Ingenieurpädagogik

Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft
In Aalen

Preis auf Anfrage
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
07361... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Bachelor
  • Aalen
  • Dauer:
    3 Jahre
Beschreibung

Die Ingenieurpädagogik ist ein Studiengang, den es nur wenige Male in Baden-Württemberg gibt. Es haben sich jeweils eine Fachhochschule und eine Pädagogische Hochschule zusammengetan und ihre Kernkompetenzen in die neuen Bachelor- und Master-Studiengänge eingebracht.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Aalen
Beethovenstraße 1, 73430, Baden-Württemberg, Deutschland
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

Grundvoraussetzung für die Aufnahme eines Bachelorstudienganges an der Hochschule Aalen ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur), die fachgebundene Hochschulreife, die Fachhochschulreife oder eine als gleichwertig anerkannte Vorbildung. Dies wird auch als Hochschulzugangsberechtigung bezeichnet.

Themenkreis

Die Ingenieurpädagogik ist ein Studiengang, den es nur wenige Male in Baden-Württemberg gibt. Es haben sich jeweils eine Fachhochschule und eine Pädagogische Hochschule zusammengetan und ihre Kernkompetenzen in die neuen Bachelor- und Master-Studiengänge eingebracht.

Bei uns sind das neben der Hochschule Aalen die PH Schwäbisch Gmünd.

Worum geht es bei dem Modell?
Es sollen hier Gewerbelehrerinnen und Gewerbelehrer akademisch ausgebildet werden, die den dringend benötigten Nachwuchs an Technischen Gymnasien, Berufsschulen, Berufsfachschulen, Berufskollegs usw. in den kommenden Jahren stellen. Erstmals realisiert sind dabei eine enge Verzahnung von Technik, Didaktik und Pädagogik sowie der Kontakt der Studierenden mit Schulen und Schülern von Beginn des Studiums an. Dies bringt eine neue Qualität in das Studium als Gewerbelehrer.
Lt. Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg bleibt bis mindestens 2015 ein erheblicher Bedarf an entsprechenden Lehrern, der zu fast sicherer Einstellung in den Schuldienst führt, und zwar in den höheren Dienst.

Was werden für Fächer gelehrt?
Wie in anderen Studien für ein Lehramt an beruflichen Schulen gibt es zwei berufliche Fachrichtungen. Bei uns sind dies derzeit Fertigungstechnik und Informationstechnik. Das Studium ist dabei in eine Bachelor- und eine Master-Phase gestuft.
Studiert wird zunächst 7 Semester ein Bachelor of Engineering. So wird die Basis eines soliden praxisorientierten Ingenieurstudiums gelegt.
Die vorlesungsfreie Zeit verbringen die Studierenden meist in einem Praktikum, das entweder ingenieurtechnisch ausgerichtet ist und in einem Betrieb abläuft oder pädagogisch geprägt in einer Schule absolviert wird. Damit gibt es keinen Praxisschock, wenn die späteren Lehrerinnen und Lehrer an ihre Schule kommen, da sie bereits ab den ersten Semestern kontinuierlich ihre Eignung für den pädagogischen Beruf testen und dabei von erfahrenen Fachleuten begleitet und angeleitet werden.
Nach dem Anfertigen der Bachelor-Arbeit können die Absolventen entweder in einem Industriebetrieb zum Beispiel als Leiter der Ausbildung oder in der Mitarbeiter- und Kundenschulung arbeiten oder in das Master-Studium eintreten.
In weiteren 3 Semestern einschließlich Master-Arbeit erwerben sie den Master of Science, der dem 1. Staatsexamen entspricht, und können wie bei Lehrern üblich in den Vorbereitungsdienst, also das Refendariat, mit 18 Monaten Dauer einsteigen.
Daran schließt sich die Prüfung zum 2. Staatsexamen an und es erfolgt die Einstufung in den Höheren Dienst an beruflichen Schulen.
Das Studium ist jedoch keine „Einbahnstraße“, die nur in den staatlichen Schuldienst führt, sondern es sind auch in den höheren Semestern Weichenstellungen in andere Richtungen möglich.

Der unterschriebene Zulassungsantrag muss für den zulassungsbeschränkten Studiengang Ingenieurpädagogik mit allen erforderlichen Unterlagen bis spätestens

für das Wintersemester am 15. Juli

Zusätzliche Informationen

Preisinformation: Die Studiengebühren betragen 500 Euro pro Semester. Zusätzlich hat jeder Studierende noch einen Verwaltungskostenbeitrag in Höhe von 40 Euro und einen Beitrag in Höhe von 39 Euro an das Studentenwerk Ulm zu entrichten. Die Gebühren werden mit der Immatrikulation fällig.