Zahntechniker berufsbegleitender (Meistervorbereitung Teile I und II)

Bildungszentrum Handwerkskammer Dortmund
In Dortmund

6.010 
MwSt.-frei
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
02315... Mehr ansehen
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Kurs berufsbegleitend
  • Dortmund
  • Dauer:
    36 Monate
Beschreibung

Die Hauptteile I und II werden immer zusammen geschult. Die Teile III (Fachkaufmann/-frau (HWK)) und IV (Ausbildung der Ausbilder) können getrennt voneinander besucht werden. Somit lässt sich Ihr Meistervorbereitungskurs individuell planen.
Gerichtet an: Gesellen und Facharbeiter

Wichtige informationen Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Dortmund
Ardeystraße 93-95, 44139, Nordrhein-Westfalen, NRW, Deutschland
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

Die Zulassung zur Prüfung setzt voraus: * Eine Gesellenprüfung oder eine vergleichbare Abschlussprüfung (z. B. Facharbeiterprüfung) im Zahntechniker-Handwerk oder * eine andere Gesellenprüfung (vergleichbare Abschlussprüfung) in einem anerkannten Ausbildungsberuf und den Nachweis einer mehrjährigen Berufstätigkeit im Zahntechniker-Handwerk. In Ausnahmefällen kann der Meisterprüfungsausschuss von den Zulassungsvoraussetzungen abweichen. Eine Berufstätigkeit ist nicht erforderlich, wenn bereits eine Meisterprüfung abgelegt wurde.

Themenkreis

Meisterkurse Zahntechniker/-in

Die Meisterprüfung umfasst vier selbstständige Hauptteile:

Hauptteil I: Fachpraxis

Hauptteil II: Fachtheorie

Hauptteil III: Wirtschafts- und Rechtskunde (Fachkaufmann/-frau (HWK))

Hauptteil IV: Berufs- und Arbeitspädagogik (Ausbildung der Ausbilder nach der AEVO)

Die Zulassung zur Prüfung setzt voraus:

§ Eine Gesellenprüfung oder eine vergleichbare Abschlussprüfung (z. B. Facharbeiterprüfung) im Zahntechniker-Handwerk

oder

§ eine andere Gesellenprüfung (vergleichbare Abschlussprüfung) in einem anerkannten Ausbildungsberuf und den Nachweis einer mehrjährigen Berufstätigkeit im Zahntechniker-Handwerk.

In Ausnahmefällen kann der Meisterprüfungsausschuss von den Zulassungsvoraussetzungen abweichen. Eine Berufstätigkeit ist nicht erforderlich, wenn bereits eine Meisterprüfung abgelegt wurde.

Die Hauptteile I und II werden immer zusammen geschult. Die Teile III (Fachkaufmann/-frau (HWK)) und IV (Ausbildung der Ausbilder) können getrennt voneinander besucht werden. Somit lässt sich Ihr Meistervorbereitungskurs individuell planen.

Nach Abschluss eines Kurses werden die schriftlichen Prüfungen bzw. die praktische und mündliche Prüfung durchgeführt.

Unsere Lehrgänge orientieren sich an der Praxis moderner Betriebe. Hier gehören Theorie und Praxis zusammen - damit Sie Ihr Wissen auch anwenden können.

Lehrgangsthemen

Höchste Maßstäbe für ein strahlendes Lächeln

Die heutige Zahntechnik verbindet handwerkliches Geschick mit hochwertigen Materialien und modernster Technik zur hohen Kunstfertigkeit der Zahnästhetik. In der Meisterschule der Handwerkskammer Dortmund erwartet Sie ein bestens eingerichtetes Dentallabor - vom Laserschweißer über Keramikpressöfen bis zur neuesten CAD/CAM-Fertigungstechnik.

Kreatives Lernen im Dentallabor

Unser Schulungskonzept ist auf das moderne Zahntechniker-Handwerk ausgerichtet, bei der Ihre persönliche Kreativität gefordert und gefördert wird. Denn eine zahntechnische Aufgabenstellung eröffnet immer auch ganz individuelle Lösungsansätze, die dann in einer kommunikativen Atmosphäre im Unterricht fachlich diskutiert und erörtert werden.

Erleben Sie Zahntechnik auf höchstem Niveau.

In der Meisterausbildung werden Sie in die Lage versetzt, Ihre bereits erworbenen zahntechnischen Kenntnisse und Fertigkeiten auf ein prüfungsrelevantes und meisterliches Niveau zu steigern.

Da das Meisterprüfungsprojekt einem fiktiven Kundenauftrag entspricht, erstellen Sie dazu vorab ein Umsetzungskonzept mit einer Kalkulation sowie einer Zeit- und Materialbedarfsplanung. Die Planung erfolgt mithilfe branchenüblicher Abrechnungssoftware, die Ihnen zusätzlich zu Übungszwecken zur Verfügung gestellt wird. Für die praktische Umsetzung steht für Sie unser modern ausgestattetes Schulungslabor bereit.

Das Meisterprüfungsprojekt besteht aus den folgenden Teilaufgaben:

§ Sie lernen, einen Ober- oder Unterkiefer mit fest sitzendem siebengliedrigen Zahnersatz nach vorgegebenem Okklusionskonzept mit mindestens drei Front- und drei Seitenzähnen zu versorgen. Dazu erlernen Sie auf einem Einzelimplantat, eine voll keramische Restauration zu konstruieren und zu fertigen. Ferner stellen Sie einen okklusal adjustierten Aufbissbehelf her.

§ Sie entwickeln einen kombiniert festsitzenden und herausnehmbaren Zahnersatz für Ober- oder Unterkiefer in Verbindung mit individuellen und konfektionierten Verbindungselementen.

§ Sie erstellen eine prothetische Versorgung eines unbezahnten Unter- und Oberkiefers nach System.

§ Sie erfahren, wie Sie ein kieferorthopädisches oder funktionskieferorthopädisches Gerät herstellen.

Zur Vertiefung werden zudem drei einwöchige Vollzeitblöcke durch geführt - drei intensive Lernbausteine, die Ihre Kenntnisse auffrischen und mögliche Defizite beheben sollen.

Praxiskontakte aus erster Hand

In Ihrer Meisterausbildung werden Sie direkt von unseren Firmenkontakten profitieren können. Mit der Veranstaltung „Zahntechniker-Handwerk meets Dental-Industrie” ermöglichen wir Ihnen bereits zu Beginn des Praxislehrgangs einen intensiven Kontakt zu den Herstellern im Dentalbereich. Später folgen noch mehrere Exkursionen.

Passgenaue Fertigungstechnik

Ob Implantologie, neue leistungsstarke Keramiken oder kieferorthopädische Apparaturen – insbesondere die Fertigungstechnik ist ständigem Wandel unterworfen. In der Meisterausbildung erhalten Sie wichtige Einblicke in neueste Materialentwicklungen und lernen durch Löt-, Schweiß- und Klebetechniken eine optimale Weiterverarbeitung zu erzielen.

Mit Ihrer Meisterausbildung werden Sie in der Lage sein, konzeptionelle, gestalterische und fertigungstechnische Aufgaben analysieren und bewerten zu können.

Kontakt:

Marco Kowolik

0231 5493-604

marco.kowolik@hwk-do.de

Zusätzliche Informationen

Preisinformation: Gebühr: 6.010,00 € Lehrgangsgebühr (zzgl. z. Zt. 255,00 € Prüfungsgebühr für Teil II und zzgl. z. Zt. 985,00 € Prüfungsgebühr für Teil I)
Weitere Angaben: Termin: 29.08.2014 - 24.06.2017 Zeit: Montags von 16:00 Uhr bis 21:00 Uhr und samstags von 08:00 Uhr bis 13:00 Uhr. Ort: Bildungszentrum Handwerkskammer Dortmund, Ardeystraße 93 - 95, 44139 Dortmund Gebühr: 6.010,00 € Lehrgangsgebühr (zzgl. z. Zt. 255,00 € Prüfungsgebühr für Teil II und zzgl. z. Zt. 985,00 € Prüfungsgebühr für Teil I)
Kontaktperson: Herr Marco Kowolik

Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen