Sun Cluster 3.1-Verwaltung

AS-SYSTEME Unternehmensberatung
In Stuttgart

3.890 
zzgl. MwSt.
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
711 9... Mehr ansehen
User, die sich für diesen Kurs interessiert haben, interessierten sich auch für...
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Seminar
  • Anfänger
  • Stuttgart
  • Dauer:
    5 Tage
Beschreibung

Dieser Kurs vermittelt folgende Kenntnisse und Fähigkeiten: - Beschreiben der wichtigsten Sun Cluster-Hardware- und Softwarekomponenten und -funktionen. - Konfigurieren unterschiedlicher Methoden zum Verbinden mit Knotenkonsolen. - Konfigurieren einer Cluster-Administrations-Workstation. - Installieren und Konfigurieren der Sun Cluster 3.1-Software. - Konfigurier..
Gerichtet an: Der Kurs richtet sich an Systemadministratoren, Datenbankadministratoren und Supportmitarbeiter.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Stuttgart
Wankelstraße 1, D-70563, Baden-Württemberg, Deutschland

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

Um diesen Kurs erfolgreich absolvieren zu können, sollten Sie über folgende Vorkenntnisse verfügen: - Nachweisliche Kenntnisse und Erfahrung in der Serveradministration und -pflege im Betriebssystem Solaris (Solaris OS). - Ausführen von grundlegenden Netzwerkadministrationsaufgaben. - Verwalten virtueller Volume-Strukturen mit VERITAS Volume Manager (VxVM) oder dem frü...

Themenkreis

Trainingsziel

Dieser Kurs vermittelt folgende Kenntnisse und Fähigkeiten:

  • Beschreiben der wichtigsten Sun Cluster-Hardware- und Softwarekomponenten und -funktionen.


  • Konfigurieren unterschiedlicher Methoden zum Verbinden mit Knotenkonsolen.


  • Konfigurieren einer Cluster-Administrations-Workstation.


  • Installieren und Konfigurieren der Sun Cluster 3.1-Software.


  • Konfigurieren der Quorum-Geräte der Sun Cluster 3.1-Software.


  • Konfigurieren von VERITAS Volume Manager in der Sun Cluster-Softwareumgebung.


  • Konfigurieren der Solaris Volume Manager-Software in der Sun Cluster-Softwareumgebung.


  • Erstellen von IPMP-Failover-Gruppen (Internet Protocol Multipathing) in der Sun Cluster 3.1-Softwareumgebung.


  • Verständnis von Ressourcen und Ressourcengruppen, Konfigurieren einer Failover-Datendienst-Ressourcengruppe (Network File System, NFS) sowie Konfigurieren einer skalierbaren Datendienst-Ressourcengruppe (Apache).


  • Konfigurieren von Sun Java System Directory Server (früher: Sun Open Net Environment (Sun ONE) Directory Server) und ORACLE in der Sun Cluster-Softwareumgebung.


Teilnehmerkreis

Der Kurs richtet sich an Systemadministratoren, Datenbankadministratoren und Supportmitarbeiter.

Voraussetzungen

Um diesen Kurs erfolgreich absolvieren zu können, sollten Sie über folgende Vorkenntnisse verfügen:

  • Nachweisliche Kenntnisse und Erfahrung in der Serveradministration und -pflege im Betriebssystem Solaris (Solaris OS).


  • Ausführen von grundlegenden Netzwerkadministrationsaufgaben.


  • Verwalten virtueller Volume-Strukturen mit VERITAS Volume Manager (VxVM) oder dem früher unter dem Namen Solstice DiskSuite vertriebenen Solaris Volume Manager.


Im Vorfeld

SA-239: Solaris 9 OE Systemadministration I

SA-299: Solaris 9 OE Systemadministration II

SA-399: Netzwerkadministration für Solaris 9 OS

ES-311: VERITAS Volume Manager 4.1-Administration

ES-222: Solaris Volume Manager Administration

SA-200-S10: Solaris 10 OS Systemadministration I

SA-202-S10: Solaris 10 OS Systemadministration II

Im Anschluss

ES-438: Sun(TM) Cluster 3.1-Verwaltung für Fortgeschrittene

Überblick über den Inhalt des Trainings

Der Kurs "Sun Cluster 3.1 Administration" vermittelt die notigen Kenntnisse und Fahigkeiten fur die Installation und Administration von Sun Cluster 3.1-Hardware- und Softwaresystemen. Die Teilnehmer werden in die Sun Cluster-Produktmerkmale (Hardware und Software), die Hardwarekonfiguration, die Softwareinstallation und -konfiguration, die Datendienstkonfiguration und den Systembetrieb eingefuhrt.

Einfuhrung in Sun Cluster-Hardware und -Software
  • Definieren des Cluster-Konzepts.
  • Beschreiben der Sun Cluster 3.1-Hardware- und Softwareumgebung.
  • Erlautern der Sun Cluster 3.1-Hardwareumgebung.
  • Anzeigen von Sun Cluster 3.1-Softwareunterstutzung.
  • Beschreiben der Arten von Anwendungen in der Sun Cluster 3.1-Softwareumgebung.
  • Identifizieren der Datendienstunterstutzung der Sun Cluster 3.1-Software.
  • Grundlagen des Hochverfugbarkeits-Frameworks (High Availability, HA) der Sun Cluster 3.1-Software.
  • Definieren der Unterschiede von globalen Speicherdiensten.
Konnektivitat von Knotenkonsolen und die Cluster-Konsolensoftware
  • Beschreiben der unterschiedlichen Methoden fur den Zugriff auf eine Konsole.
  • Zugriff auf die Knotenkonsolen auf domanenbasierten Servern.
  • Konfigurieren der Sun Cluster-Konsolensoftware auf der Administrations-Workstation.
  • Verwenden der Cluster-Konsolentools.
Vorbereiten der Installation und Verstandnis von Quorum-Geraten.
  • Auffuhren der Anforderungen an die Sun Cluster-Software-Boot-Disk sowie der Hardwareeinschrankungen.
  • Identifizieren typischer Cluster-Speichertopologien.
  • Beschreiben von Quorum-Votes und Quorum-Geraten.
  • Beschreiben permanenter Quorum-Reservierungen und Cluster-Amnesie.
  • Beschreiben der Datenabgrenzung (Fencing).
  • Konfigurieren eines unterstutzten Cluster-Verbindungssystems.
  • Identifizieren von offentlichen Netzwerkadaptern.
  • Konfigurieren gemeinsam genutzter physischer Adapter.
Installieren und Konfigurieren des Sun Cluster-Software-Frameworks
  • Verstandnis der Installations- und Konfigurationsschritte fur Sun Cluster.
  • Installieren der Sun Cluster-Packages unter Verwendung des Sun Java Enterprise System-Installationsprogramms (Java ES).
  • Beschreiben der Sun Cluster-Framework-Konfiguration.
  • Konfigurieren einer Cluster-Installation unter Verwendung des vollstandigen (all-at-once) sowie typischer Modi.
  • Konfigurieren einer Cluster-Installation unter Verwendung des Einzel- (one-at-a-time) sowie von benutzerdefinierten Modi.
  • Konfigurieren zusatzlicher Knoten fur den Einzelmodus (one-at-a-time).
  • Beschreiben der Solaris OS-Dateien und -Einstellungen, die von scinstall automatisch konfiguriert werden.
  • Durchfuhren der automatischen Quorum-Konfiguration.
  • Beschreiben der manuellen Quorum-Auswahl.
  • Durchfuhren der Konfiguration nach der Installation.
Ausfuhren grundlegender Cluster-Administrationsaufgaben
  • Identifizieren der Cluster-Daemons.
  • Uberprufen des Cluster-Status uber die Befehlszeile.
  • Durchfuhren grundlegender Cluster-Start- und -Herunterfahrvorgange, einschließlich des Startens von Knoten im Nicht-Cluster-Modus sowie des Versetzens von Knoten in einen Wartungszustand.
  • Beschreiben der Dienstprogramme fur die Sun Cluster-Administration.
Verwenden von VERITAS Volume Manager fur die Volumeverwaltung
  • Beschreiben der wichtigsten Konzepte von VERITAS Volume Manager (VxVM) sowie der mit der Verwendung von VxVM in der Sun Cluster 3.1-Softwareumgebung verbundenen Probleme.
  • Differenzieren zwischen bootdg/rootdg und gemeinsam genutzten Speicherfestplattengruppen.
  • Initialisieren einer VERITAS Volume Manager-Festplatte.
  • Beschreiben der Basisobjekte in einer Festplattengruppe.
  • Beschreiben der Arten von Volumes, die fur Sun Cluster 3.1-Softwareumgebungen erstellt werden.
  • Beschreiben der allgemeinen Verfahren zum Installieren und Verwalten von VxVM im Cluster.
  • Beschreiben der DMP-Einschrankungen.
  • Installieren der VxVM 4.1-Software unter Verwendung von installvm und Initialisieren von VxVM mithilfe von scvxinstall.
  • Verwenden grundlegender Befehle zum Anordnen von Festplatten in Festplattengruppen und zum Erzeugen von Volumes.
  • Beschreiben der zwei Flags, mit denen Festplatten bei normalem Hot-Swapping gekennzeichnet werden.
  • Registrieren und Neusynchronisieren von VxVM-Festplattengruppen mit dem Cluster.
  • Verwalten von Gerategruppen.
  • Erstellen von globalen und Failover-Dateisystemen.
  • Beschreiben des zum Spiegeln des Bootlaufwerks verwendeten Verfahrens.
Verwalten von Volumes mit Solaris Volume Manager
  • Erlautern von Solaris Volume Manager und Solstice DiskSuite-Software
  • Beschreiben der wichtigsten Konzepte von Solaris Volume Manager.
  • Beschreiben von Solaris Volume Manager-Soft-Partitionen.
  • Differenzieren zwischen gemeinsam genutzten und lokalen Disksets.
  • Beschreiben von Solaris Volume Manager-Mehreigentumer-Disksets.
  • Beschreiben von Problemen bei der Volume-Datenbankverwaltung (metadb) und der Funktion des Solaris Volume Manager-Vermittlers (mediator).
  • Installieren und Konfigurieren der Solaris Volume Manager-Software.
  • Erstellen der lokalen metadbs.
  • Hinzufugen von Festplatten zu gemeinsam genutzten Disksets.
  • Verwenden gemeinsam genutzten Diskset-Festplattenspeichers.
  • Erstellen von Solaris Volume Manager-Spiegeln mit Soft-Partitionen in Disksets.
  • Verwenden der Statusbefehle von Solaris Volume Manager.
  • Verwenden von Hot Spare-Pools im Diskset.
  • Durchfuhren der Gerategruppenverwaltung auf Sun Cluster-Softwareebene.
  • Durchfuhren clusterspezifischer Änderungen an Gerategruppen von Solaris Volume Manager.
  • Erstellen globaler Dateisysteme.
  • Spiegeln der Boot-Disk mit Solaris Volume Manager.
Verwalten des offentlichen Netzwerks mit IPMP
  • Definieren des Zwecks von IPMP.
  • Definieren der Konzepte fur eine IPMP-Gruppe.
  • Auffuhren von Beispielen fur Netzwerkadapter in IPMP-Gruppen auf einem einzelnen Solaris OS-Server.
  • Beschreiben des Betriebs des in.mpathd-Daemons.
  • Auffuhren der neuen Optionen des ifconfig-Befehls, die IPMP unterstutzen, und Konfigurieren von IPMP mit den Dateien /etc/hostname.xxx.
  • Durchfuhren eines "erzwungenen Failover" eines Adapter in einer IPMP-Gruppe.
  • Manuelles Konfigurieren von IPMP mit IPMP-Befehlen.
  • Beschreiben der Integration von IPMP in die Sun Cluster-Softwareumgebung.
Einfuhren von Datendiensten, Ressourcengruppen und HA-NFS (Hochverfugbarkeits-NFS)
  • Beschreiben, wie Datendienstagenten den ordnungsgemaßen Betrieb eines Datendienstes in einem Cluster ermoglichen.
  • Auffuhren der Komponenten eines Datendienstagenten.
  • Beschreiben des Packens, Installierens und Registrierens eines Datendienstes.
  • Beschreiben des primaren Zwecks von Ressourcengruppen.
  • Differenzieren zwischen Failover- und skalierbaren Datendiensten.
  • Beschreiben der Verwendung spezieller Ressourcentypen.
  • Auffuhren der Komponenten einer Ressourcengruppe.
  • Differenzieren zwischen Eigenschaften von Standard- und Erweiterungsressourcen sowie von Ressourcengruppen.
  • Beschreiben des Konfigurationsprozesses einer Ressourcengruppe.
  • Auffuhren der primaren Funktionen des Befehls scrgadm.
  • Verwenden des Befehls scswitch zum Kontrollieren von Ressourcen und Ressourcengruppen.
  • Verwenden des Befehls scstat zum Anzeigen von Ressourcen und Ressourcengruppen.
  • Verwenden des Dienstprogramms scsetup fur Ressourcen- und Ressourcengruppenvorgange.
Konfigurieren skalierbarer Dienste und komplexer Ressourcengruppenbeziehungen
  • Beschreiben der Eigenschaften skalierbarer Dienste.
  • Beschreiben der Funktion der Auslastungsverteilung.
  • Erstellen der Failover-Ressourcengruppe fur die SharedAddress-Ressource.
  • Erstellen der skalierbaren Ressourcengruppe fur den skalierbaren Dienst.
  • Beschreiben, wie die SharedAddress-Ressource mit skalierbaren Diensten arbeitet.
  • Hinzufugen von Hilfsknoten.
  • Verwenden des Befehls scrgadm zum Erstellen dieser Ressourcengruppen.
  • Verwenden des Befehls scswitch zum Kontrollieren von skalierbaren Ressourcen und Ressourcengruppen.
  • Verwenden des Befehls scstat zum Anzeigen von skalierbaren Ressourcen und Ressourcengruppen.
  • Konfigurieren und Ausfuhren von Apache als skalierbaren Dienst im Cluster.
Durchfuhren von erganzenden Ubungen fur die Sun Cluster 3.1-Software
  • Konfigurieren einer Failover-Zone in der Sun Cluster 3.1-Umgebung unter Solaris 10 OS.
  • Konfigurieren von HA-ORACLE (Hochverfugbarkeits-ORACLE) in einer Sun Cluster 3.1-Softwareumgebung als Failover-Anwendung.
  • Konfigurieren von ORACLE Real Application Cluster (RAC) 10g in einer Sun Cluster 3.1-Softwareumgebung.
Kurssprache deutsch, Unterrichtsmaterial überwiegend in englischer Sprache.

Erfolge des Zentrums


User, die sich für diesen Kurs interessiert haben, interessierten sich auch für...
Mehr ansehen