Universitätslehrgang "Interdisziplinäre Balkanstudien"

Universität Wien - Postgraduate Center
In Wien (Österreich)

8.200 
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
00 43... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Master
  • Wien (Österreich)
  • Dauer:
    24 Monate
Beschreibung

Ziel des Universitätslehrgangs ist es, die TeilnehmerInnen optimal auf eine berufliche Beschäftigung mit der Region in verschiedenen Sparten von Wissenschaft und Praxis vorzubereiten. Vor allem in Hinblick auf die Europäische Integration der Balkan-Staaten ist auf dem westlichen Arbeitsmarkt der Bedarf an Südosteuropa-ExpertInnen groß. Das Masterprogramm garantiert eine wissenschaftlich fundierte und praxisorientierte Ausbildung mit starkem Gegenwartsbezug. So sind die AbsolventInnen auf eine internationale Karriere in öffentlichen Institutionen oder internationalen Unternehmen gut vorbereitet

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Wien
Dr.Karl-Lueger Ring 1, Wien, Österreich
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

Zugelassen werden Personen mit erfolgreich abgeschlossenem Bakkalaureats- (Bachelor)-, Magister- oder Diplomstudium. Alternativ dazu kann ein gleichwertiger Bildungsgang mit inhaltlichem Bezug zum ULG plus 5 Jahren Berufserfahrung, die dem Weiterbildungsziel des ULG entspricht, als Zulassungsvoraussetzung gelten. BewerberInnen müssen darüber hinaus über gute Kenntnisse der deutschen und englischen Sprache verfügen.

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Balkanstudien
Sozialestruktur

Dozenten

Univ.-Prof. Dr. Dieter Segert
Univ.-Prof. Dr. Dieter Segert
Interdisziplinäre Balkanstudien

Themenkreis

Ziel des Universitätslehrgangs (ULG) ist es, die TeilnehmerInnen optimal auf eine berufliche Beschäftigung mit der Region in verschiedenen Sparten von Wissenschaft und Praxis vorzubereiten. Die AbsolventInnen sollen in der Lage sein, regionale Ereignisse und Phänomene, sowie deren Darstellung kritisch zu hinterfragen, sie in einen umfassenden historischen und aktuellen Kontext einordnen und objektiv bewerten zu können. Großer Wert wird auf die Verbindung regionalspezifischer, auf Südosteuropa bezogener Elemente mit der globalen, europäischen und österreichischen Perspektive gelegt. In fünf Pflichtmodulen lernen die Studierenden historische und politische Spezifika des Balkans kennen, gewinnen Einblicke in die Sozialstruktur sowie in Makroökonomie und Wirtschaftspolitik der SOE-Länder. Kommunikations- und umweltpolitische Eigenheiten der Region gehören ebenfalls zum Lehrstoff.