Spezialkurs Interventionsradiologie

Haus der Technik e.V.
In Essen

Preis auf Anfrage
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
-201 ... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Kurs
  • Essen
Beschreibung

Ärztinnen und Ärzte, die die Fachkunde im Strahlenschutz für den Bereich Interventionsradiologie erlangen wollen.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Essen
Hollestr. 1, D-45127, Nordrhein-Westfalen, NRW, Deutschland
Plan ansehen

Themenkreis

 • Physikalisch-technische Grundlagen der Interventionsradiologie (Geräte- und Detektortechnologie - Dosismessgrößen - apparative Einflussfaktoren auf die Dosis - Aufnahmeparameter: Bedeutung für Bildqualität und Strahlenexposition) • Medizinische Anwendungen der Interventionsradiologie (Dosiswerte bei häufigen Untersuchungen - Strahlenexposition des Patienten und des Personals - Maßnahmen zur Dosisreduktion bei Patienten und Personal. Praxisbezogene Übungen und Demonstrationen zu dosisreduzierenden Maßnahmen - Fallbeispiele zur Analyse von Fehlern)

Die Elektronik-Fibel ist einfach nur genial. Einfach und verständlich, nach so einem Buch habe ich schon lange gesucht. Es ist einfach alles drin was man so als Azubi braucht. Danke für dieses schöne Werk.


Die Kommunikationstechnik-Fibel ist sehr informativ und verständlich. Genau das habe ich schon seit langem gesucht. Endlich mal ein Buch, das kurz und bündig die moderne Informationstechnik beleuchtet.

Zusätzliche Informationen

  • Erwerb der Fachkunde im Strahlenschutz für den Bereich Interventionsradiologie gemäß Anlage 2.3 der Fachkunde-Richtlinie Medizin in der Fassung vom 28.11.2012
  • Folgende Untersuchungen zählen zu den interventionellen Maßnahmen:
    • Wiedereröffnung von Koronararterien (PTCA)
    • Wiedereröffnung von zentralen und peripheren Gefäßen (z.B. PTA)
    • Implantation von Katheter- oder Port-Systemen
    • Implantation von Gefäßprothesen (verschiedene Formen von Stents)
    • Verschluss von Gefäßen mit verschiedenen Verfahren (z.B. Embolisation)
    • Erzeugung und Behandlung neuer künstlicher Gefäßverbindungen („Shunts“)
    • Behandlung von Gangsystemen des Gastrointestinaltraktes, der Gallenwege und des Urogenitalsystems
    • Sprengung von Herzklappen
    • Hochfrequenzablation rhythmogener Foci oder Reizleitungsstrukturen
    • Heranführung therapeutischer Substanzen mit Kathetern unmittelbar an einen Krankheitsherd (z.B. Chemoembolisation)