Datenschutz für Apps und Smartphones im Unternehmen

Seminar

In Eschborn

695 € zzgl. MwSt.

Beschreibung

  • Tipologie

    Intensivseminar

  • Ort

    Eschborn

  • Unterrichtsstunden

    8h

  • Dauer

    1 Tag

Beschreibung

Der Einsatz von Smartphones und anderen Mobile Devices ist ebenso wie die Nutzung mobiler Applikationen zu einem integralen Bestandteil der Kommunikation geworden. Hierdurch ergeben sich häufig rechtliche Fragestellungen und Risiken. Im Seminar werden die Anforderungen erläutert, die hierbei aus (datenschutz-)rechtlicher Sicht zu beachten sind. Außerdem können Sie sich praxisnah über die rechtlichen Anforderungen und Stolpersteine beim Einsatz unternehmenseigener Mobile Devices im Unternehmen informieren. Das Seminar erläutert, wie solche Prozesse mit Nutzungsverträgen oder Betriebsvereinbarungen rechtlich abgesichert werden können. Am konkreten Beispiel des Einsatzes von Whatsapp werden Hinweise gegeben, wie Unternehmen mit der Nutzung entsprechender Fremdsoftware umgehen sollten. Nach dem Besuch des Seminars wissen Sie als verantwortliche Führungskraft, Mitarbeiter/-in der Rechtsabteilung, betrieblicher Datenschutzbeauftragter und Betriebsrat, welche rechtlichen Anforderungen im Rahmen der "mobilen Revolution" beachtet werden müssen.

- Rechtliche Anforderungen an die Gestaltung unternehmenseigener Applikationen
- Grenzen der Datenverarbeitung in und über Apps
- Vertragsbeziehungen zu Plattformbetreibern und Endnutzern bei unternehmenseigenen Applikationen
- Zulässigkeit und Grenzen der Mitarbeiter- und Kundenkommunikation über Apps
- Mobile Device Management – datenschutzrechtliche Grundlagen bei Geräten der Mitarbeiter bzw. des Unternehmens
- Was ist bei Betriebsvereinbarungen zu beachten?

Einrichtungen

Lage

Beginn

Eschborn (Hessen)
Karte ansehen
Helfmann-Park 6, 65760

Beginn

auf Anfrage

Zu berücksichtigen

Dieses Seminar vermittelt Kenntnisse, die zum Erwerb bzw. zur Aufrechterhaltung der Fachkunde des betrieblichen Datenschutzbeauftragten erforderlich sind, gem. § 4f Abs. 2, 3 BDSG und Art. 37 Abs. 5 DS-GVO. Jedes Unternehmen hat daher nach § 4f Abs. 2, 3 BDSG und Art. 38 Abs. 2 DS-GVO seinem betrieblichen Datenschutzbeauftragten die Teilnahme zu ermöglichen und deren Kosten zu übernehmen.

- Datenschutzbeauftragte - EDV-Leitung und Administratoren - IT-Sicherheitsbeauftragte - Geschäftsführung - Kaufmännische Leitung - Führungskräfte mit umfassender Personalverantwortung - Personalchefs und qualifizierte Mitarbeiter - Personalabteilungen - Betriebsräte - Leitung und Mitarbeiter/-innen der Rechtsabteilung

Fragen & Antworten

Teilen Sie Ihre Fragen und andere User können Ihnen antworten

Wer möchten Sie Ihre Frage beantworten?

Es wird nur sowohol Ihren Name als auch Ihre Frage veröffentlichen

Themen

  • Datenschutz
  • Apps
  • Smartphones
  • Mobile Device Management
  • Kommunikation
  • Fremdsoftware
  • Mobilen Revolution
  • Betriebsvereinbarung
  • Datenschutzbeauftragter
  • Datenverarbeitung

Dozenten

RA Dr. Carsten Ulbricht

RA Dr. Carsten Ulbricht

ist auf Social Media spezialisiert

Inhalte

  • (Datenschutz-)rechtliche Anforderungen an die Gestaltung unternehmenseigener Applikationen (einschließlich EU-DSGVO)
  • Grenzen der Datenverarbeitung in und über Apps
  • Vertragsbeziehungen zu Plattformbetreibern und Endnutzern bei unternehmenseigenen Applikationen
  • Zulässigkeit und Grenzen der Mitarbeiter- und Kundenkommunikation über Apps
  • Mobile Device Management – datenschutzrechtliche Grundlagen bei Geräten der Mitarbeiter bzw. des Unternehmens
  • Gestaltung von Betriebsvereinbarungen zum Einsatz mobiler Endgeräte im Unternehmen
  • Nutzung von Messengern unter der EU-DSGVO noch möglich?

Datenschutz für Apps und Smartphones im Unternehmen

695 € zzgl. MwSt.