Wirtschaftsinformatik

Hochschule Bremerhaven
In Bremerhaven

Preis auf Anfrage
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
(0471... Mehr ansehen
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Bachelor
  • Bremerhaven
  • Dauer:
    3 Jahre
Beschreibung

Ausbildungsziel der Wirtschaftsinformatik ist die Vermittlung der relevanten methodischen und praktischen Aspekte der betrieblichen Informations- und Wissensverarbeitung. Dabei stehen weniger die technischen Details von Hard- und Software im Mittelpunkt, sondern vielmehr die Fragen der gezielten Schaffung und Verbreitung von Informationen und Wissen sowie der systematischen Bewertung und effizienten Nutzung von Informations- und Kommunikationstechniken. Im Studium werden zudem Probleme und Lösungsmöglichkeiten des betrieblichen Informationsmanagements thematisiert.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Bremerhaven
An Der Karlstadt 8, 27568, Bremen, Deutschland
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

Voraussetzung für die Zulassung zum Studium ist in der Regel die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife. Über Möglichkeiten der Sonderzulassung informiert das Immatrikulationsamt der Hochschule Bremerhaven. Europäische und US-amerikanische Schulabschlüssen werden meist als gleichwertig anerkannt. Nicht-deutschen Bewerbern empfehlen wir eine Vorprüfung der Bewerbung durch die Prüfstelle ASSIST....

Themenkreis

Die Wirtschaftsinformatik beschäftigt sich als eigenständige Wissenschaft mit Informations- und Kommunikationssystemen für reale soziale und wirtschaftliche Situationen. Die Planung, Entwicklung, Implementierung, der Betrieb, Weiterentwicklung und ökonomische Einsatz von Informations- und Kommunikationssystemen stehen dabei im Fokus. Wirtschaftsinformatiker sollen dolmetschen - und zwar zwischen Informatikern und Betriebswirten, die oft in ganz verschiedenen Welten leben und aneinander vorbei sprechen.

Im Studium lernen Wirtschaftsinformatiker, die beiden Bereiche aufeinander abzustimmen und zu überlegen, wie sich Abläufe und menschliche Arbeit in einem Unternehmen durch Computer verbessern lassen. Dafür brauchen sie nicht nur wirtschaftliches und technisches Wissen, sondern müssen sich auch gut ausdrücken und zwischen Menschen vermitteln können. Das Bachelorstudium der Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Bremerhaven behandelt alle entscheidenden Fragestellungen aus dem Bereich Wirtschaftsinformatik und führt zu einem ersten berufsqualifizierenden Abschluss

Ohne den rasanten Fortschritt in der Informatik wäre die schnelle wirtschaftliche Entwicklung heute kaum denkbar. Von dem zunehmenden Computereinsatz profitieren in erster Linie der Handel, der Dienstleistungssektor und die Produktion. In Zukunft werden zwischenbetriebliche Kooperationen, Kundenkontakte und ein kundenspezifisches Lieferprogramm zu umfassenderen und komplexeren, auch internetbasierten Informationstechnologien führen. Wirtschaftsinformatiker, die zwischen den betriebswirtschaftlichen
Anforderungen und der Informatik vermitteln, werden auf dem Arbeitsmarkt gefragt sein wie selten zuvor. Schließlich haben sie es gelernt, Informatiker und Betriebswirtschaftler aufeinander abzustimmen und Abläufe und menschliche Arbeit in einem Unternehmen durch Computer zu verbessern.
Die Wirtschaftsinformatik beschäftigt sich als eigenständige Wissenschaft mit Informations- und Kommunikationssystemen für reale soziale und wirtschaftliche Situationen. Im Fokus stehen dabei hochinteressante Aufgaben wie u.a. das Einrichten und Erweitern von betriebswirtschaftlicher Software, die Konzeption von computerunterstützten Geschäftsprozessen und die Entwicklung zukunftsweisender Informatikkonzepte.

Der Studiengang zeichnet sich aus durch:
sechs Semester Vollzeitstudium
zweisemestrige praktische Projektarbeit im Studium integriert
Abschluss mit dem Bachelor of Science (B.Sc.)
weiterführende Masterstudiengänge

Im Mittelpunkt des Bachelorstudiums Wirtschaftsinformatik stehen weniger die technischen Details von Hard- und Software, sondern vielmehr die Fragen nach der gezielten Schaffung und Verbreitung von Informationen und Wissen sowie der systematischen Bewertung und effizienten Nutzung von Informations- und Kommunikationstechniken. Die interdisziplinäre Ausbildung kombiniert naturwissenschaftliche Grundlagenfächer mit Informatik, Software- Engineering, Betriebswirtschaftslehre, Recht und Datenschutz. Darüber hinaus steht die gezielte Schaffung und Verbreitung von Informationen sowie die systematische Bewertung und effiziente Nutzung von Informations- und Kommunikationstechniken für den betriebswirtschaftlichen Bereich auf dem Stundenplan. Da Wirtschaftsinformatiker zudem über gute rhetorische und soziale Fähigkeiten verfügen sollten, ist auch die Förderung von Softskills wie z.B. Teamfähigkeit und Vortragstechnik, Teil des Curriculums. Weiterhin ist das Studium durch die Einbindung aktueller Fragen aus Praxis und Forschung charakterisiert. So werden praxisnahe Problemstellungen durchgängig in die Lehre integriert und in Projektarbeiten sowie Laborübungen aufgegriffen. Das umfangreiche Netz an Laboren und die Vermittlungstätigkeiten der einzelnen Hochschullehrer unterstützen die Studierenden dabei, komplexe Fragestellungen zu erfassen und neue Lösungskonzepte zu erarbeiten. Das zweisemestrige Projekt und die Abschlussarbeit runden das Studium ab.

Einsatzfelder der Absolventen

Hauptaufgabe für Wirtschaftsinformatiker ist die Gestaltung, Einführung u. Betreuung betrieblicher Anwendungssysteme, zugeschnitten auf Produktionsbetriebe, Dienstleistungsunternehmen oder die öffentliche Verwaltung. Dazu zählen Produktionsplanungssysteme, Bürokommunikationssysteme, Vorgangssteuerungssysteme, Dokumentenmanagementsysteme, Multimediasysteme und Management-Informationssysteme. Das Studium vermittelt eine erste Berufsqualifizierung für zum Beispiel folgende Tätigkeitsfelder:
- Analyse, Planung, Konzeption und Einsatz betrieblicher Informationssysteme
- Entwicklung von IT-Lösungen für fachabteilungsbezogene Probleme
- Konzeption und Aufbau von Datenbanksystemen
- Bedarfsspezifische Anpassung von Anwendungen
- Modellierung und informationstechnisch gestützte Optimierung von Geschäftsprozessen
- Gestaltung qualitativ hochwertiger interaktiver Systeme aus Aufgaben- und Anwendungssicht.

Studienaufbau und Module

Der Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik umfasst sechs Semester. Er wird auf der Grundlage von acht Modulbereichen entfaltet: mathematische, naturwissenschaftliche und technische Grundlagen, Soft Skills, Betriebswirtschaftslehre/Wirtschaftsinformatik, Grundlagen der Informatik, praktische und angewandte Informatik, Software-Engineering, Rechtliche Grundlagen und Datenschutz. In den letzten zwei Studiensemestern wird eine Reihe von Veranstaltungen als Wahlpflichtveranstaltungen angeboten, die zu einer individuellen Vertiefung genutzt werden können. Neben einer expliziten Ankopplung der Inhalte der Veranstaltungen an praxisnahe Problemstellungen ab dem zweiten Semester und über das Angebot einer Projektveranstaltung werden darüber hinaus Kompetenzen wie Teamarbeit, Kooperationsarbeit, Vortragstechniken und Berichtswesen vermittelt.

Das zweisemestrige Projekt und die Abschlussarbeit (Bachelorthesis) runden das Studium ab.

Praxis- und Forschungsorientierung

Die Anwendungsorientierung sowie die Einbindung aktueller Fragen aus Forschung und Entwicklung spielen im Studium eine große Rolle. Der Studiengang verfügt über ein Netz sehr gut ausgestatteter Labore: Labor für Software-Entwicklung, Labor für Technische Grundlagen der Informatik, Labor für Multimedia, Labor für elektronisches Lernen und virtuelle Welten, Labor für Standardsoftware/SAP und Labor für Wirtschaftsinformatik. Darüber hinaus wirken sich die Forschungsschwerpunkte der einzelnen Hochschullehrer in der Lehre aus. Hier sind zum Beispiel Information Mining, Umweltinformatik, Aufbau- und Ablauforganisationsoptimierungen, Internet-Gesellschaft, e-Government, Groupware-Plattformen, Systemanalyse, Compilerbau, Datenbank-Entwicklung, Mediengestaltung, Multimediaprogrammierung, Virtuelle Realität, Mathematische Simulation, SAP, Bluetooth-Technik sowie Teleteaching/Telelearning zu nennen.

Bewerbung bis zum 31. Mai bzw. 15. Juli,

Die Zulassung erfolgt jeweils zum Wintersemester.

...voraussetzung

Für Studienbewerber, die keine fachpraktische Ausbildung durchlaufen haben, wird ein Praktikum vor Beginn des Studiums empfohlen. Weiterhin sind Basiskenntnisse der englischen Sprache Voraussetzung für die Aufnahme des Studiums.

Zusätzliche Informationen

Preisinformation: Die Gebühr ist 205 Euro

Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen