Demografie - Altern ist Zukunft

Poko-Institut
In Rantum/Sylt, Friedrichshafen/Bodensee und Dortmund ((Wählen))

1.195 
zzgl. MwSt.
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
0251/... Mehr ansehen

Wichtige informationen

Beschreibung

In wenigen Jahren wird die erste große Verrentungs- und Pensionierungswelle den Arbeitsmarkt erreichen. Zugleich wird prognostiziert, dass die Bevölkerung bis zum Jahr 2050 um bis zu 12 Millionen Einwohner schrumpfen wird. Dies und die Anhebung des Renteneintrittsalters haben erhebliche Auswirkungen auf die Arbeitswelt. Fehlendes Wissen über die Folgen des demografischen Wandels kann schon bald für viele Unternehmen zum echten Problem werden: Die Belegschaft altert, es stehen immer weniger qualifizierte Fachkräfte zur Verfügung, der Wissenstransfer von Alt zu Jung ist oftmals nicht gesichert.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Dortmund
Hohe Straße 107, 44139, (Wählen), (Wählen)
auf Anfrage
Friedrichshafen/Bodensee
88045, Baden-Württemberg, Deutschland
Plan ansehen
auf Anfrage
Rantum/Sylt
(Wählen), Deutschland
Plan ansehen

Meinungen

Zu diesem Kurs gibt es noch keine Meinungen

Themenkreis

In wenigen Jahren wird die erste große Verrentungs- und Pensionierungswelle den Arbeitsmarkt erreichen. Zugleich wird prognostiziert, dass die Bevölkerung bis zum Jahr 2050 um bis zu 12 Millionen Einwohner schrumpfen wird. Dies und die Anhebung des Renteneintrittsalters haben erhebliche Auswirkungen auf die Arbeitswelt. Fehlendes Wissen über die Folgen des demografischen Wandels kann schon bald für viele Unternehmen zum echten Problem werden: Die Belegschaft altert, es stehen immer weniger qualifizierte Fachkräfte zur Verfügung, der Wissenstransfer von Alt zu Jung ist oftmals nicht gesichert. Schon jetzt müssen dringend Gestaltungslösungen entwickelt und umgesetzt werden, die das Unternehmen in diesem Wandel zu einem generationengerechten Betrieb begleiten.

Auf den Punkt: Personalabteilungen und Betriebsrat müssen den Wandel konstruktiv und lösungsorientiert begleiten. Es gilt, eine generationengerechte Arbeitsstruktur zu schaffen, die die Fähigkeiten und Wünsche sowohl der älteren als auch der jüngeren Kollegen berücksichtigt. In diesem Seminar werden entscheidende Handlungsfelder im Bereich Personalplanung und -entwicklung aufgezeigt. Anhand des festgestellten Bedarfs im eigenen Unternehmen sind zum einen Instrumente zur Analyse, Planung und Umsetzung demografie-orientierter Maßnahmen bewusst auszuwählen und zu integrieren, zum anderen sind die verschiedenen Beteiligungs- und Initiativrechte des Betriebsrats zu beachten.

Die Zukunft der Altersstruktur im Betrieb

  • Demografische Entwicklung und Handlungsfelder
  • Anforderungen an die älteren Mitarbeiter: Lebenslanges Lernen
  • Altersgerechte Arbeitsbedingungen für die Älteren - alternsgerechte Arbeitsbedingungen für die Jungen
  • Generationenübergreifende Kooperation zur Sicherung der Innovationsfähigkeit

Bedeutung einer altersorientierten Personalarbeit

  • Führung und Unternehmenskultur
  • Demografiebewusste Personalentwicklung: Alter(n)sgerechter Personaleinsatz
  • Nachwuchsförderung, Karriere- und Nachfolgeplanung
  • Wissens- und Erfahrungsmanagement: Mentoring als verbindendes Instrument zwischen Jung und Alt

Arbeits- und Gesundheitsschutz

  • Betriebliche Strategien zur Erhaltung der Gesundheit und Arbeitsfähigkeit
  • Führung im Generationen-Mix: Heterogene Teams als Herausforderung und Chance
  • Qualifikation kennt keine Altersgrenze
  • Alternde Belegschaft und betriebliche Schutzregelungen
  • Arbeitsorganisation und Arbeitsgestaltung

Mitbestimmungs- und Initiativrechte des Betriebsrats

  • Verbot der Altersdiskriminierung nach dem AGG und BetrVG
  • Berücksichtigung älterer Arbeitnehmer bei Neueinstellungen
  • Zielgerichteter Einsatz und Wertschätzung: Weiterbildung für ältere Mitarbeiter
  • Flexibler Übergang in die Nichterwerbsphase, Lebensarbeitszeit
  • Verdienstsicherung bei nachlassender Leistungsfähigkeit
  • Ausgewogene Altersstruktur und Personalabbau: Sozialauswahl nach Altersgruppen