´Revolutionäre Schauplätze. Eine unkonventionelle Führung durch die Stadt Saarlouis und über den Alten Friedhof´

VHS der Stadt Saarlouis
In Saarlouis

2 
MwSt.-frei
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
06831... Mehr ansehen
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • VHS
  • Saarlouis
  • Dauer:
    1 Tag
Beschreibung

Die Jahre der Großen Französischen Revolution zählen zu den aufregendsten der Stadtgeschichte. Nach dem Vorbild von Paris feierten die citoyens auf der place ihre revolutionären Feste.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Saarlouis
Lothringer Str. 13, 66740, Saarland, Deutschland
Plan ansehen

Dozenten

Hans Jörg Schu
Hans Jörg Schu
DozentIn

Themenkreis

´Die Jahre der Großen Französischen Revolution zählen zu den aufregendsten der Stadtgeschichte. Saarlouis (von 1793-1810 Sarrelibre) bot ein provinzielles Spiegelbild der revolutionären Ereignisse von Paris. Nach dem Vorbild der Hauptstadt feierten die citoyens auf der place d'arme ihre revolutionären Feste. Bei den Ausschreitungen des Jahres 1794 wurde die Pfarrkirche verwüstet und auf dem Hochaltar die Göttin der Vernunft inthronisiert. Der Jakobinerclub, der im Speisesaal des säkularisierten Augustinerklosters tagte, bestimmte die radikale Politik der Distriktsverwaltung. In den Tagen des Terrors schickte diese eine Bürgerin und zwölf Bürger der Stadt nach Paris auf die Guillotine. Zwei Todesurteile wurden auch vor dem Saarlouiser Rathaus vollstreckt. Die Gefängnisse waren überfüllt. Aus der Revolutionsarmee stiegen vier Saarlouiser in Generalsränge auf. Generalleutnant Michel Reneauld wurde nach seinem Ausscheiden aus dem Militärdienst letzter französischer maire und erster preußischer Bürgermeister der Stadt. Er ist auf dem Alten Friedhof beigesetzt. Dort erinnern auch zwei Gräber an Comte Paul Grenier und seinen Bruder Baron Jean François Grenier, beide napoleonische Generäle, deren militärische Karriere im Revolutionsheer begonnen hatte. Den größten Ruhm erlangte jedoch Marschall Michel Ney, Herzog von Elchingen, Fürst von der Moskwa, dessen Geburtshaus in der Bierstraße stand. Auf der Vaubaninsel erinnert ein Denkmal an ihn. Der Rundgang schließt aber auch die 1848er Revolution mit ein und damit einen Teil der preußischen Stadtgeschichte Die Erschießung von drei Landwehrmännern am Fort Rauch hatte seinerzeit bei den Bürgern der Stadt große Empörung ausgelöst. Dieses Ereignis ist eng mit dem Namen von Dechant Franz Hecking verbunden, der ebenfalls auf dem Alten Friedhof beigesetzt ist - fast in Sichtweite der Exekutionsstätte. *) Alternativ wären auch die anderen Samstag im Juni möglich.
Kurzfassung: Die Jahre der Großen Französischen Revolution zählen zu den aufregendsten der Stadtgeschichte. Nach dem Vorbild von Paris feierten die citoyens auf der place ihre revolutionären Feste. In den Tagen des Terrors (1794) inthronisierten sie auf dem Hochaltar der Pfarrkirche die Göttin der Vernunft. Vor de´


Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen