OTTI e.V.

Explosionsschutz für Betreiber von Maschinen, Geräten und Anlagen - Zündschutzarten, Kennzeichnung und Auswahl von Geräten

OTTI e.V.
In Regensburg

1.260 
MwSt.-frei
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?

Wichtige informationen

Tipologie Seminar
Niveau Fortgeschritten
Ort Regensburg
Unterrichtsstunden 16h
Dauer 2 Tage
  • Seminar
  • Fortgeschritten
  • Regensburg
  • 16h
  • Dauer:
    2 Tage
Beschreibung

Sie erhalten Informationen viele Übungsbeispiele und Experimentalvorträge aus erster Hand zu:

Möglichkeiten des Zündschutzes
Zündschutzarten von Geräten

● Prinzip

● Praxisrelevanten Merkmalen

● Anwendungsbeispielen

● Wiederkehrender Prüfung von Geräten

● Wartungsanforderungen und Reparaturmöglichkeiten von

Geräten

Kennzeichnung von Geräten mit vielen Übungsbeispielen
Auswahl von Geräten
Experimentalvorschläge

Einrichtungen (1)
Wo und wann

Lage

Beginn

Regensburg (Bayern)
Karte ansehen

Beginn

auf Anfrage

Zu berücksichtigen

· An wen richtet sich dieser Kurs?

Teilnehmerkreis: Fach- und Führungskräfte aus produzierenden Unternehmen, z. B. in den Bereichen Elektrotechnik, Elektronik, Installationstechnik, Chemie, Pharmazie, Lebensmittelherstellung, Kosmetik, Kältetechnik, Kfz, Holzverarbeitung, Umwelttechnik Betreiber von Anlagen, Betriebsleiter, Technische Leiter, Betriebs- und Projektingenieure, Konstrukteure, Werkstattleiter, Sicherheitsingenieure, Befähigte Personen und Sachverständige, Gutachter, Explosionsschutzbeauftragte Betreiber von elektrischen, elektronischen und mechanischen Geräten, Komponenten, Betriebsmitteln und Anlagen

Fragen & Antworten

Teilen Sie Ihre Fragen und andere User können Ihnen antworten

Wer möchten Sie Ihre Frage beantworten?

Es wird nur sowohol Ihren Name als auch Ihre Frage veröffentlichen

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Sicherheit
Qualitätsmanagement
Explosionsschutz

Dozenten

Bruno Bieker
Bruno Bieker
Explosionsschutz

Themenkreis

Tag 1, 09:00 bis 17:30 Uhr

1. Begriffe: Gerät, Komponente, Zone, Kategorie, Geräteschutzniveau

Geräte und Komponenten

Zone

Geräteschutzniveau (EPL)

Dr.-Ing. Bruno Bieker, Bieker & Bieker Elektronik, Drolshagen

2. Zündquellenarten

Zündquellenarten nach EN 1127-1

Grundsätzliche Betrachtungen

Dr.-Ing. Bruno Bieker, Bieker & Bieker Elektronik, Drolshagen

3. Elektrische Funken und Entladungen als Zündquelle (Experimentalvortrag)

Aufladung durch Kontakt („Reibung“)

Entladungsarten, Elektrische Funken und Lichtbogen

Dipl.-Biol. Petra Bieker, Bieker & Bieker Elektronik, Drolshagen

4. Praktische Bedeutung der sicherheitstechnischen Kenngrößen

Dr.-Ing. Bruno Bieker, Bieker & Bieker Elektronik, Drolshagen

5. Möglichkeiten des Explosionsschutzes und des Zündschutzes, Zündschutzarten von Geräten

Dr.-Ing. Bruno Bieker, Bieker & Bieker Elektronik, Drolshagen

6. Zündschutzart Druckfeste Kapselung „d“

Prinzip

Praxisrelevante Merkmale

Anwendungsbeispiele

Wiederkehrende Prüfungen

Wartungsanforderungen und Reparaturmöglichkeiten

Exkurs: Zündschutzart Sandkapselung „q“

Dr.-Ing. Bruno Bieker, Bieker & Bieker Elektronik, Drolshagen

7. Zündschutzart Überdruckkapselung „p“

Prinzip

Praxisrelevante Merkmale

Anwendungsbeispiele

Wiederkehrende Prüfungen

Wartungsanforderungen und Reparaturmöglichkeiten

Exkurs: Zündschutzart Ölkapselung „o“

Dr.-Ing. Bruno Bieker, Bieker & Bieker Elektronik, Drolshagen

8. Zündschutzart Flüssigkeitskapselung „k“

Prinzip

Praxisrelevante Merkmale

Anwendungsbeispiele

Wiederkehrende Prüfungen

Wartungsanforderungen und Reparaturmöglichkeiten

Dr.-Ing. Bruno Bieker, Bieker & Bieker Elektronik, Drolshagen

9. Zündschutzart Vergusskapselung „m“

Prinzip

Praxisrelevante Merkmale

Anwendungsbeispiele

Wiederkehrende Prüfungen

Wartungsanforderungen und Reparaturmöglichkeiten

Dr.-Ing. Bruno Bieker, Bieker & Bieker Elektronik, Drolshagen

10. Zündschutzart Schwadenhemmende Kapselung „fr“

Prinzip

Praxisrelevante Merkmale

Anwendungsbeispiele

Wiederkehrende Prüfungen

Wartungsanforderungen und Reparaturmöglichkeiten

Dr.-Ing. Bruno Bieker, Bieker & Bieker Elektronik, Drolshagen

11. Zündfähigkeit elektrischer Entladungen bei Gasen und Dämpfen (Experimentalvortrag)

Zündversuche

Zündfähigkeit von Entladungen

Dipl.-Biol. Petra Bieker, Bieker & Bieker Elektronik, Drolshagen

Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmern und den Referenten bei einem gemeinsamen Abendessen

Tag 2, 08:30 bis 16:30 Uhr

12. Zündschutzart Erhöhte Sicherheit „e“

Prinzip

Praxisrelevante Merkmale

Anwendungsbeispiele

Wiederkehrende Prüfungen

Wartungsanforderungen und Reparaturmöglichkeiten

Dr.-Ing. Bruno Bieker, Bieker & Bieker Elektronik, Drolshagen

13. Zündschutzart Eigensicherheit „i“

Prinzip

Praxisrelevante Merkmale

Anwendungsbeispiele

Wiederkehrende Prüfungen

Wartungsanforderungen und Reparaturmöglichkeiten

Dr.-Ing. Bruno Bieker, Bieker & Bieker Elektronik, Drolshagen

14. Zündschutzart Konstruktive Sicherheit „c“

Prinzip

Praxisrelevante Merkmale

Anwendungsbeispiele

Wiederkehrende Prüfungen

Wartungsanforderungen und Reparaturmöglichkeiten

Dr.-Ing. Bruno Bieker, Bieker & Bieker Elektronik, Drolshagen

15. Zündschutzart „n“

Varianten der Zündschutzart „n“

Prinzip

Praxisrelevante Merkmale

Anwendungsbeispiele

Wiederkehrende Prüfungen

Wartungsanforderungen und Reparaturmöglichkeiten

Dr.-Ing. Bruno Bieker, Bieker & Bieker Elektronik, Drolshagen

16. Zündschutzart „op“

Prinzip

Praxisrelevante Merkmale

Anwendungsbeispiele

Wiederkehrende Prüfungen

Wartungsanforderungen und Reparaturmöglichkeiten

Dr.-Ing. Bruno Bieker, Bieker & Bieker Elektronik, Drolshagen

17. Geräte mit Geräteschutzniveau Ga

Kombination von Zündschutzarten

Trennelemente

Wiederkehrende Prüfungen

Wartungsanforderungen und Reparaturmöglichkeiten

Dr.-Ing. Bruno Bieker, Bieker & Bieker Elektronik, Drolshagen

18. Zündschutzarten zu Stäuben und Flusen

Übersicht, Entwicklung, Bedeutung und Einordnung

Zündschutzart „t“

Dr.-Ing. Bruno Bieker, Bieker & Bieker Elektronik, Drolshagen

19. Zündschutzart Zündquellenüberwachung “b“Prinzip

Praxisrelevante Merkmale

Anwendungsbeispiele

Dr.-Ing. Bruno Bieker, Bieker & Bieker Elektronik, Drolshagen

20. Baugruppen und Installationen

Dr.-Ing. Bruno Bieker, Bieker & Bieker Elektronik, Drolshagen

21. Kennzeichnung von Geräten und Komponenten mit vielen Übungsbeispielen

Kennzeichnung nach ATEX

Kennzeichnung nach EN/IEC-Normen

Dr.-Ing. Bruno Bieker, Bieker & Bieker Elektronik, Drolshagen

22. Auswahl von Geräten

Dr.-Ing. Bruno Bieker, Bieker & Bieker Elektronik, Drolshagen

23. Abschließende Diskussion und Ausblick

Zusammenfassende Übersicht

Herstellung von Geräten für eigene Zwecke

Dr.-Ing. Bruno Bieker, Bieker & Bieker Elektronik, Drolshagen

Zusätzliche Informationen

finden Sie im Intenet unter:

http://www.otti.de/veranstaltung/id/seminar-explosionsschutz-fuer-betreiber-von-maschinen-geraeten-und-anlagen-zuendschutzarten-kennzei.html

Vergleichen Sie und treffen Sie die beste Wahl:
Mehr ansehen