Kurs derzeit nicht verfügbar
      artop GmbH

      Mediationsausbildung

      artop GmbH
      In Berlin ()

      2.900 
      Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
      030 4... Mehr ansehen

      Wichtige informationen

      Tipologie Kurs
      Gerichtet an Für arbeitnehmer
      Dauer 6 Monate
      • Kurs
      • Für arbeitnehmer
      • Dauer:
        6 Monate
      Beschreibung

      Das Ziel der Mediationsausbildung ist es, Sie zu befähigen, selbstständig und erfolgreich Mediationen in Profit- und Nonprofitorganisationen durchzuführen: Sie können Konflikte im Vorfeld erkennen. Sie können bei Konflikten professionell und konstruktiv vermitteln. Sie kennen Deeskalationsstrategien und können diese anwenden.
      Gerichtet an: Die Ausbildung richtet sich an interessierte Menschen aus verschiedensten Berufsbereichen, die in ihrem beruflichen Umfeld häufig mit Konflikten konfrontiert werden und die ihre fachliche Erfahrung und Kompetenz mit Konfliktlösungsstrategien erweitern wollen. Besonders geeignet ist die Ausbildung für: Coachs, Berater/innen, Trainer/innen. Organisations- und Personalentwickler/innen. Führungskräfte. Richter/innen, Rechtsanwälte und Steuerberater/innen. Psychologen/innen

      Zu berücksichtigen

      · Voraussetzungen

      keine

      Fragen & Antworten

      Teilen Sie Ihre Fragen und andere User können Ihnen antworten

      Themenkreis

      Die artop-Mediationsausbildung ist als praxisnahe und vertiefende bzw. berufsbegleitende Weiterbildung konzipiert und vermittelt Ihnen Know-how und Fertigkeiten für das erfolgreiche eigenständige Durchführen von Mediationen. Dabei werden Ihre vorhandenen Kompetenzen integriert und Ihre Potentiale und Ressourcen schrittweise weiterentwickelt.

      Die Ausbildung gliedert sich in einen Ausbildungs- und einen Praxisteil. Für die Zertifizierung durch artop - Institut an der Humboldt-Universität zu Berlin ist das Absolvieren beider Ausbildungsteile notwendig.

      1. Ausbildungsteil
      Der Ausbildungsteil umfasst fünf Module methodischer und inhaltlicher Qualifikation, die selbst als Trainings oder Workshops (Präsenzzeit) konzipiert sind. Diese enthalten:

    • theoretische Anteile, die fachliches Know-how vermitteln,
    • praktische Übungen, die mediationsrelevante Erfahrungen ermöglichen,
    • Reflexion des eigenen Verhaltens,
    • das Erkennen von Handlungsmöglichkeiten aus der Mediationsperspektive.
      Modul 1: Grundlagen der Mediation
      Definition, Phasen und Prinzipien der Mediation; Rolle und Haltung des Mediators/der Mediatorin; Konflikte erkennen und verstehen; Konfliktstile und Eskalationsstufen; persönliches Konfliktverhalten (Konfliktbiografie)

      Modul 2: Mediation als Kommunikationsprozess
      Gesprächsführungstechniken in der Mediation (Aktives Zuhören, Fragetechniken, Harvard-Konzept); Zuordnen der Gesprächsführungstechniken zu den einzelnen Mediationsphasen; Analyse von Interessen und Bedürfnissen im Verlauf der Mediation

      Modul 3: Organisationen und Konflikte
      Aufbau und Hierarchien von Organisationen; Veränderungen in Organisationen und damit verbundene Konflikte; praktische Übungen der Mediationsphasen unterstützt durch Kreativitäts- und Visualisierungstechniken


      Modul 4: Teammediation
      Besonderheiten der Teammediation; Mediation und Führung (Rolle von Führungskräften in der Mediation) Auftragsklärung; arbeitsrechtliche Grundlagen, Grenzen der Mediation aus rechtlicher Sicht; Mediationsvereinbarungen als Abschluss der Mediation


      Modul 5: Mediation in der Praxis
      Zwei Mediationen von A-Z als Rollenspiel; Analyse und Feedback zum Rollenspiel; Resümee der bisherigen Ausbildung; Planung der individuellen Perspektive als Mediator/in.
      Nach jedem der Module 1-4 vertiefen Sie in Peergroups die Lerninhalte individuell. Zielstellung dabei ist es, dass die bereits erlernten Inhalte und Kompetenzen zeitnah genutzt und auf eigene Erfahrungen übertragen werden.
      2. Praxisteil
      Im Praxisteil führen Sie parallel zu den Ausbildungsmodulen eigenständig eine Mediation durch. Diese Arbeit an eigenen Mediationsfällen wird von den Ausbilderinnen in Kleingruppen supervidiert. In der Supervision findet die Reflexion des eigenen Handelns und Vorgehens im Prozess der Mediation sowie des persönlichen Mediationsstils statt. Der Mediationsfall wird schriftlich nach Leitfaden dokumentiert.
    • Zusätzliche Informationen

      Maximale Teilnehmerzahl: 15