Human-Centered Computing

Fachhochschule Oberösterreich
In Wels (Österreich)

Kostenlos
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
00 43... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Master
  • Wels (Österreich)
  • Dauer:
    4 Semesters
  • Wann:
    Freie Auswahl
Beschreibung

Die Vernetzung von Mensch und Computer wird immer enger, sei es bei der Erfüllung von Aufgaben im Beruf, in der Freizeit oder bei der Erledigung alltäglicher Dinge. Damit die zunehmend komplexe Technik dahinter auch zukunftsträchtig und menschengerecht ist, muss sie personalisierbar sein und unterstützende Funktionen bieten, wenn alters- oder situationsbedingt Fähigkeiten eingeschränkt sind.

Für die Entwicklung besonders nutzerfreundlicher IT-Systeme bedarf es Know-how in vielfältigen Bereichen, unter anderem in Interaktionsdesign, Sensorik, Bildverarbeitung, Natural User Interfaces, Design Thinking und Prototyping. Eben diese interdisziplinäre Ausbildung bietet der 2014 neugestartete Master Human-Centered Computing.

Weitere Informationen: www.fh-ooe.at/hcc

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
Freie Auswahl
Wels
Stelzhamerstraße 23, 4600, Oberösterreich, Österreich
Plan ansehen

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Teamführung
Technik
Design

Dozenten

DI Dr. Werner Christian Kurschl
DI Dr. Werner Christian Kurschl
Web Engineering, Cloud Computing und Moderne Benutzerschnittstellen

Themenkreis

Karriere

AbsolventInnen des Studiums nehmen als GeneralistInnen eine wichtige
Brückenfunktion zwischen Technik und Design ein und können interdisziplinäre Teams aufbauen und führen. Die anpassungsfähigen IT-Systeme, die sie entwickeln, adaptieren und evaluieren, sind in vielen Bereichen von Interesse: zum Beispiel bei Assistenzsystemen für Autos, der Steuerung von Industrieanlagen oder für die alltägliche Unterstützung von Menschen mit speziellen Bedürfnissen und die älteren Generationen.

Themen
  • Technische Basisfächer: multimodale Schnittstellen, maschinelles Lernen, Adaptivität und Personalisierung, Simulation, Bildverarbeitung, Sensorik/Aktorik, Robotik, Internet der Dinge etc.
  • Methodische Fächer: Interaktionsdesign, empirische Methoden, Evaluation (z. B. Usability), Design Thinking zur Innovationsentwicklung etc.
  • Integrative und organisatorische Fächer: z. B. Industrial Design, Ergonomie, Arbeitspsychologie, Barrierefreiheit, Datenschutz, interkulturelle Kommunikation