Pflegeberater

Deutsch Gesellschaft für pflegerische Weiterbildung
In Bergen

3.400 
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
86624... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Kurs berufsbegleitend
  • Mittelstufe
  • Bergen
  • 480 Lehrstunden
  • Dauer:
    2 Jahre
Beschreibung

Der Pflegeberater der DGpW zeichnet sich durch eine systemische Schwerpunktsetzung aus. Die erste systemische Pflegeberaterausbildung in Deutschland mit dem Abschluss "Systemischer Pflege- und Gesundheitsberater". Mit dieser Qualifizierung ist der Pflegeberater der DGpW in der Lage, im Kontext von Einzel- und Mehrpersonensettings professionell beratend tätig zu sein. Über die klassischen Tätigkeitsfelder der Pflegeberatung hinaus, ist er somit auch befähigt als Coach im Gesundheitsbereich tätig zu werden.

Wichtige informationen

Mit Bildungsgutschein

Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Bergen
Angerer Str. 2, 83346, Bayern, Deutschland
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Welche Ziele werden in diesem Kurs verfolgt?

Sie werden als Pflegeberater für die klassischen Aufgabenbereiche vorbereitet: Angehörigenarbeit, Entlassungsmanagement, Tätigkeitsfelder in den Pflegestützpunkten, Betreuungsgruppen und weitere psychosoziale Tätigkeitsbereiche. Darüber hinaus können Sie auch in einer leitenden Position der Gesundheitsbranche oder als Team- bzw. Führungskräftecoach tätig werden

· An wen richtet sich dieser Kurs?

Pflegekräfte: KrankenpflegerInnen, Kranken- und GesundheitspflegerInnen, AltenpflegerInnen, Soziale Arbeit

· Worin unterscheidet sich dieser Kurs von anderen?

In unserer Ausbildung erlernen Sie das gesamte Handwerk der psychosozialen Beratungstätigkeit. Wir vermitteln die Kenntnisse der systemischen Beratung und grenzen uns somit von der herkömmlichen Pflegeberatungslandschaft ab.

· Welche Schritte folgen nach der Informationsanfrage?

Wir freuen uns von Ihnen zu hören. Schreiben Sie uns eine Email oder rufen Sie uns einfach an. Gerne werden wir Ihnen weitere Informationen geben

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Systemisches Denken
Systemische Beratung
Vernetztes Denken

Dozenten

René Limberger
René Limberger
Systemische Beratung

Studium der Psychologie und Erziehungswissenschaften / Pflege- und Gesundheitswissenswissenschaften (Erwachsenenbildung und Fachdidaktik für Gesundheitsberufe), Systemischer Berater und Therapeut, Gesundheits- und Krankenpfleger, Mitglied im Deutschen Netzwerk für evidenzbasierte Medizin (DNEBM). Langjährige Erfahrung als Supervisor und Coach im Gesundheitswesen.

Themenkreis

Ziele der Bildungsmaßnahme

Durch die Qualifizierung zum Gesundheits- und Pflegeberater werden Sie befähigt, im Pflege- und Gesundheitssektor umfassende Beratungsangebote nach den Ansätzen der systemischen Beratung, systemischen Familienmedizin und familienzentrierten Pflege zu gestalten.

Das Besondere dieser Ausbildung besteht darin, dass die Teilnehmer praxisnah an die Grundlagen des systemischen Denkens und Handelns für die Beratungspraxis in Einzel- und Mehrpersonensettings herangeführt werden.

Durch diesen systemischen Fokus bekommt die Pflegeberater Weiterbildung der DGpW eine besondere Akzentsetzung, wodurch sie sich von den klassischen Bildungsmaßnahmen in der Pflegeberatung abhebt.

Themenbereiche

Gesundheits- und Krankenpflege sowie Pflege- und Gesundheitswissenschaften

  • Grundlagen der evidenzbasierten Gesundheitsversorgung (EBN, EBM)
  • Qualitätsmanagement
  • Pflege und Betreuung von Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz am Beispiel der Demenz u.a. Erkrankungen
  • Medizinischer Bedarf chronisch Kranker und Pflegebedürftiger: Therapie und Rehabilitation, Hilfsmittelversorgung, Medikamente und Medikamentenverabreichung
  • Rehabilitationsphasen
  • Desease-Management-Programme
  • Ärztliche Leitlinien

Systemische Beratungsgrundlagen

  • Grundlegende Begriffe der Systemtheorie
  • Grundelemente und Methoden der systemisch-lösungsorientierten Beratung
  • Die systemische Haltung als Berater
  • Systemische Frage-, Gesprächs- und Interventionstechniken wie z.B. Unterscheidungsfragen, hypothetische Fragen, zirkuläre Fragen, Reframing, Metaphern, Skulpturarbeit, Reflecting Team


Systemische Beratung im Kontext chronisch Kranker und deren Familien

  • Bewältigungshandeln chronisch Kranker
  • Bewältigungshandeln von Familien mit chronisch Kranken
  • Resilienzcoaching
  • Modelle der familienzentrierten Pflege (Calgary-Modell)

Allgemeines Sozialrecht

  • Allgemeines über Sozialleistungen und Leistungsträger
  • Grundkenntnisse zu verschiedenen Rechtsbereichen
  • Leistungen der Unfall- und Rentenversicherung
  • Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung
  • Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung
  • Leistungen der Sozialhilfe
  • Pflegegutachten

Pflegerelevante Rechtsfelder

  • Betreuungsrecht
  • Rehabilitationsrecht
  • Vertragsrecht der Pflegekassen
  • Vorsorgevollmacht
  • Heimverträge, Pflegeverträge
  • Datenschutz

Case-Management

  • Definition und Funktionen von Case- Management
  • Konzepte des Case Managements
  • Bedarfsermittlung, Angebotssteuerung
  • Netzwerkarbeit

Case-Management – arbeitsfeldspezifische Vertiefung

  • (Interventionslogiken) zur Umsetzung geltenden Rechts
  • Erstellung von Versorgungsplänen unter Berücksichtigung anerkannter Klassifikationssysteme (z.B. ICF)
  • Versorgungspläne als Mittel zur Fallsteuerung
  • Kenntnisse sozialrechtlicher Verfahren (Verwaltungsakt, Widerspruch, Klage)
  • Grundsätze sozialrechtliches Handeln (§§12ff SGB X)
  • Beratungseinsatz nach § 37 Abs. 3 SGB XI
  • Konzept integrativer Angehörigenarbeit

Pädagogische Grundlagen

  • Grundlagen der Pädagogik: Lernen, Motivation, Gedächtnis, Lerntypen, Voraussetzungen für Lernen
  • Patienten- und Familienedukation: Ziele, Inhalte von Patientenedukationsprogrammen, Voraussetzungen von Seiten der Beratung, Compliance auf Seiten des Patienten, Einsatz von Informationsmaterialien, Mikroschulungen, Schulungsprogramme, unterschiedliche Settings
  • Moderation von Gruppen
  • Eigenreflexion als Berater
  • Supervision, Reflexion, Begleitung der Triaden

Colloquium und Abschluss

Prüfungsleistung:

  • Teilnahme an den Intervisionsgruppen und Protokollierung der Projektarbeit Treffen
  • Colloquium