Ressourcenschutz und Umweltschutz verbinden — Die Ersatzbaustoffverordnung und die Novelle der Bodenschutz-verordnung

Seminar

In Duisburg

395 € zzgl. MwSt.

Beschreibung

  • Kursart

    Seminar

  • Niveau

    Anfänger

  • Ort

    Duisburg

  • Dauer

    nach Vereinbarung

Während der Fachtagung sollen die geplanten neuen Regelungen vorgestellt und ausführlich diskutiert werden. Die Referentinnen und Referenten aus Verwaltung, Kommunen und Industrie stehen für eine hohe Fachkompetenz, umfangreiche Praxiserfahrungen und ein breites Meinungsspektrum.
Gerichtet an: Erzeuger von mineralischen Stoffen
. Aufbereiter von Recyclingmaterialien. Anwender von Recyclingmaterialien. MitarbeiterInnen der Straßenbauverwaltung. MitarbeiterInnen aus Umweltbehörden. MitarbeiterInnen von Kommunen

Standorte und Zeitplan

Lage

Beginn

Duisburg (Nordrhein-Westfalen, NRW)
Karte ansehen
Dr.-Detlev-Karsten-Rohwedder-Straße 70, 47228

Beginn

auf Anfrage

Fragen & Antworten

Ihre Frage hinzufügen

Unsere Berater und andere Nutzer werden Ihnen antworten können

Wer möchten Sie Ihre Frage beantworten?

Geben Sie Ihre Kontaktdaten ein, um eine Antwort zu erhalten

Es werden nur Ihr Name und Ihre Frage veröffentlicht.

Meinungen

Inhalte

Im Januar dieses Jahres hat das Bundesumwelt-ministerium eine Verordnung zur Festlegung von Anforderungen für das Einbringen und das Einleiten von Stoffen in das Grundwasser, an den Einbau von Ersatzbaustoffen und für die Ver-wendung von Boden und bodenähnlichem Material vorgelegt. Die Verordnung ist als sogenannte Mantelverordnung zur gemeinsamen Beratung und Verabschiedung in Bundesrat und Bundestag angelegt. Das BMU hat angekündigt, etwa Mitte April einen Referentenentwurf an die beteiligten Kreise versenden zu wollen.

Der Verordnungsentwurf muss sich daran messen lassen, ob es gelungen ist, ein schlüssiges und widerspruchsfreies Gesamtkonzept zu schaffen, dass deutliche Erleichterungen für den Verwal-tungsvollzug in den Ländern und für die betroffene Wirtschaft bringt. Zugleich soll der erforderliche Schutz des Grundwassers und des Bodens gesichert und die Kreislaufwirtschaft gefördert werden.

Mit der Änderung der GrundwasserV (Artikel 1 der Mantelverordnung) werden der wasserrechtliche Besorgnisgrundsatz konkretisiert und Prüfwerte für eine entsprechende Beurteilung festgelegt. In der neuen ErsatzbaustoffV (Artikel 2 der Mantelver-ordnung) werden die Anforderungen an den Einsatz von mineralischen Ersatzbaustoffen in technischen Bauwerken festgelegt. Diese umfassen stoff-spezifische Materialwerte und Einsatzregelungen, eine regelmäßige Güteüberwachung sowie ver-fahrensrechtliche Regelungen. Laut Begründung des BMU zu dieser Verordnung soll insgesamt eine Verwertungsquote von Bau- und Abbruchabfällen im Sinne des Referentenentwurfs des Kreislauf-wirtschaftsgesetzes von mehr als 80 % erreicht werden können.

Die neue Bundesbodenschutz- und AltlastenV (Artikel 3 der Mantelverordnung) enthält die neuen §§ 12, 12a und 12b, die ebenfalls auf der Basis der Grundwasserprüfwerte erlauben, Boden und sonstiges Material im Landschaftsbau zu ver-wenden, ohne dass dafür eine wasserrechtliche Erlaubnis benötigt wird. Umfassende Unter-suchungspflichten und Anforderungen an die Qualitätssicherung schaffen die verfahrensmäßigen Voraussetzungen für diese Erleichterung.

Ressourcenschutz und Umweltschutz verbinden — Die Ersatzbaustoffverordnung und die Novelle der Bodenschutz-verordnung

395 € zzgl. MwSt.