Internetworking mit TCP/IP

tutego
In Dortmund

1001-2000
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
(0) 3... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Intensivseminar berufsbegleitend
  • Mittelstufe
  • Inhouse
  • Dortmund
  • Dauer:
    5 Tage
  • Wann:
    Freie Auswahl
Beschreibung

Interworking beschreibt den Aufbau routerbasierter Local Area Networks (LAN) oder Wide Area Networks (WAN). Da die Ausgangsnetze meist unterschiedliche Vernetzungstechnologien verwenden, gewährleisten gemeinsam genutzte Netzwerkprotokolle, wie sie das TCP/IP-Modell liefert, die reibungslose Datenvermittlung. Die Teilnehmer des Seminars lernen die Funktionsweisen der wichtigsten TCP/IP-Protokolle sowie den Aufbau der Protokoll-Header und den Netzwerkverkehr mittels Protokollanalyse kennen. Das Seminar thematisiert ebenso die praxisnahe Konfiguration von TCP/IP-Netzwerken auf Linux- und Windows-Rechnern und schließt dynamisches Routing, Namensauflösung, Client-Konfiguration via DHCP und Bereitstellung eines VPN mit ein.

Wichtige informationen

Dieser Kurs ist als Bildungsurlaub anerkannt

Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
Freie Auswahl
Dortmund
Nordrhein-Westfalen, NRW, Deutschland
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

Der Kurs ›[(Grundlagen von Netzwerken)]‹ oder vergleichbare Kenntnisse.

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Internet
TCP/IP
Netzwerke

Dozenten

tutego Dozent
tutego Dozent
IT-Programmierung

auf Anfrage Unsere Dozenten haben jahrelange praktische Erfahrungen in Ihren Fachgebieten durch Projektarbeit. Ihr Referent für das Seminar kann sich durch seine langjährige Erfahrung als Dozent und detaillierten Kenntnisse im gewünschten Bereich schnell auf die Bedürfnisse Ihrer Mitarbeiter einstellen.

Themenkreis

* Einführung
  • Entwicklung und Zielsetzung der TCP/IP-Protokolle
  • TCP/IP-Protokollarchitektur, Einordnung bzgl. des OSI-Referenzmodells
  • Standards und Gremien, RFC
  • Einsatz im Intranet und Internet
  • Stärken und Schwächen von TCP/IP

* Schnittstelle zum Subnetz
  • IP über Ethernet: DIX-Standard, Verwendung von LLC
  • IP über sonstige LAN-Technologien
  • IP auf Basis von ATM
  • Einsatz der PPP-Varianten beim WAN-Zugang
  • Adressumsetzung via ARP, Proxy ARP und RARP

* Das IP-Protokoll
  • Aufbau des Protokoll-Headers
  • Alterungsmechanismus via TTL (Time to Live)
  • Fragmentierung und MTU (Maximum Transfer Unit)
  • IP-Adressierung, Netzwerkmasken und Subnetting
  • Fehler- und Kontrollnachrichten via ICMP
  • Routing-Mechanismus
  • Network Address Translation (NAT), Port Address Translation

* IP-Routing
  • Statisches Routing
  • Verwaltung der Routing-Informationen
  • CIDR (Classless Interdomain Routing)
  • IP-Optionen und ICMP-Funktionen
  • Dynamisches Routing
  • Routing-Protokolle: RIP, RIP2, OSPF
  • Ausblick: Proprietäre Routing-Protokolle, BGP

* UDP als Transportprotokoll
  • Arbeitsweise von UDP
  • Aufbau des Protokoll-Headers
  • Relevante ICMP-Nachrichten
  • Broadcast und Multicast
  • Gruppenadressen und IGMP

* TCP als Transportprotokoll
  • Funktionalität und Protokoll-Header
  • Verbindungsaufbau und –abbau
  • Quittungsbetrieb und Flusskontrolle
  • Zeitgeber und TCP-Optionen
  • Relevante ICMP-Nachrichten
  • TCP-Optionen

* Steuerung von Diensten
  • Ports, Dienste und ihre Zuordnung
  • Dienste-Konfiguration unter Windows
  • Dienste-Konfiguration unter Unix und Linux
  • Applikationsprotokolle: HTTP, Mail, FTP, SNMP, Telnet

* Einsatz von DHCP
  • Funktionsweise des DHCP-Protokolls
  • Client-Konfiguration
  • Konfiguration eines DHCP-Servers unter Windows bzw. Linux
  • Weiterleitung von DHCP-Nachrichten (DHCP Relay Agents)

* Namensverwaltung mit DNS
  • Symbolische Namen, Funktionsweise vom ›Domain Name System‹ (DNS)
  • DNS Ressource Records
  • Caching-Mechanismen
  • Client-Konfiguration unter Windows und Unix bzw. Linux
  • DNS-Server-Typen
  • Konfiguration eines DNS-Servers unter Linux und Windows
  • Funktionsweise der NetBIOS-Namensauflösung
  • Client-Konfiguration
  • Konfiguration eines WINS-Server
  • Integration mit DNS

* Konfiguration eines VPNs
  • Prinzip des Tunnelings
  • Das ehemalige ›Point-to-Point Tunneling Protocol‹ (PPTP)
  • Geeignete Protokolle: IPsec, TLS/SSL, L2TP, PPP, SSH
  • Konfiguration eines VPNs auf Basis von IPsec

Zusätzliche Informationen

Profitieren Sie von unserem Konzept der kundenangepassten Inhouse-Seminare. Die Kursinhalte werden individuell abgesprochen und beinhalten ausgewählte Themen unserer Seminarbeschreibungen. So berücksichtigt die Weiterbildung Ihre vorhandene Infrastruktur und ist immer auf die Ziele Ihres Unternehmens und speziellen Erfahrungen und Wünsche der Mitarbeiter ausgerichtet. Die Weiterbildungskosten sind unabhängig von der Anzahl der Teilnehmer. tutego stellt deutschsprachige Schulungsunterlagen zur Verfügung (in der Regel als PDF zur Vervielfältigung) und jeder Teilnehmer erhält mit Abschluss der Schulung eine Teilnahmebestätigung. Für praktische Übungen stellt der Auftraggeber einen Kursraum mit Infrastruktur (Arbeitsplätze/Laptops und Beamer) bereit.