Cleopatra - Verführerin, Staatsfrau oder Märtyrerin?

VHS Würzburg
In Würzburg

Preis auf Anfrage
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
0931 ... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Seminar
  • Würzburg
  • Wann:
    Freie Auswahl
Beschreibung

Aktuelles, das in der Zeitung steht, diskutiert wird zu hinterfragen, politische Streitpunkte, kommunale Ereignisse oder Gedenktage aufzugreifen und zu durchleuchten, ist unser Ziel im Programmbereich Gesellschaft. Aktuelles, heute als NEWS behandelt, ist oft nur noch für wenige Tage ein paar Schlagzeilen wert. "Infotainment" hat in den Medien nur noch 90 Sekunden Raum. Die vhs dagegen will Hintergründe aufspüren, Zusammenhänge erklären, Fachleute zu Wort kommen lassen, Raum zur Diskussion geben und zur eigenen Meinung herausfordern.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
Freie Auswahl
Würzburg
Münzstraße 1, 97070, Bayern, Deutschland
Plan ansehen

Themenkreis



Mit dem Tode der berühmten Cleopatra (VII.) endete im Jahre 30 v. Chr. die 3000 Jahre währende Geschichte des Alten Ägyptens und das Land wurde römische Provinz. Sie war die letzte Königin der letzten großen Dynastie Ägyptens: der Ptolemäer. Um Cleopatra ranken sich viele Legenden. Sie galt als Verführerin und Intrigantin und manchen nach ihrem Selbstmord auch als Märtyrerin. Zahllose Filme und Bücher haben diese Sicht übernommen und gefestigt. Aber Cleopatra war auch Herrscherin über Ägypten in einer Zeit des Umbruchs und der Krisen. Und sie war die Gefährtin (Frau?) der beiden bedeutendsten Männer des römischen Imperiums in dieser Zeit: Caesar und Marcus Antonius. Ziel der Veranstaltung ist es, den Cleopatra umgebenden Dschungel von Mythen und Geschichten zu durchdringen und die Biographie der Frau und Herrscherin Cleopatra (und der Ptolemäer-Dynastie) dahinter sichtbar werden zu lassen.

Dr. Katja Demuß studierte Ägyptologie, Koptologie und Alte Geschichte an der Georg-August-Universität Göttingen. In ihrer Funktion als Assistentin am Institut für Ägyptologie und Koptologie der Universität Göttingen war sie an der Herausgabe der ägyptologischen Zeitschrift Lingua Aegyptia beteiligt. Seit 2000 gibt sie Veranstaltungen an verschiedenen Volkshochschulen.