PROKODA Gmbh

DB2 für z/OS - Performance und Tuning: Einführung

PROKODA Gmbh
In Stuttgart und Düsseldorf

Preis auf Anfrage
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?

Wichtige informationen

Tipologie Seminar
Ort An 2 Standorten
Beginn nach Wahl
Beschreibung

Für den Besuch des Kurses ”DB2 für z/OS - Performance und Tuning: Grundlagen” sind tiefergehende Kenntnisse der DB2-Strukturen (mindestens einjährige praktische Erfahrung) und grundlegende Kenntnisse der DB2-Programmierung erforderlich.

Einrichtungen (2)
Wo und wann

Lage

Beginn

Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen, NRW)
Monschauer Str. 7, 40549

Beginn

nach WahlAnmeldung möglich
Stuttgart (Baden-Württemberg)

Beginn

nach WahlAnmeldung möglich

Zu berücksichtigen

· An wen richtet sich dieser Kurs?

Das Seminar ”DB2 für z/OS - Performance und Tuning: Grundlagen” wendet sich an Datenbankadministratoren, Anwendungsentwickler, Systemprogrammierer und Projektleiter.

Fragen & Antworten

Teilen Sie Ihre Fragen und andere User können Ihnen antworten

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Design
Access
SQL
z/OS
Design
z/OS

Themenkreis

Performance-Faktoren im überblick:

  • Performance als nichtfunktionales Merkmal eines Software-Systems, Workload- und Infrastrukturszenarien
  • Datendesign, Normalisierung
  • Datenorganisation
  • SQL Formulierung
  • Programmdesign
  • Plan und Package.

Datenbankdesign und Performance:

  • Datentypen, Denormalisierungsmuster
  • Table Clustering und Partitioning
  • Index: Interne Operationen und Designmuster, NPSI und DPSI
  • BIND Optionen
  • Materialized Query Table (MQT)
  • Hash Table.

DB2 z/OS Zugriffspfade (Skeletons):

  • Table Space Scan, Index Access Varianten
  • Prefetch Mechanismen
  • Sequential Detection und Dynamic Prefetch
  • Join Methoden
  • I/O- und Getpage-Raten
  • Parallel Query.

DB2 Internals:

  • Threads
  • RDS und Data Manager
  • Getpages und Buffer Manager
  • Arten von I/Os
  • Lock Manager
  • Pools: EDM, Dynamic Statement Cache, RID, Sort
  • DBDs, Plan und Package Kontrollblockstrukturen
  • DSNDB07 bzw. Temporary Database.

SQL Optimierung und Kostenmodell:

  • Mengenstatistik, RUNSTATS Instrumentierung
  • Filterfaktoren
  • Range Prädikate
  • Stage 1 und 2 Prädikate
  • Joins
  • Subqueries
  • Nested Table und Common Table Expression
  • Package Stability Feature.

Lock-Mechanismen:

  • TS-, Page- und Row-Locking
  • Lock-Arten
  • BIND-Parameter RELEASE
  • ISOLATION, CURRENT DATA
  • Currently Committed Data Access.

Tuning-Möglichkeiten:

  • Mengen- und Lock-Problematik
  • Access Path Selection und OPTIMIZE FOR Klausel
  • Dynamic SQL
  • Reoptimization
  • Optimization Hints
  • Multi Row Operations.

Instrumente:

  • Explain Einrichtung, PLAN TABLE
  • Monitoring: Tivoli Performance Expert, DB2-Traces
  • Data Studio, Visual Explain und Query Tuner.