Sun Cluster 3.1-Verwaltung

AS-SYSTEME Unternehmensberatung
In Stuttgart

3.890 
zzgl. MwSt.
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
711 9... Mehr ansehen
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Seminar
  • Anfänger
  • Stuttgart
  • Dauer:
    5 Tage
Beschreibung

Dieser Kurs vermittelt folgende Kenntnisse und Fähigkeiten: - Beschreiben der wichtigsten Sun Cluster-Hardware- und Softwarekomponenten und -funktionen. - Konfigurieren unterschiedlicher Methoden zum Verbinden mit Knotenkonsolen. - Konfigurieren einer Cluster-Administrations-Workstation. - Installieren und Konfigurieren der Sun Cluster 3.1-Software. - Konfigurier..
Gerichtet an: Der Kurs richtet sich an Systemadministratoren, Datenbankadministratoren und Supportmitarbeiter.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Stuttgart
Wankelstraße 1, D-70563, Baden-Württemberg, Deutschland

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

Um diesen Kurs erfolgreich absolvieren zu können, sollten Sie über folgende Vorkenntnisse verfügen: - Nachweisliche Kenntnisse und Erfahrung in der Serveradministration und -pflege im Betriebssystem Solaris (Solaris OS). - Ausführen von grundlegenden Netzwerkadministrationsaufgaben. - Verwalten virtueller Volume-Strukturen mit VERITAS Volume Manager (VxVM) oder dem frü...

Themenkreis

Trainingsziel

Dieser Kurs vermittelt folgende Kenntnisse und Fähigkeiten:

  • Beschreiben der wichtigsten Sun Cluster-Hardware- und Softwarekomponenten und -funktionen.


  • Konfigurieren unterschiedlicher Methoden zum Verbinden mit Knotenkonsolen.


  • Konfigurieren einer Cluster-Administrations-Workstation.


  • Installieren und Konfigurieren der Sun Cluster 3.1-Software.


  • Konfigurieren der Quorum-Geräte der Sun Cluster 3.1-Software.


  • Konfigurieren von VERITAS Volume Manager in der Sun Cluster-Softwareumgebung.


  • Konfigurieren der Solaris Volume Manager-Software in der Sun Cluster-Softwareumgebung.


  • Erstellen von IPMP-Failover-Gruppen (Internet Protocol Multipathing) in der Sun Cluster 3.1-Softwareumgebung.


  • Verständnis von Ressourcen und Ressourcengruppen, Konfigurieren einer Failover-Datendienst-Ressourcengruppe (Network File System, NFS) sowie Konfigurieren einer skalierbaren Datendienst-Ressourcengruppe (Apache).


  • Konfigurieren von Sun Java System Directory Server (früher: Sun Open Net Environment (Sun ONE) Directory Server) und ORACLE in der Sun Cluster-Softwareumgebung.


Teilnehmerkreis

Der Kurs richtet sich an Systemadministratoren, Datenbankadministratoren und Supportmitarbeiter.

Voraussetzungen

Um diesen Kurs erfolgreich absolvieren zu können, sollten Sie über folgende Vorkenntnisse verfügen:

  • Nachweisliche Kenntnisse und Erfahrung in der Serveradministration und -pflege im Betriebssystem Solaris (Solaris OS).


  • Ausführen von grundlegenden Netzwerkadministrationsaufgaben.


  • Verwalten virtueller Volume-Strukturen mit VERITAS Volume Manager (VxVM) oder dem früher unter dem Namen Solstice DiskSuite vertriebenen Solaris Volume Manager.


Im Vorfeld

SA-239: Solaris 9 OE Systemadministration I

SA-299: Solaris 9 OE Systemadministration II

SA-399: Netzwerkadministration für Solaris 9 OS

ES-311: VERITAS Volume Manager 4.1-Administration

ES-222: Solaris Volume Manager Administration

SA-200-S10: Solaris 10 OS Systemadministration I

SA-202-S10: Solaris 10 OS Systemadministration II

Im Anschluss

ES-438: Sun(TM) Cluster 3.1-Verwaltung für Fortgeschrittene

Überblick über den Inhalt des Trainings

Der Kurs "Sun Cluster 3.1 Administration" vermittelt die notigen Kenntnisse und Fahigkeiten fur die Installation und Administration von Sun Cluster 3.1-Hardware- und Softwaresystemen. Die Teilnehmer werden in die Sun Cluster-Produktmerkmale (Hardware und Software), die Hardwarekonfiguration, die Softwareinstallation und -konfiguration, die Datendienstkonfiguration und den Systembetrieb eingefuhrt.

Einfuhrung in Sun Cluster-Hardware und -Software
  • Definieren des Cluster-Konzepts.
  • Beschreiben der Sun Cluster 3.1-Hardware- und Softwareumgebung.
  • Erlautern der Sun Cluster 3.1-Hardwareumgebung.
  • Anzeigen von Sun Cluster 3.1-Softwareunterstutzung.
  • Beschreiben der Arten von Anwendungen in der Sun Cluster 3.1-Softwareumgebung.
  • Identifizieren der Datendienstunterstutzung der Sun Cluster 3.1-Software.
  • Grundlagen des Hochverfugbarkeits-Frameworks (High Availability, HA) der Sun Cluster 3.1-Software.
  • Definieren der Unterschiede von globalen Speicherdiensten.
Konnektivitat von Knotenkonsolen und die Cluster-Konsolensoftware
  • Beschreiben der unterschiedlichen Methoden fur den Zugriff auf eine Konsole.
  • Zugriff auf die Knotenkonsolen auf domanenbasierten Servern.
  • Konfigurieren der Sun Cluster-Konsolensoftware auf der Administrations-Workstation.
  • Verwenden der Cluster-Konsolentools.
Vorbereiten der Installation und Verstandnis von Quorum-Geraten.
  • Auffuhren der Anforderungen an die Sun Cluster-Software-Boot-Disk sowie der Hardwareeinschrankungen.
  • Identifizieren typischer Cluster-Speichertopologien.
  • Beschreiben von Quorum-Votes und Quorum-Geraten.
  • Beschreiben permanenter Quorum-Reservierungen und Cluster-Amnesie.
  • Beschreiben der Datenabgrenzung (Fencing).
  • Konfigurieren eines unterstutzten Cluster-Verbindungssystems.
  • Identifizieren von offentlichen Netzwerkadaptern.
  • Konfigurieren gemeinsam genutzter physischer Adapter.
Installieren und Konfigurieren des Sun Cluster-Software-Frameworks
  • Verstandnis der Installations- und Konfigurationsschritte fur Sun Cluster.
  • Installieren der Sun Cluster-Packages unter Verwendung des Sun Java Enterprise System-Installationsprogramms (Java ES).
  • Beschreiben der Sun Cluster-Framework-Konfiguration.
  • Konfigurieren einer Cluster-Installation unter Verwendung des vollstandigen (all-at-once) sowie typischer Modi.
  • Konfigurieren einer Cluster-Installation unter Verwendung des Einzel- (one-at-a-time) sowie von benutzerdefinierten Modi.
  • Konfigurieren zusatzlicher Knoten fur den Einzelmodus (one-at-a-time).
  • Beschreiben der Solaris OS-Dateien und -Einstellungen, die von scinstall automatisch konfiguriert werden.
  • Durchfuhren der automatischen Quorum-Konfiguration.
  • Beschreiben der manuellen Quorum-Auswahl.
  • Durchfuhren der Konfiguration nach der Installation.
Ausfuhren grundlegender Cluster-Administrationsaufgaben
  • Identifizieren der Cluster-Daemons.
  • Uberprufen des Cluster-Status uber die Befehlszeile.
  • Durchfuhren grundlegender Cluster-Start- und -Herunterfahrvorgange, einschließlich des Startens von Knoten im Nicht-Cluster-Modus sowie des Versetzens von Knoten in einen Wartungszustand.
  • Beschreiben der Dienstprogramme fur die Sun Cluster-Administration.
Verwenden von VERITAS Volume Manager fur die Volumeverwaltung
  • Beschreiben der wichtigsten Konzepte von VERITAS Volume Manager (VxVM) sowie der mit der Verwendung von VxVM in der Sun Cluster 3.1-Softwareumgebung verbundenen Probleme.
  • Differenzieren zwischen bootdg/rootdg und gemeinsam genutzten Speicherfestplattengruppen.
  • Initialisieren einer VERITAS Volume Manager-Festplatte.
  • Beschreiben der Basisobjekte in einer Festplattengruppe.
  • Beschreiben der Arten von Volumes, die fur Sun Cluster 3.1-Softwareumgebungen erstellt werden.
  • Beschreiben der allgemeinen Verfahren zum Installieren und Verwalten von VxVM im Cluster.
  • Beschreiben der DMP-Einschrankungen.
  • Installieren der VxVM 4.1-Software unter Verwendung von installvm und Initialisieren von VxVM mithilfe von scvxinstall.
  • Verwenden grundlegender Befehle zum Anordnen von Festplatten in Festplattengruppen und zum Erzeugen von Volumes.
  • Beschreiben der zwei Flags, mit denen Festplatten bei normalem Hot-Swapping gekennzeichnet werden.
  • Registrieren und Neusynchronisieren von VxVM-Festplattengruppen mit dem Cluster.
  • Verwalten von Gerategruppen.
  • Erstellen von globalen und Failover-Dateisystemen.
  • Beschreiben des zum Spiegeln des Bootlaufwerks verwendeten Verfahrens.
Verwalten von Volumes mit Solaris Volume Manager
  • Erlautern von Solaris Volume Manager und Solstice DiskSuite-Software
  • Beschreiben der wichtigsten Konzepte von Solaris Volume Manager.
  • Beschreiben von Solaris Volume Manager-Soft-Partitionen.
  • Differenzieren zwischen gemeinsam genutzten und lokalen Disksets.
  • Beschreiben von Solaris Volume Manager-Mehreigentumer-Disksets.
  • Beschreiben von Problemen bei der Volume-Datenbankverwaltung (metadb) und der Funktion des Solaris Volume Manager-Vermittlers (mediator).
  • Installieren und Konfigurieren der Solaris Volume Manager-Software.
  • Erstellen der lokalen metadbs.
  • Hinzufugen von Festplatten zu gemeinsam genutzten Disksets.
  • Verwenden gemeinsam genutzten Diskset-Festplattenspeichers.
  • Erstellen von Solaris Volume Manager-Spiegeln mit Soft-Partitionen in Disksets.
  • Verwenden der Statusbefehle von Solaris Volume Manager.
  • Verwenden von Hot Spare-Pools im Diskset.
  • Durchfuhren der Gerategruppenverwaltung auf Sun Cluster-Softwareebene.
  • Durchfuhren clusterspezifischer Änderungen an Gerategruppen von Solaris Volume Manager.
  • Erstellen globaler Dateisysteme.
  • Spiegeln der Boot-Disk mit Solaris Volume Manager.
Verwalten des offentlichen Netzwerks mit IPMP
  • Definieren des Zwecks von IPMP.
  • Definieren der Konzepte fur eine IPMP-Gruppe.
  • Auffuhren von Beispielen fur Netzwerkadapter in IPMP-Gruppen auf einem einzelnen Solaris OS-Server.
  • Beschreiben des Betriebs des in.mpathd-Daemons.
  • Auffuhren der neuen Optionen des ifconfig-Befehls, die IPMP unterstutzen, und Konfigurieren von IPMP mit den Dateien /etc/hostname.xxx.
  • Durchfuhren eines "erzwungenen Failover" eines Adapter in einer IPMP-Gruppe.
  • Manuelles Konfigurieren von IPMP mit IPMP-Befehlen.
  • Beschreiben der Integration von IPMP in die Sun Cluster-Softwareumgebung.
Einfuhren von Datendiensten, Ressourcengruppen und HA-NFS (Hochverfugbarkeits-NFS)
  • Beschreiben, wie Datendienstagenten den ordnungsgemaßen Betrieb eines Datendienstes in einem Cluster ermoglichen.
  • Auffuhren der Komponenten eines Datendienstagenten.
  • Beschreiben des Packens, Installierens und Registrierens eines Datendienstes.
  • Beschreiben des primaren Zwecks von Ressourcengruppen.
  • Differenzieren zwischen Failover- und skalierbaren Datendiensten.
  • Beschreiben der Verwendung spezieller Ressourcentypen.
  • Auffuhren der Komponenten einer Ressourcengruppe.
  • Differenzieren zwischen Eigenschaften von Standard- und Erweiterungsressourcen sowie von Ressourcengruppen.
  • Beschreiben des Konfigurationsprozesses einer Ressourcengruppe.
  • Auffuhren der primaren Funktionen des Befehls scrgadm.
  • Verwenden des Befehls scswitch zum Kontrollieren von Ressourcen und Ressourcengruppen.
  • Verwenden des Befehls scstat zum Anzeigen von Ressourcen und Ressourcengruppen.
  • Verwenden des Dienstprogramms scsetup fur Ressourcen- und Ressourcengruppenvorgange.
Konfigurieren skalierbarer Dienste und komplexer Ressourcengruppenbeziehungen
  • Beschreiben der Eigenschaften skalierbarer Dienste.
  • Beschreiben der Funktion der Auslastungsverteilung.
  • Erstellen der Failover-Ressourcengruppe fur die SharedAddress-Ressource.
  • Erstellen der skalierbaren Ressourcengruppe fur den skalierbaren Dienst.
  • Beschreiben, wie die SharedAddress-Ressource mit skalierbaren Diensten arbeitet.
  • Hinzufugen von Hilfsknoten.
  • Verwenden des Befehls scrgadm zum Erstellen dieser Ressourcengruppen.
  • Verwenden des Befehls scswitch zum Kontrollieren von skalierbaren Ressourcen und Ressourcengruppen.
  • Verwenden des Befehls scstat zum Anzeigen von skalierbaren Ressourcen und Ressourcengruppen.
  • Konfigurieren und Ausfuhren von Apache als skalierbaren Dienst im Cluster.
Durchfuhren von erganzenden Ubungen fur die Sun Cluster 3.1-Software
  • Konfigurieren einer Failover-Zone in der Sun Cluster 3.1-Umgebung unter Solaris 10 OS.
  • Konfigurieren von HA-ORACLE (Hochverfugbarkeits-ORACLE) in einer Sun Cluster 3.1-Softwareumgebung als Failover-Anwendung.
  • Konfigurieren von ORACLE Real Application Cluster (RAC) 10g in einer Sun Cluster 3.1-Softwareumgebung.
Kurssprache deutsch, Unterrichtsmaterial überwiegend in englischer Sprache.


Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen