"Risikoprävention und Katastrophenmanagement"

Universität Wien - Postgraduate Center
In Wien (Österreich)

9.800 
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
00 43... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Master
  • Wien (Österreich)
  • Dauer:
    24 Monate
Beschreibung

Naturkatastrophen treten weltweit immer stärker in unser Bewusstsein. In der Umwelt wandelt sich das zeitliche und räumliche Auftreten der potentiell schadenbringenden Ereignisse. Die Konsequenzen aus diesen Prozessen für unsere Gesellschaften verändern sich signifikant. Gleichzeitig wird durch neue Entwicklungen in der Medienlandschaft immer schneller und detaillierter über Katastrophenereignisse berichtet.

Die Universität Wien bietet einen Weiterbildungsstudiengang für die interessierte Fachöffentlichkeit mit Berufserfahrung. Ziele des Universitätslehrgangs sind die Vermittlung des Katastrophen- und Risikokreislaufs (direkte Nachsorge mit Bewältigung und Wiederaufbau, sowie Vorsorge mit Vorbeugung und Vorbereitung), des relevanten Hintergrundwissens, der verschiedenen nationalen und internationalen Forschungskonzepte, des Trainings der erlernten Fähigkeiten sowie der grundlegenden Anwendungskompetenz.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Wien
Dr. Karl Lueger-Ring 1, 1010, Wien, Österreich
Plan ansehen

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Katastrophenmanagement
Risikoanalyse

Dozenten

Univ.-Prof. Dr. Thomas Glade
Univ.-Prof. Dr. Thomas Glade
örisk

Themenkreis

Die Absolventinnen und Absolventen des Universitätslehrgangs sind befähigt:

  • Geeignete nationale und internationale Theorien und Konzepte des Risikokreislaufs (Bewältigung, Wiederherstellung, Vermeidung, Vorsorge) zu erlernen und in einen realen Bezug zu setzen.

  • Grundlegende Rahmenbedingungen von potenziellen Risiken und möglichen Katastrophen zu identifizieren.

  • Relevantes Hintergrundwissen zur Risikoprävention im Katastrophenkontext zu kennen und diese den unterschiedlichen Wissenschaftsrichtungen und den operativen Umsetzungsmöglichkeiten zuzuordnen.

  • Profunde Kompetenz in qualitativen und quantitativen, sozial- und naturwissenschaftlichen Methoden zu erlangen und sich mit den gesellschaftlichen Anknüpfungspunkten und gesellschaftspolitischen Implikationen der verschiedenen Techniken und Methoden kritisch auseinanderzusetzen.

  • Eigenständig Forschungsfragen hinsichtlich einer Hypothesenbildung, Zielformulierung, Methodenselektion und eines Entwurfs eines Arbeitsprogramms zu formulieren, die Erhebung, Auswertung und Analyse von relevanten Daten durchzuführen sowie eine Präsentation der Ergebnisse samt ihrer Interpretation in Wort und Schrift zu erstellen.

  • Recherchearbeiten und Publikationsformen zu beherrschen.

  • Durch intellektuelle Offenheit, durch die Fähigkeit zum Blick über enge disziplinäre Grenzen sowie durch die Bereitschaft zu Flexibilität auf die sich rasch verändernden gesellschaftlichen Erfordernisse und naturräumlichen Gegebenheiten zu reagieren und sich auch neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen.

  • Durch das Training der erlernten Fähigkeiten auch grundlegende Anwendungskompetenz zu erhalten.

  • Durch verbesserte Führungskompetenzen Arbeitsgruppen zu leiten und Projekte zu koordinieren und bei Katastropheneinsätzen in führenden Funktionen tätig zu sein, sowie auch grenzüberschreitende Einsätze zu leiten.