VHS Würzburg

Jakob Wassermann, Thomas Mann und Gottfried Bermann

VHS Würzburg
In Würzburg

Preis auf Anfrage
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?

Wichtige informationen

Tipologie Seminar
Ort Würzburg
Beginn nach Wahl
  • Seminar
  • Würzburg
  • Beginn:
    nach Wahl
Beschreibung

Aktuelles, das in der Zeitung steht, diskutiert wird zu hinterfragen, politische Streitpunkte, kommunale Ereignisse oder Gedenktage aufzugreifen und zu durchleuchten, ist unser Ziel im Programmbereich Gesellschaft. Aktuelles, heute als NEWS behandelt, ist oft nur noch für wenige Tage ein paar Schlagzeilen wert. "Infotainment" hat in den Medien nur noch 90 Sekunden Raum. Die vhs dagegen will Hintergründe aufspüren, Zusammenhänge erklären, Fachleute zu Wort kommen lassen, Raum zur Diskussion geben und zur eigenen Meinung herausfordern.

Einrichtungen (1)
Wo und wann

Lage

Beginn

Würzburg (Bayern)
Karte ansehen
Münzstraße 1, 97070

Beginn

nach WahlAnmeldung möglich

Fragen & Antworten

Teilen Sie Ihre Fragen und andere User können Ihnen antworten

Wer möchten Sie Ihre Frage beantworten?

Es wird nur sowohol Ihren Name als auch Ihre Frage veröffentlichen

Themenkreis



Wassermanns optimistische Sichtweise in der Novelle vom „Junker Ernst“ steht in starkem Kontrast zu seiner tatsächlichen Sicht auf die Gegenwart seiner Zeit. Das dokumentiert seine 1921 erschienene Schrift „Mein Weg als Deutscher und Jude“, in der er zahlreiche Beispiele dafür anführt, dass gerade das deutsche Bürgertum in großer Mehrheit nicht bereit gewesen sei, beide Identitäten zu akzeptieren. Kein Wunder, gehörte doch die antisemitisch pointierte Literaturgeschichte von Adolf Bartels zur Grundausstattung gutbürgerlicher Bibliotheken. Auch Thomas Mann wollte die Botschaft nicht hören und leugnete in einem Brief an Wassermann den Befund unter Hinweis auf dessen literarischen Erfolg. Zwölf Jahre später lebten beide im Exil und waren mit dem opportunistischen Verhalten von Gottfried Bermann Fischer konfrontiert, das Wassermanns letzte Lebensmonate verdüsterte.

Michael Henke, Berlin, ist Erster Vorsitzender der Leonhard-Frank-Gesellschaft; beruflich ist er als Integrationskurslehrer (Deutschkurse für Zuwanderer) tätig.





Vergleichen Sie und treffen Sie die beste Wahl:
Mehr ansehen