Zeugen und Spuren der Diktaturen

Brücke/Most-Stiftung
In Dresden

Preis auf Anfrage
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
35143... Mehr ansehen
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Seminar
  • Anfänger
  • Dresden
  • Dauer:
    4 Tage
Beschreibung


Gerichtet an: Das Seminar richtet sich an Schüler/innen zwischen 15 und 19 Jahren aus den deutsch-tschechischen Euroregionen mit Interesse für Zeitgeschichte. Eine Beteiligung am laufenden Zeitzeugenprojekt der Brücke/Most-Stiftung mit Collegium Bohemicum ist möglich und erwünscht, aber nicht Bedingung.Schüler/innen aus den Euroregionen

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Dresden
Reinhold-Becker-Straße 5, 01277, Sachsen, Deutschland
Plan ansehen

Themenkreis

Zeugen und Spuren der Diktaturen

Das 20. Jahrhundert: Eine Geschichte von Krieg, Diktatur und Völkermord. Es gibt sehr gute Schulbücher, aus denen man das lernen kann.

Aber es gibt spannendere Wege als Schulbücher, um sich mit der Zeitgeschichte zu beschäftigen.

Besonders faszinierend ist es, die historischen Ereignisse aus der Perspektive von Menschen zu beleuchten, die sie selbst erlebt haben: Zeitzeuginnen und Zeitzeugen.

Verständnisvoll kann ihrem Bericht aber nur folgen, wer sich zuvor gründlich informiert hat. Auch das muss nicht allein durch Schulbuchlektüre und Lehrervorträge erfolgen. So kann man sich etwa fragen: Welche Spuren hat die Geschichte eigentlich hier bei uns vor Ort hinterlassen?

Aber wie bekommt man Kontakt zu Zeitzeugen? Wie funktioniert historische Spurensuche?

Das Projekt „Geschichte verbindet“ und dieses Seminar zeigen diese beiden Wege der Geschichtsvermittlung auf. Wer sich darauf einlässt, für den erwacht Geschichte zum Leben.Das 20. Jahrhundert: Eine Geschichte von Krieg, Diktatur und Völkermord. Es gibt sehr gute Schulbücher, aus denen man das lernen kann.

Aber es gibt spannendere Wege als Schulbücher, um sich mit der Zeitgeschichte zu beschäftigen.

Besonders faszinierend ist es, die historischen Ereignisse aus der Perspektive von Menschen zu beleuchten, die sie selbst erlebt haben: Zeitzeuginnen und Zeitzeugen.

Verständnisvoll kann ihrem Bericht aber nur folgen, wer sich zuvor gründlich informiert hat. Auch das muss nicht allein durch Schulbuchlektüre und Lehrervorträge erfolgen. So kann man sich etwa fragen: Welche Spuren hat die Geschichte eigentlich hier bei uns vor Ort hinterlassen?

Aber wie bekommt man Kontakt zu Zeitzeugen? Wie funktioniert historische Spurensuche?

Das Projekt „Geschichte verbindet“ und dieses Seminar zeigen diese beiden Wege der Geschichtsvermittlung auf. Wer sich darauf einlässt, für den erwacht Geschichte zum Leben.


Zusätzliche Informationen

Preisinformation:

Teilnehmergebühren keine


Maximale Teilnehmerzahl: 32

Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen