LeanSigma

Institut für Management Training
Inhouse

Preis auf Anfrage
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
02234... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Seminar
  • Anfänger
  • Inhouse
Beschreibung

Lean Production durch die Eliminierung von Verschwendung, Six Sigma durch die Reduzierung von Variation.

Wichtige informationen

Themenkreis

– Die Produktivitäts- und Qualitätsoffensive –

Six Sigma ist eine Qualitätsstrategie, die von führenden amerikanischen Unternehmen wie Motorola, General Electric u.a. entwickelt wurde und heute mit Erfolg eingesetzt wird.

Beim Lean Production System handelt es sich um das Toyota Production System.

Beide Systeme zielen darauf ab die Leistung eines Unternehmens zu verbessern:

Lean Production durch die Eliminierung von Verschwendung, Six Sigma durch die Reduzierung von Variation.

Während Lean Production vor allem auf die Geschwindigkeit in der Wertschöpfungskette abzielt unter dem Motto: Grob und Schnell, wirkt Six Sigma dagegen auf die Reduzierung der Variation in einem Prozess oder an einem Produkt unter dem Motto: Präzise und langsam.

IMT hat aus beiden Konzepten eine Kombination -LeanSigma - entwickelt, um die sich ergänzenden Vorteile beider Methoden für Ihr Unternehmen nutzbar zu machen. Dabei beginnen wir mit Lean-Aktivitäten zur Prozessoptimierung bis wir auf Probleme stossen, die mit diesen Methoden nicht mehr gelöst werden können. Dann greifen wir auf die entsprechenden Methoden von Six Sigma zurück. Dazu ein Beispiel: Bei der Optimierung einer Linie der maschinellen Bearbeitung tauchte nach der Wiederaufnahme der Produktion nach ca. 200 Stück stets ein Fehler am Produkt auf. Dieser war mit den bekannten Lean Techniken nicht zu beheben, sondern hier musste zur Beseitigung des Fehlers eine eingehende und zeitaufwendige Analyse mit statistischen Methoden d.h. Six Sigma Methoden durchgeführt werden.

Eine Erfahrung aus der Praxis besagt, dass in der Regel bis zu einem Level von 4 Sigma fast alle Qualitätsprobleme mit Lean Methoden gelöst werden können, danach aber zu Six Sigma Methoden gegriffen werden muss, weil die Komplexität der Probleme zu groß wird und deshalb eine tiefer greifende und länger dauernden Analyse notwendig ist.