Das allgemeine Gleichbehandlungsgesetz in der Personalpraxis

Seminar

In Frankfurt Am Main

330 € inkl. MwSt.

Beschreibung

  • Kursart

    Seminar

  • Niveau

    Anfänger

  • Ort

    Frankfurt am main

  • Unterrichtsstunden

    4h

  • Dauer

    1 Tag

Beschreibung

Sie lernen die rechtliche Gestaltung von Stellenanzeigen und Vorstellungsgesprächen sowie Ablehnung von Bewegungen und Vehinderungen von Ungleichbehandlungen innerhalb des Betriebes kennen.

Standorte und Zeitplan

Lage

Beginn

Frankfurt Am Main (Hessen)
Karte ansehen
Friedrichstraße 10-12, 60323

Beginn

auf Anfrage

Fragen & Antworten

Teilen Sie Ihre Fragen und andere User können Ihnen antworten

Wer möchten Sie Ihre Frage beantworten?

Es werden nur Ihr Name und Ihre Frage veröffentlicht.

Themen

  • Stellenausschreibungen
  • Prävention durch Betriebsvereinbarungen

Dozenten

Christopher  Hutz

Christopher Hutz

Recht

Inhalte

Aufgrund von diversen europäischen Richtlinien war der deutsche Gesetzgeber dazu verpflichtet, einen besonderen gesetzlichen Schutz gegen Diskriminierung einzuführen. Das Resultat ist das seit dem Jahr 2006 bestehende Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG). Seit dem Bestehen des AGG müssen sich die Arbeitsgerichte mit einer Fülle von Verfahren wegen (potentieller) Diskriminierung beschäftigen. In diesem Zusammenhang tun sich in letzter Zeit vermehrt AGG-Hopper hervor, die dieses System systematisch ausnutzen, um Entschädigungs- bzw. Schadenersatzzahlungen zu erstreiten.

Das AGG nimmt erheblichen Einfluss auf die Gestaltung einer großen Anzahl von Personalmaßnahmen und ist somit für die tägliche betriebliche Praxis für Führungskräfte mit Personalverantwortung essentiell. Aufgrund dessen sollten Führungskräfte (potentielle) Diskriminierungstatbestände früh erkennen und schnellstmöglich beseitigen. Aus einem AGG-Verstoß können imageschädigende Prozesse und z. T. nicht absehbare monetäre Schäden für ein Unternehmen entstehen.

In dem vorliegenden Seminar lernen Sie alles Notwendige, um Fehlern im Zusammenhang mit dem AGG zu entgehen und somit effektiven Diskriminierungsschutz im Betrieb zu gewährleisten. Der Referent zeigt viele Beispiele aus der arbeitsgerichtlichen Entscheidungslandschaft auf und hilft den Teilnehmern des Seminars ein Handlungsgespür für die Materie zu entwickeln und somit vor allem präventiv – auch in Absprache mit dem Betriebs-/Personalrat – aktiv zu werden.

Was wird behandelt?

  • Diskriminierungsmerkmale nach dem AGG: Alter, Geschlecht, Behinderung, Herkunft, Religion, Rasse, Weltanschauung, sex. Identität
  • Stellenausschreibungen richtig Gestalten, Ablehnung von Bewerbungen, Auswahl- und Einstellungskriterien, Bewerbungsgespräche, Arbeitsverträge, Beschäftigungs-/Arbeitsbedingungen, Kündigungsaspekte
  • Handlungsfelder für den Betriebs-/Personalrat und Umgang mit dem Betriebs-/Personalrat sowie Überwachung der Einhaltung des AGG, Mitbestimmung im Rahmen personeller Einzelmaßnahmen, Beschwerdestelle, Prävention durch Betriebsvereinbarungen
  • Geltendmachung von Entschädigung/Schadenersatz, Haftung des Arbeitgebers, verschärfte Beweislastregeln, gerichtliche Auseinandersetzungen
  • Praktische Beispiele aus der arbeitsgerichtlichen Entscheidungslandschaft: Aufzeigen des Status-Quo, aktuelle Entwicklungen, Folgen für die tägliche Personalarbeit

Wie wird der Inhalt vermittelt?

PowerPoint Präsentation

Skript

Gruppendiskussion

Vertragsmuster aus der Praxis

Übungsaufgaben

Das allgemeine Gleichbehandlungsgesetz in der Personalpraxis

330 € inkl. MwSt.