Kurs derzeit nicht verfügbar
Bertha von Suttner Privatuniversität St. Pölten

Psychotherapiewissenschaften*

Bertha von Suttner Privatuniversität St. Pölten
In Sankt Pölten ()

9.000 
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
27423... Mehr ansehen

Wichtige informationen

Tipologie Master
Dauer 2 Semesters
  • Master
  • Dauer:
    2 Semesters
Beschreibung

*vorbehaltlich der Genehmigung durch die AQ Austria

Der Master Lehrgang „Psychotherapiewissenschaften“ richtet sich an ausgebildete Psychotherapeutinnen und -therapeuten, die einen persönlichen Beitrag zur Akademisierung leisten möchten und eventuell eine wissenschaftliche Karriere in diesem Bereich anstreben. Damit können praktizierende Psychotherapeutinnen und -therapeuten ihre für die Ausübung ihrer Tätigkeit notwendigen Handlungskompetenzen um vielfältige wissenschaftliche Komponenten und Kompetenzen erweitern.

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Psychotherapie
Psychologische Psychotherapie
Psychatrie
Interkulturelles
Soft Skills
Sozialwesen
Wissenschaft
Psychose
Psychosoziale Risiken
Psychologie Kommunikation

Dozenten

MMag. Dr. Markus Böckle
MMag. Dr. Markus Böckle
Psychotherapie

Themenkreis

Im Verlauf der beiden Semester des Masterlehrgangs erlernen Studierende wissenschaftliche Methoden und Arbeitstechniken, mittels derer sie nach Absolvierung des Masterlehrgangs ihre Praxis auf wissenschaftlichem Niveau reflektieren können. Darüber hinaus sind sie nach Abschluss des Lehrgangs in der Lage, auch selbstständig wissenschaftliche Fragestellungen zu bearbeiten. Bei der Bearbeitung von Forschungsfragen können Absolventinnen und Absolventen des Masterlehrgangs innovative Methoden anwenden bzw. entsprechende alternative Methodenansätze entwickeln.

Der Masterlehrgang vermittelt Kenntnisse im Bereich der Interkulturalität insbesondere bezogen auf die Kulturabhängigkeit von Menschen und damit der Relativität von Haltungen, Einstellungen, Wertvorstellungen und Normen. Weiters wird das Bewusstsein um das Wissen, dass Pathologie auch von kulturellen und sozialen Faktoren mitbedingt wird und je nach aktuellem Wissenstand variiert, gestärkt.