugruppe kann man Spannungen, vielleicht auch Ströme, aber niemals Widerstände messen. Geschweige denn andere Bauteile oder Leiterbahnen prüfen. Bauteile müssen immer ausgelötet werden. Bei Leiterbahnen muss zumindest die Stromzufuhr unterbrochen werden.
Bei Widerstandsmessungen legt das Messgerät eine kleine Spannung an den Widerstand an. Sind andere Bauteile in Reihe oder parallel geschaltet, dann wird das Messergebnis verfälscht, weil der Strom verschiedene Wege fließt. Außerdem kann die zusätzliche Spannungsquelle zerstört werden.

  1. Das zu messende Bauteil darf während der Messung nicht an eine Spannungsquelle angeschlossen sein, weil das Messgerät über Spannung oder Strom den Widerstandswert ermittelt.
  2. Das zu messende Bauteil muss mindestens einseitig aus einer Schaltung ausgelötet werden. Ansonsten beeinflussen parallel liegende Bauteile das Messergebnis.
  3. Der richtige Messbereich muss eingestellt werden.
  4. Der Messbereich muss dann möglichst so eingestellt werden, dass der Zeigerausschlag im letzten Drittel abgelesen werden kann (bei einem analogen Messgerät).
Übersicht: Messen elektrischer Größen
  • Spannung messen
  • Strom messen
  • Leistung messen
  • Elektrische Arbeit messen
  • Kapazität messen
Weitere verwandte Themen:
  • Messen elektrischer Größen
  • Spannungsmessung
  • Strommessung
  • Elektrischer Widerstand R

Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen