Kartographie und Geomatik

Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft
In Karlsruhe

Preis auf Anfrage
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
49 (0... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Bachelor
  • Karlsruhe
  • Dauer:
    3 Jahre
Beschreibung

Der Studierendelernt raumbezogene Grafiken und Karten nach grafischen und. themenspezifischen Prinzipien zu entwerfen. Es entsteht ein gutlesbares kartographisches Produkt. Zusätzlich muss er nochInhalt und Grafik auf das gewünschte Distributionsmedium anpassen (gedruckte Karte, CD-ROM, Internet und mobile Dienste).

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Karlsruhe
Moltkestr. 30, 76133, Baden-Württemberg, Deutschland
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

Als Zugangsberechtigung gilt die allgemeine Hochschulreife(Abitur) bzw. dieFachhochschulreife. Allgemeine Voraussetzungen: Räumliches Vorstell ungsvermögen, I nteresse an Umweltin Nah und Fern(Geographie), grafisches Verständnis undI nteresse an Informatik..

Themenkreis

Man spricht heute vonI nformationsgesellschaft undI nformationsindustrie. Produzierte Informationsgüter können, müssen aber nicht mehr mit der Bahn und Post verteilt werden, sondern können zumBeispiel durch Vernetzung(I nternet) direkt zumEndkunden gelangen. Von der Informationsexplosion sind auch die Raumbezogenen Wissenschaften betroffen. Es existieren wesentlich mehr Daten unserer Umwelt als genutzt werden können. ZumBeispiel werden nach einer Wahl oder einer Volkszählung unmittelbar die Ergebnissein thematischen Karten dargestellt. Mit einemBlick auf die Kartelassen sich Zusammenhänge erklären. Für eine
spätere, umfassendere Analyse werden die Geodaten zunehmendin kartenbasierten Informationssystemen(Geoinformationssysteme=GIS) gespeichert und verwaltet. Dabei können mehrere Themen miteinander verschnitten werden. Fragen, „Wie hat dieländliche Bevölkerung anders gewählt als die städtische Bevölkerung“ können so unmittelbar geklärt werden. Das geht vomlokalen Verkehrsleitsystembis zumglobalen Kli mawandel, i mmer haben diese Daten einen Raumbezug. Die GIS erstrecken sich aufraumbezogene Daten aus allen Geo− und anderen Wissenschaftsbereichen, die zur digitalen Auswertung und Digitalisierung geeignet sind. Selbst ein Versandhändler greift zur Karte, umzu sehen, wo dieräumlichen und sozioökonomischen Stellen bei Umsatzeinbußen pro Postleitzahl-Bezirkliegen. Letzteres nennt man Geomarketing. Der Einsatz der digitalen Arbeitsweisen hat zu einer engen Verbindung von Kartographie und Geoinformatik geführt. I menglischen und französischen Sprachbereich wird die Geoinformatik als Geomatik bezeichnet. Esist der Oberbegrifffür Wissenschaften, die sich mit raumbezogenen Daten befassen. Der Bachelorstudiengang Kartographie und Geomatikistinternational anerkannt.

Die Geomatik befasst sich mit demErfassen, Speichern, Verwalten, Analysieren und Präsentieren von raumbezogenen Daten. Dafür werden entsprechende Methoden einschließlich der benötigtenI nfor mations− und Kommunikationstechniken entwickelt. Die„emerging discipline“ Geomatik entsteht im Überschneidungsbereich zwischen Kartographie, Geographie und Informatik.

Geomatik ist das

-Erfassen raumbezogener Daten durch Statistik, aus der Feldforschung der Geowissenschaften, Sozial wissenschaften, Photogrammetrie und Vermessung. Die Vermessungliefert heute nur einen geringen Teil der benötigten Daten.

-Verarbeiten raumbezogener Daten mit den Mitteln der Informatik. Dabei entstehen u.a. große, vernetzte Datenbanken.

-Analysieren raumbezogener Daten mit Hilfe der Geographie und anderer Raumbezogener
Wissenschaften. Erst die Analyse der Daten ermöglicht eine Modellvorstellung von den Dateninhalten.

-Visualisieren und Präsentieren raumbezogener Daten im Rahmen der Kartographie. Aus der Modellvorstell ung von den Dateninhalten wird durch Zuweisung von grafischen Symbolen(Signaturen) dasraumbezogene Graphikmodell. Es kannin verschiedenen Distributionskanälen präsentiert und verteilt werden.

Nach wie vor ist die Visualisierung die Kernkompetenz der Kartographie(Stadtpläne, Schulatlanten, amtlichetopographische Karten). Grafisch−analoge Landkarten, das klassische Produkt der konventionellen Kartographie, ermöglichen den meisten Menschen einen einfachen visuellen Zugang zu räumlichenI nformationen. Neben diese klassische Visualisierung trittin zunehmendem Umfang die Modellierung der Landschaft. Trotz des Vordringens der alphanumerischen Verfahren kommt die Kartogaphie nicht ohne Visualisierung aus. Wegen ihrer visuell−modell haften Formeignen sich Kartenin besonderer Weisefür die Kommunikation und Nutzung vernetzter Geodaten. Die Kartographie bedient sich zur Modellierung von Erdräumen bis hinunter zur Adressierung
eines Hauses, aber nicht ausschließlich, der Datengrundlagen der Vermessung und der Photogrammetrie. Denn die Kartographie benötigt zusätzlich zu den geotopographischen Kartenin noch größerem Umfang thematische Daten, die aus der Feldforschung der Geowissenschaften, Sozial wissenschaften etc. stammen. Besonders wichtigist dabei die Analyse der Geodaten mit Hilfe der Geographie. DieIntegration multi medialer Elementeist dabei selbstverständlich.

Die Kartographie und Geomatik öffnen sichinhaltlich zu anderen Disziplinen. Bereits im Bachelor-Studium wird die Kernkompetenz Visualisierung undraumbezogenes
Querschnittswissen mit der Kompetenzin denInformationswissenschaften(I nformatik, Kommunikation) verknüpft. Eine Brückein dieInformations- und Kommunikationswissenschaften bereitet den Wegfür ein transdisziplinäres Studium. Kartographie und Geomatik sind Teile der Informations- und Kommunikationstechnologie(luK), die heute stark expandiert.

In 6 Semestern wird ein praxisorientierter, querschnittsbildender und damit berufs− qualifizierender Abschl uss als Bachelor of Sciencein Kartographie und Geomatik erreicht.

Das Studiumist pro Semester in 5 Module á 6 Semester−Wochenstunden unterteilt: praxisorientiert: Jedes Modul besteht aus Vorlesungen und Übungen. Das Lehrpersonal
kennt die Praxis. I mBachelor−Studiengang steht die praxisorientierte Lehre weit im Vordergrund. Sie wird durch die Praxisi m5. Semester ergänzt.Eine anwendungsorientierte Forschungliefert ergänzendeInformationen. querschnittsbildend: Ziel desinterdisziplinär ausgerichteten Bachelor−Studiengangesist die Vermittlung umfassender praktischer Kenntnisse und Fähigkeiten der grafischen und alphanumerischen Modellierung von Geoinformationen. Dabei helfen rechnergestützte
Verfahren(Computergrafik, I uK=Informations− und Kommunikationstechnik). berufsqualifizierend: Die herausragende Bedeutung raumbezogener Informationenin Wirtschaft, öffentlicher Verwaltung und Gesellschaft auf nationaler undinternationaler Ebene wirdi mmer deutlicher erkannt. Als Bachelor in Kartographie und Geomatik besitzen die Absolventen/innen Querschnitts− und Medienkompetenzfür die Lösung von praktischen Fragen zur raumbezogenen Visualisierung. Sie versenden digitale Datenin allen Distributionskanälen der I uK. Das Grundstudiumdauert vom1.−3. Semester, das Hauptstudiumdauert vom4.−6. Semester. Das 5. Semester bildet das Praxisemester, das möglichsti mfremdsprachigen Ausland absolviert werden soll. Das Praxissemester ist ein wichtiger Bestandteil i mpraxisorienten Studiengang. Es sollte im fremdsprachigen Ausland bei Firmen, I nstitutionen oder Hochschulinstituten durchgeführt werden. Esliegti m5. Semester des 6−semestrigen Bachelor−Studienganges. Dabei sollte sich die Richtung der Bachelor−Abschlussarbeit im 6. Semester herausbilden, sie hat eine Dauer von 3 Monaten.

Bewerbung
Aufnamejedes Semester

15. Januar für das Sommersemester, das am1 5. März beginnt.

15. Juli für das Wintersemester, das am1. Oktober beginnt.

Zusätzliche Informationen

Preisinformation: Die Studiengebühren betragen zur Zeit 500 EUR pro Semester. Hinzu kommen der Beitrag für das Studentenwerk von 50 EUR und Verwaltungskosten von 40 EUR.