Wirtschaftsingenieurwesen Fachrichtung Maschinenbau

RWTH Aachen
In Aachen

Preis auf Anfrage
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
241 8... Mehr ansehen
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Bachelor
  • Aachen
  • Dauer:
    3 Jahre
Beschreibung

Das Ziel des Studiums liegt in der Ausbildung von umfassend gebildeten Ingenieurinnen und Ingenieuren mit dem oben beschrieben Profil, das eine Tätigkeit in sehr unterschiedlichen Positionen ermöglicht. Hilfreich für das Studium ist die Fähigkeit zu abstraktem, analytischem Denken, zur Durchdringung komplexer Strukturen und zur klaren Formulierung und Darstellung eigener Gedanken.Deshalb sind gute Kenntnisse der Mathematik und die Fähigkeit und Neigung zu formalen, insbesondere mathematischen Analysen, von Vorteil. Gute Kenntnisse der englischen Sprache begünstigen ebenfalls den Studienerfolg.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Aachen
Eilfschornsteinstr. 18, 52062, Nordrhein-Westfalen, NRW, Deutschland
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

Für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fachrichtung Maschinenbau existiert ein örtlicher Numerus Clausus. Nähere Informationen zu den Bewerbungsformalitäten finden Sie auf der Internetseite der RWTH Aachen. Einschreibevoraussetzung ist die Allgemeine Hochschulreife und der Nachweis eines sechswöchigen Betriebspraktikums.

Themenkreis

Was ist Wirtschaftsingenieurwesen Fachrichtung Maschinenbau?
Das Wirtschaftsingenieurwesen ist eine neuzeitliche Ingenieurwissenschaft und verbindet gegenwärtig den klassischen Maschinenbau mit der Theorie und den Modellen der Wirtschaftswissenschaften. Wirtschaftsingenieurinnen / Wirtschaftsingenieure sind somit in zwei Fachrichtungen praxisnah und wissenschaftlich qualifiziert. Sie sind prädestiniert für Aufgaben im Überschneidungsbereich zwischen Technik und Wirtschaft. Auf Grund ihrer interdisziplinären Ausbildung sind Wirtschaftsingenieurinnen / Wirtschaftsingenieure daher auch vornehmlich in Schnittstellenbereichen zwischen Technik und Wirtschaft – z.B. in der Produktionsplanung und –steuerung und vor allem im technischen Vertrieb – tätig.

Kurzer Überblick über den inhaltlichen Aufbau
Das Studium beginnt mit dem Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fachrichtung Maschinenbau. Dieser hat eine Regelstudienzeit von sieben Semestern. Nach Abschluss dieses Studiengangs mit dem Bachelor of Science RWTH Aachen University (B.Sc.RWTH) kann man mit dem Master-Studiengang von dreisemestriger Dauer fortfahren. Nach erfolgreichem Abschluss eines Master-Studiums verleiht die Fakultät für Maschinenwesen den akademischen Grad eines „Master of Science RWTH Aachen University“ (M.Sc.RWTH), der gleichwertig dem Grad „Diplom-Wirtschafts-Ingenieur“ ist.

Die ersten vier Semester des Bachelor-Studiums umfassen hauptsächlich Pflichtveranstaltungen in den Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften sowie aus dem Integrationsbereich.

Im 5. und 6. Semester besteht durch die Wahl eines Berufsfeldes die Möglichkeit der Profilbildung in den Bereichen Produktionstechnik, Konstruktionstechnik, Energie- und Verfahrenstechnik, Kunststoff- und Textiltechnik oder Verkehrstechnik.

Das 7. Semester ist für das Pflichtpraktikum und die Bachelor-Arbeit vorgesehen.

Das Pflichtpraktikum besteht aus Betriebspraktika gemäß den Praktikantenrichtlinien, die auf der Webseite des Praktikantenamtes der Fakultät für Maschinenwesen zum Abruf bereit stehen. Vor Aufnahme des Studiums ist ein sechswöchiges Betriebspraktikum zu absolvieren.

Wozu – Warum muss man all das lernen?
Die Industrie stellt hohe Anforderungen an heutige Wirtschaftsingenieure. Dabei nimmt die Differenzierung und Spezialisierung der Unternehmen kontinuierlich zu. Durch das Studium können nicht alle Spezialgebiete abgedeckt werden. Umso entscheidender ist, dass die Absolventinnen und Absolventen an erster Stelle über breite und tiefgehende Kenntnisse der Grundlagen der Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften verfügen. Hinzu kommt, dass sie den Transfer von den Grundlagen zu den Anwendungen vollzogen und das hierzu notwendige Methodenwissen erworben haben. Wirtschaftsingenieurinnen und -ingenieure haben einen entscheidenden Vorteil – sie bringen als zweites Standbein die wirtschaftswissenschaftlichen Fähigkeiten und Kenntnisse mit. Ein solches Studienprofil ist das optimale Rüstzeug für den späteren Berufsweg.

Profil/Charakteristika des Aachener Studiengangs
Das Aachener Profil – stark in den Grundlagen und Methoden, vielfältig in den Anwendungen – spiegelt die Anforderungen des vorangegangenen Absatzes wider. Durch die starke Verbindung von Forschung und Lehre erhalten die Studierenden praxisnahe Einblicke in die Anwendungsgebiete des Maschinenbaus und der Betriebswirtschaftslehre. In Verbindung mit fundierten Grundlagen sind Studierende mit einem solchen Bildungsprofil besonders attraktiv für spätere Arbeitgeber.

Berufliche Perspektiven
Einschlägige Studien zur Ausbildungs-, Berufs- und Arbeitsmarktsituation von Ingenieurinnen und Ingenieuren belegen übereinstimmend die starke Abhängigkeit der technischen Innovationsfähigkeit Deutschlands von seiner Ingenieurausbildung. Bedingt durch die knapper werdende Ressource ‚Ingenieur’ im Hinblick auf den Bedarf kann diese Abhängigkeit zukünftig als kritisch eingestuft werden. Das Studienprogramm soll in diesem Sinne ein Grundbaustein zur Sicherung der Innovationsfähigkeit unseres Landes sein.

Aufgrund ihrer Doppelqualifizierung arbeiten die Absolventinnen und Absolventen an der Nahtstelle zwischen Technik und Wirtschaft – als Generalisten mit Überblick finden sie sich in beiden Bereichen zurecht. Ihre doppelte Ausbildung macht sie vielfältiger einsetzbar, dazu kommt ihre Fähigkeit, verschiedene Sichtweisen zu integrieren und sie den Beteiligten in den jeweiligen Fachgebieten zu vermitteln. Den Vorwurf, Wirtschaftsingenieurinnen und -ingenieure seien weder richtige Ingenieurinnen / Ingenieure noch richtige Betriebswirtinnen / Betriebswirte und säßen deshalb zwischen den Stühlen, widerlegt die steigende Nachfrage am Arbeitsmarkt.

Abgrenzung zu den wichtigsten benachbarten Fächern
Der Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fachrichtung Maschinenbau ist ein interdisziplinärer Studiengang, der die Betriebswirtschaftslehre und den Maschinenbau vereint. Eine direkte Abgrenzung zu den beiden Ursprungsfächern ist nicht möglich und sinnvoll, da die Studierenden z.T. dieselben Veranstaltungen besuchen. Vielmehr bietet sich an dieser Stelle ein Vergleich zu den anderen Fachrichtungen des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen an - Bauingenieurwesen, Elektrische Energietechnik und Werkstoff- und Prozesstechnik. Während die Curricula der vier Fachrichtungen dieselben wirtschaftswissenschaftlichen Veranstaltungen umfassen, ist der ingenieurwissenschaftliche Anteil grundverschieden. Dieser besteht aus fakultätsspezifischen Veranstaltungen, die die Grundlagen der jeweiligen Ingenieurwissenschaft vermitteln. Im mathematisch-naturwissenschaftlichen Teil wiederum sind die Curricula ähnlich.

Anzahl der eingeschriebenen Studenten / Studentinnen
Anzahl eingeschriebener Studierende im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fachrichtung Maschinenbau 2006/07 (Quelle: Zahlenspiegel 2006 der RWTH)

  • Gesamt: 964
  • 1.-10. Semester: 963
  • Frauenanteil: 11,1 %
  • Internationale Studierende: 8,2 %

Studienbeginn zum Wintersemester

Bewerbungsfrist für Wintersemester bis 15.09.2009

Zusätzliche Informationen

Preisinformation: Studienbeiträge EUR 500,00 pro Semester Semesterbeitrag 193 Euro

Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen