Akademie für Ärztliche Fort- und Weiterbildung der Landesärztekammer Hessen

Verletzungsdokumentation - Was, wenn die Verletzung eine Straftat ist? Ärzte als sachverständige Zeugen

Akademie für Ärztliche Fort- und Weiterbildung der Landesärztekammer Hessen
In Bad Nauheim

70 
MwSt.-frei
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?

Wichtige informationen

Tipologie Kurs
Niveau Anfänger
Ort Bad nauheim
Unterrichtsstunden 4h
Dauer 1 Tag
  • Kurs
  • Anfänger
  • Bad nauheim
  • 4h
  • Dauer:
    1 Tag
Beschreibung

Systematisches Erkennen der zeichen von Gewalteinwirkung. Möglichkeiten der effektiven "gerichtsfesten" Dokumentation von Verletzungen.
Beim ärztlichen Kontakt mit verletzten Patienten haben lebensbedrohliche Verletzungen die höchste Priorität. An zweiter Stelle kommen behandlungsbedürftige Verletzungen. Verletzungen, die nicht in eine dieser beiden Kategorien eingeordnet werden, finden allenfalls als "Nebenbefunde" oder summarisch Eingang in die ärztliche Dokumentation.
Der behandelnden Ärztin bzw. dem behandelnden Arzt ist oftmals nicht bewusst, dass hinter den Verletzungen eine Straftat stehen könnte. Die Konfrontation damit findet spätestens dann statt, wenn eine Ladung als Sachverständiger oder sachverständiger Zeuge erfolgt. Dies kann z.T. Jahre nach der Untersuchung sein. In diesen Verfahren geht es meistens darum, den Geschehens- und somit Verletzungsablauf zu rekonstruieren bzw. mögliche Aussagen von Beteiligten auf ihre Vereinbarkeit mit dem Verletzungsmuster hin zu überprüfen (z.B. Schlag oder Sturz? Tritt oder Faustschlag? etc.). Die Form der Hämatome hätte Hinweise geben können, ob sie z.B. eher von einem Fußtritt oder einem Sturz auf die Treppenstufen herrühren. Die Farbe der Hämatome hätte sagen können, ob sie tatsächlich 12 Stunden vor der Untersuchung (behaupteter Tatzeitpunkt) entstanden sein können.
Selbst wenn eine klinisch-rechtsmedizinische Untersuchung durch die Polizei oder die Staatsanwaltschaft zeitnah zum Vorfall in Auftrag gegeben wird, wäre es hilfreich, wenn der primäre Aufnahmebefund vor der Behandlung dokumentiert würde.

Einrichtungen (1)
Wo und wann

Lage

Beginn

Bad Nauheim (Hessen)
Karte ansehen
Carl-Oelemann-Weg, 5, 61231

Beginn

auf Anfrage

Zu berücksichtigen

· Welche Ziele werden in diesem Kurs verfolgt?

Im ersten Teil des Kurses geht es um das systematische Erkennen der Zeichen von Gewalteinwirkung. Der zweite Teil ist der Dokumentation der Verletzungen gewidmet.

· An wen richtet sich dieser Kurs?

Ärztinnen und Ärzte

· Voraussetzungen

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind angehalten, das bei ihnen verfügbare Aufnahmegerät mitzubringen (z.B. Smartphone, Digicam, Digitale Spiegelreflexkamera)

· Worin unterscheidet sich dieser Kurs von anderen?

Die Akademie für Ärztliche Fort- und Weiterbildung der Landesärztekammer Hessen kann eine langjährige Erfahrung in der Durchführung von Fortbildungen für Ärzte nachweisen. Außerdem arbeiten wir mit hochrangigen Referenten zusammen.

· Welche Schritte folgen nach der Informationsanfrage?

Sie werden von der zuständigen Sachbearbeiterin kontaktiert, die Ihnen die Formulare zur verbindlichen Anmeldung sowie das Programm und ggf. weitere Informationen zukommen lässt.

Fragen & Antworten

Teilen Sie Ihre Fragen und andere User können Ihnen antworten

Wer möchten Sie Ihre Frage beantworten?

Es wird nur sowohol Ihren Name als auch Ihre Frage veröffentlichen

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Dokumentation
Systematisches Erkennen
"gerichtsfest"
Rekonstruktion
Schriftlich deskriptiv
Zeichnerisch
Fotografisch
Rechtsmedizin
Sachverständiger Zeuge
Übung von Dokumentation

Dozenten

Prof. Dr. med. M. A.  Verhoff
Prof. Dr. med. M. A. Verhoff
Rechtsmedizin

Themenkreis


Programm:

15.30 Uhr - 17.00 Uhr Zeichen der Gewalt

17.00 Uhr - 17.30 Uhr Kaffeepause

17.30 Uhr - 19.00 Uhr Dokumentationsformen
schriftlicher Befunde, Zeichnung und
Fotografie

Im ersten Teil des Kurses geht es um das systematische Erkennen der Zeichen von Gewalteinwirkung. Insbesondere wird der Schwerpunkt auf die "banalen" Verletzungen gelegt, die jedoch für die spätere Rekonstruktion der Abläufe eine entscheidende Relevanz haben können.

Der zweite Teil ist der Dokumentation der Verletzungen gewidmet. Verschiedene Möglichkeiten der Dokumentation werden vorgestellt und diskutiert: schriftlich deskriptiv, zeichnerisch, fotografisch. Es geht darum, einerseits effektiv und andererseits für ein Gerichtsverfahren ausreichend zu dokumentieren

Für Teilnehmer, die das Thema gern vertiefen möchten und eine "Erfolgskontrolle" wünschen, bieten wir eine Folgeveranstaltung an: Hier werden ausschließlich in der Zwischenzeit mit dem neu erworbenenen Wissen angefertigte Bilder (eigene Fälle oder Übungsaufnahmen) besprochen und diskutiert. Ziel ist es, individuelle Lösungsansätze zu entwickeln.

Zusätzliche Informationen

Zahlungsinformation: Zahlung per Rechnung.
Weitere Angaben: Für weitere Fragen steht Ihnen die zuständige Sachbearbeiterin gern zur Verfügung.
Praktikum: keine
Zulassung: keine