Zertifizierte Mediationsausbildung auf Grundlage der Gewaltfreien Kommunikation

KonfliktTransformation
In Hannover und Melle

2.790 
MwSt.-frei
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
57644... Mehr ansehen
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

Beschreibung

Ziel der Ausbildung ist, dass Sie mit Ausbildungsabschluss in der Lage sind, Mediationen erfolgreich zu leiten. Ebenso werden Sie lernen, Einzelne durch lösungsfokussiertes Coaching in Klärungs- und Entscheidungsprozessen zu unterstützen. GFK: Sie lernen und vertiefen die Gewaltfreie Kommunikation (GFK) nach Dr. M. Rosenberg. Sie lernen, wie Sie die mediatorische Kompetenz für Konfliktbearbeitung und integratives Netzwerken in Gruppen/Teams nutzen können. Sie lernen, wie Sie systemische Konfliktaspekte erkennen und in der Mediation nutzen können. Erhöhung persönlicher Konfliktkompetenz.
Gerichtet an: Die Ausbildung richtet sich an Tätige in Erziehung und Bildung, Tätige in Unternehmen, Vereinen, Organisationen, Behörden, im psychosozialen Bereich, Juristen, SozialarbeiterInnen, Lehrer/Schule, StudentInnen (während oder im Anschluß an das Studium).

Wichtige informationen

Dokumente

Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Hannover
Rumannstr. 15, 30161, Niedersachsen, Deutschland
Plan ansehen
auf Anfrage
Melle
Borgholzhausener Straße 75, 49324, Niedersachsen, Deutschland
Plan ansehen

Dozenten

Armin Torbecke
Armin Torbecke
Gewaltfreie Kommunikation, Mediation, Visionsarbeit

Zertifizierter Trainer für Gewaltfreie Kommunikation (CNVC), Praxis seit 10 Jahren; Anerkannter Mediator und Ausbilder für Mediation nach Standards des Bundesverbands für Mediation e.V. (BM); Heilpraktiker für Psychotherapie (HpG). 3-Jähriges AusbildungsCurriculum in Prozessorientierter Psychotherapie (POP), Fort- und Ausbildungsprogramme im Bereich Familien – und Systemischer Strukturaufstellung, Täter-Opfer-Ausgleich und Moderation; seit 2011 Lehrauftrag im Bereich GFK an der Uni Lüneburg.

Elke Zitting
Elke Zitting
Mediation in Schulen

Mediatorin und Ausbilderin BM , Zusatzqualifikation Schulmediation, Diplom-Pädagogin, Systemische Beraterin und Lehrerin.

Inga Lutosch
Inga Lutosch
Mediation in Wirtschaft und Organisationen

Studierte Landschaftsplanerin, ausgebildet nach den Standards des Bundesverbands Mediation mit Schwerpunkt Mediation in Wirtschaft und Organisationen. Aufbaumodule Umweltmediation an der Universität Viadrina und Schule/Jugendarbeit. Übt GFK seit vielen Jahren.

Themenkreis

Berufsbegleitende Vollausbildung nach den Standards des Bundesverbands Mediation e.V.

Besondere Aspekte der Ausbildung:

  1. Gewaltfreie Kommunikation
  2. Schlüsselqualifikation für die Arbeit in Gruppen, Organisationen und Betrieben
  3. Systemische Sichtweisen
  4. Arbeit mit nur einer Konfliktpartei/Coaching

Zertifizierte Ausbildung:

  • Bundesverband Mediation e.V. (BM)
  • Center for Nonviolent Communication (CNVC)

Mediator/in - eine zertifizierte Berufsqualifizierung

Ein eigenständiger Berufszweig oder als Zusatzqualifizierung für Tätige in Unternehmen und Organisationen, Pädagogen, SozialarbeiterInnen, Juristen und andere.

Diese Ausbildung bedeutet:

  • die Berufsqualifizierung zum „Mediator/Mediatorin" auf Grundlage der Ausbildungsstandards des Bundesverband Mediation e.V. (Berufsverband Mediation)
  • eine Schlüsselkompetenz für Menschen, die in Netzwerken, Betrieben, Organisationen oder Teams tätig sind
  • zugleich eine Intensivschulung in Gewaltfreier Kommunikation
  • eine Bereicherung für Beziehungen und den eigenen Umgang mit Konflikten sowie Entscheidungssituationen

Mediation

Ziel der Ausbildung ist, dass Sie mit Ausbildungsabschluss in der Lage sind, Mediationen erfolgreich zu leiten. Ebenso werden Sie lernen, Einzelne durch lösungsfokussiertes Coaching in Klärungs- und Entscheidungsprozessen zu unterstützen.

GFK

Sie lernen und vertiefen die Gewaltfreie Kommunikation (GFK) nach Dr. M. Rosenberg.

Arbeit in Gruppen und Netzwerken

Sie lernen, wie Sie die mediatorische Kompetenz für Konfliktbearbeitung und integratives Netzwerken in Gruppen/Teams nutzen können.

Systemische Sichtweise

Sie lernen, wie Sie systemische Konfliktaspekte erkennen und in der Mediation nutzen können.

Erhöhung persönlicher Konfliktkompetenz

Sie können Ihre Fähigkeiten erweitern, um in stürmischen Prozessen eigene Stabilität zu wahren.

Inhalte im Überblick

  • Rahmen der Mediation: Die 5 Phasen, Setting, Einsatzmöglichkeiten
  • Methoden und Handwerkszeug
  • Konflikte verstehen: Konflikttypen, Eskalationsdynamiken, Konfliktanalyse
  • Gewaltfreie Kommunikation: Grundlagen und Vertiefung, Umgang mit Ärger und Wut, Glaubenssätze
  • Mediation in Gruppen, Betrieben und Organisationen: Schlüsselkompetenzen für Netzwerkarbeit,
  • Umgang mit Hierarchie
  • Vertiefung der Mediationskompetenz und Praxis: Fallbeispiele, Übungssituationen, systemische Sichtweisen, Rechtsgrundlagen
  • Arbeit mit einer Konfliktpartei: Grundlagen des Coaching, Entscheidungsfragen
  • Mediation in verschiedenen Anwendungsgebieten, u.a. Pädagogik, Gruppen, Unternehmen,
  • Trennung/ Scheidung, Schule/Bildung
  • Eigene Profilentwicklung: Das eigene Tätigkeitsfeld als MediatorIn herausarbeiten
  • Persönliche Konfliktkompetenz erweitern
  • Abschlussprüfung/-präsentation (und Zertifikatsübergabe)

Einige Methoden und Lernebenen

  • Theoretische Impulsreferate im Plenum
  • Rollenspiele
  • Feedback (geben und erhalten)
  • Video/Audio-Feedback
  • Mediation mit Repräsentanten und Live-Mediation
  • Fallbeispiele aus dem Leben der TeilnehmerInnen
  • Arbeit in Intervisionsgruppen (selbstorganisierte Lerngruppen)
  • Supervision zu Übungsmediationen

Die Ausbildung richtet sich an

Tätige in Erziehung und Bildung, Tätige in Unternehmen, Vereinen, Organisationen, Behörden, im psychosozialen Bereich, Juristen, SozialarbeiterInnen, Lehrer/Schule, StudentInnen (während oder im Anschluß an das Studium).

Organisatiorisches

Die Ausbildung umfasst 200 Stunden incl. Intervision und Supervision entsprechend den Ausbildungsrichtlinien des Bundesverbands Mediation e.V.

Bildungsurlaub: Das Intensivseminar 7.5. bis 12.5. 2013 wird in Niedersachsen als Bildungsurlaub anerkannt.

Anmeldung: bitte so früh wie möglich (nur begrenzte Anzahl an Teilnahmeplätzen).

Zertifikat / Anerkennung

Mit Ausbildungsabschluß erhalten Sie eine den Standards des Bundesverbands Mediation e.V. entsprechende Teilnahmeurkunde und Bescheinigung über die Ausbildungsinhalte.

Wer sich darüber hinaus beim Center for Nonviolent Communication (CNVC) als GFK-TrainerIn zertifizieren lassen möchte, kann die Ausbildungsseminare als Seminarstunden bei einem zertifizierten GFK-Trainer anrechnen lassen.

Tagungsorte

Hannover: Seminar- und Tagungshaus Rumannstraße in Hannover

Melle (zwischen Minden und Osnabrück): Im schön gelegenen Seminarhaus „Wilde Rose"

Unterkunft und Verpflegung

Während der 9 Seminare in Hannover erfolgen Unterbringung und Verpflegung selbstorganisiert bzw. privat. Verschiedene Unterkunftsmöglichkeiten in Seminarhausnähe sind vorhanden.

Die Kosten für Übernachtung und Vollverpflegung im Tagungshaus „Wilde Rose" (31.5.-5.6.2010) tragen die TeilnehmerInnen. Sie betragen insgesamt zwischen 170,- und 310,- € je nach gewünschtem Unterbringungsstandard.

Das Leitungsteam

Die Ausbildung wird während aller Einheiten von Armin Torbecke geleitet und während einiger Seminarteile gemeinsam mit Inga Lutosch bzw. Elke Zitting.

Info-Abende

Freitag 9.11.2012, 19.00 bis 20.30 Uhr, Hannover

  • Anmeldung: Gern telefonisch oder per Email, ist aber nicht erforderlich.
  • Ort: Raschplatz Pavillon (Veranstaltungszentrum beim Hauptbahnhof) Lister Meile 4, 3 min Fußweg vom Hbf.

Dienstag, 6.11.2012, 19.30 bis 21.00 Uhr, Leipzig

  • Anmeldung: Gern telefonisch oder per Email, ist aber nicht erforderlich.
  • Ort: Kulturzentrum "Die Villa", Lessingstr. 7, Leipzig, 12 Min. Fußweg vom Hauptbahnhof

Freitag 18.1.2013, 19.30 bis 21.00 Uhr, Hannover

  • Anmeldung: Gern telefonisch oder per Email, ist aber nicht erforderlich.
  • Ort: Hanns-Lilje-Haus (Tagungszentrum und Hotel), Knochenhauerstr. 33, direkt an der Marktkirche, 10 Min. Fußweg vom Hauptbahnhof

Die Info-Abende sind keine Voraussetzung für die Anmeldung oder Teilnahme; sie können wahrgenommen werden, um Fragen zu klären oder Kontakt auzunehmen.

Anmeldung gern per Email oder Telefon, ist aber nicht erforderlich.

Seminartage „Einführung in die Gewaltfreie Kommunikation und Mediation"

Übungen und Theorie / mit Armin Torbecke

Termine: Samstag, 1.09.2012 oder Samstag, 26.01.2013

Ort: Hannover

Samstag, 20.10.2012

Ort: Lüneburg

Zeit: jeweils 10 bis 18 Uhr

Kosten: jeweils 60 €

Anmeldung: per Telefon oder Email bitte bis jeweils 3 Tage vor Beginn. Weitere Infos auf Anfrage.

Für Personen, die an der Mediationsausbildung teilnehmen, wird der Seminarbetrag mit den Ausbildungsgebühren verrechnet.

Dieses Angebot ist nicht Teil der Fortbildung. Es kann aber genutzt werden, um einen Einblick ins Thema zu gewinnen oder Kontakt aufzunehmen.

Zusätzliche Informationen

Preisinformation: Ratenzahlung möglich: Die 12 Monatsraten betragen je 245,- €; für StudentInnen 205,- €. Preis für StudentInnen: 2460,-€ Außerdem: U+VP für die Intensivwoche im Mai Unterkunft und Verpflegung Während der 9 Seminare in Hannover erfolgen Unterbringung und Verpflegung selbstorganisiert bzw. privat. Verschiedene Unterkunftsmöglichkeiten in Seminarhausnähe sind vorhanden. Die Kosten für Übernachtung und Vollverpflegung im Tagungshaus „Wilde Rose“ (31.5.-5.6.2010) tragen die TeilnehmerInnen. Sie betragen insgesamt zwischen 170,- und 310,- € je nach gewünschtem Unterbringungsstandard.
Weitere Angaben: Zertifikat / Anerkennung - Mit Ausbildungsabschluß erhalten Sie eine den Standards des Bundesverbands Mediation e.V. entsprechende Teilnahmeurkunde und Bescheinigung über die Ausbildungsinhalte. - Wer sich darüber hinaus beim Center for Nonviolent Communication (CNVC) als GFK-TrainerIn zertifizieren lassen möchte, kann die Ausbildungsseminare als Seminarstunden bei einem zertifizierten GFK-Trainer anrechnen lassen. Anmeldung bitte so früh wie möglich (nur begrenzte Anzahl an Teilnahmeplätzen).
Maximale Teilnehmerzahl: 22
Kontaktperson: Armin Tor

Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen