Altenpfleger/in, berufsbegleitend

Euro-Schulen Zittau
In

Preis auf Anfrage
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
03581... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Berufsausbildung
  • Dauer:
    4 Jahre
Beschreibung


Gerichtet an: BerufsrückkehrerInnen. ArbeitnehmerInnen

Wichtige informationen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

- gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufes - Mittlere Reife oder gleichwertig oder ein anderer als gleichwertig anerkannter Bildungsabschluss oder eine andere abgeschlossene zehnjährige Schulbildung, die den Hauptschulabschluss erweitert, - Hauptschulabschluss plus zweijährige abgeschlossene Berufsausbildung oder Hauptschulabschluss plus erfolgreicher Abschluss zum/zur Altenpflegehelfer/in oder zum/zur Krankenpflegehelfer/in - eine andere abgeschlossene zehnjährige allgemeine Schulbildung. - Arbeitsvertrag

Themenkreis

Beschreibung

Pflegen bedeutet heute: Alte Menschen und ihre Angehörigen in ihrem Lebensabschnitt und ihrer individuellen Lebenssituation zu unterstützen.

Sie pflegen, beraten, begleiten, betreuen, mobilisieren und aktivieren die älteren Menschen, um deren körperliche, geistige und seelische Funktionen und Fähigkeiten so lange wie möglich zu erhalten. Altenpflege ist ein Beruf mit Menschen und für Menschen. Die professionelle Altenpflege ist kommunikativ, nah am Menschen und somit lebendig, vielfältig und kreativ.

Altenpflege ist ein Beruf, der von Ihnen ein hohes Maß an sozialer Kompetenz, Verantwortungsbewusstsein und Selbstständigkeit voraussetzt, der aber auch viele Vorteile bietet: z.B. attraktive Teilzeitangebote, wohnortnahe Arbeitsplätze, vielfältige Aufstiegsmöglichkeiten - und nicht zuletzt auch Zukunftssicherheit.

Mit Blick auf die demografische Entwicklung muss es auch für Sie als Altenpfleger und Altenpflegerinnen ein wichtiges Anliegen sein, alten und kranken Menschen ein weitgehend selbstbestimmtes Leben in Würde bis ins hohe Alter zu ermöglichen.

Um diese Ziele zu erreichen, richten wir unser Augenmerk besonders auf unsere zukünftigen Altenpflegerinnen und Altenpfleger. Wir brauchen gut ausgebildete Fachkräfte, die sich dieser anspruchsvollen Aufgabe stellen. Altenpflege ist ein Beruf für Frauen und Männer, die nicht nur einen "Job" suchen, sondern einen erfüllenden Beruf mit langfristigen Perspektiven, einen Beruf, bei dem die Menschen im Mittelpunkt stehen.

Die Ausbildung ist bundesweit einheitlich geregelt. Das Altenpflegegesetz - Gesetz über die Berufe in der Altenpflege (AltPflG) - in der Fassung der Bekanntmachung vom 25. August 2003 und der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für den Beruf der Altenpflegerin und des Altenpflegers (AltPflAPrV) in der jeweils gültigen Fassung legen die Struktur der Ausbildung fest.

Ablauf / Besonderheiten

Die berufsbegleitende Ausbildung in der Berufsfachschule Altenpflege dauert vier Jahre.

Der theoretische und fachpraktische Unterricht umfasst ca. 2.100 Stunden und findet an der Berufsfachschule für Altenpflege an den Euro-Schulen statt. Grundlage bilden die lernfeldstrukturierte Rahmenrichtlinie und der Ausbildungsrahmenplan für die praktische Ausbildung.

Lernbereiche des theoretischen und fachpraktischen Unterrichts sind z. B.

  • Aufgaben und Konzepte der Altenpflege
  • Unterstützung alter Menschen bei der Lebensgestaltung
  • Alte Menschen personen- und situationsbezogen pflegen
  • Institutionelle und rechtliche Rahmenbedingungen altenpflegerischer Arbeit
  • Altenpflege als Beruf

Die praktische Ausbildung umfasst ca. 2.500 Stunden, welche Sie in Ihrem Unternehmen absolvieren. Ausgewählte Abschnitte der praktischen Ausbildung können in weiteren Einrichtungen, in denen alte Menschen betreut werden, stattfinden. Dazu gehören insbesondere Allgemeinkrankenhäuser, insbesondere mit geriatrischer Fachabteilung oder geriatrischem Schwerpunkt, oder geriatrische Fachkliniken. Während der praktischen Ausbildung werden die im Unterricht erworbenen Kenntnisse vertieft. Folgende Aufgaben stehen im Mittelpunkt Ihrer praktischen Ausbildung:

  • Beratung und Anleitung Pflegebedürftiger und ihrer Bezugspersonen
  • Pflegeunterstützende Maßnahmen der Gesundheitsförderung
  • Tagesstrukturierung und Alltagsgestaltung.

Berufliche Perspektiven

Nach erfolgreichem Bestehen der staatlichen Prüfung wird auf Antrag die Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung „Altenpfleger/in“ erteilt, der Ihnen den direkten Berufseinstieg ermöglicht. Altenpfleger/innen können in Krankenhäusern, Gesundheitszentren, in Alten-und Altenpflegeheimen, in Tages- und Kurzzeitpflegeeinrichtungen, in ambulanten Pflegediensten, in geriatrischen oder gerontopsychiatrischen Abteilungen und Kliniken sowie in Rehabilitationseinrichtungen arbeiten.

Weiterführende Qualifikationen

Der Abschluss in dem Gesundheitsfachberuf „Altenpfleger/in“ beinhaltet sowohl die Chance als auch die Verpflichtung für vielfältige fachbezogene und weiterführende Fort- und Weiterbildungen. Folgende Angebote können Sie nutzen:

  • Wohnbereichsleitung
  • Hygienebeauftragte in Pflegeeinrichtungen
  • Fachaltenpfleger/in für Schwerstpflege und Gerontopsychiatrie
  • Praxisanleitung
  • Pflegedienstleiter/in
  • Palliative Care
  • Fachspezifische Fortbildungen

Des Weiteren verfügen Sie als „Altenpfleger/in“ über gute Voraussetzungen für ein Studium in den Fachrichtungen Pflegemanagement, Pflegepädagogik oder Pflegewissenschaft absolvieren.