Konventionelle und innovative Heizungstechnik - nach dena

Grundig Akademie
In Nürnberg

350 
MwSt.-frei
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
0911 ... Mehr ansehen

Wichtige informationen

Tipologie Intensivkurs
Ort Nürnberg
Unterrichtsstunden 8h
Dauer 1 Tag
Beginn nach Wahl
  • Intensivkurs
  • Nürnberg
  • 8h
  • Dauer:
    1 Tag
  • Beginn:
    nach Wahl
Beschreibung

In der Energieeinsparverordnung (EnEV) sind die gesetzlichen Anforderungen an Bauphysik und Haustechnik geregelt. Die Anforderungen der EnEv können durch das Zusammenspiel von Bauausführung und effiziente Haustechnik eingehalten werden. Die Planung wird dadurch noch flexibler.
Konventionelle und innovative Heizungstechnik können dabei kombiniert werden, so dass ein effizientes und innovatives Ergebnis bei der Gebäudeplanung realisiert werden kann.
In dieser Veranstaltung dreht sich alles um Heizungstechnik, mit einem Überblick am Markt befindlicher Wärmeerzeuger (Heizkessel, Wärmepumpen, BHKW’s, Brennstoffzellen, Pellets, Solarthermie etc.) mit ihren bevorzugten Einsatzgebieten

Die Veranstaltung „Konventionelle und innovative Heizungstechnik“ wird wird mit 8 Unterrichtseinheiten für die Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes angerechnet.

Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
nach Wahl
Nürnberg
Bayern, Deutschland
Karte ansehen
Beginn nach Wahl
Lage
Nürnberg
Bayern, Deutschland
Karte ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Welche Ziele werden in diesem Kurs verfolgt?

Sie lernen im Seminar die Voraussetzungen für die zielgerechte Abstimmung zwischen Architekten, Energieberatern, Fachplanern und Haustechnikern für eine effiziente energetische Beurteilung technischer Anlagen kennen. Sie können Verbesserungsvorschlägen im Rahmen einer energetischen Gebäudebegutachtung erstellen. Sie besprechen die Schwerpunkte der Heizungstechnik, erlangen Kenntnisse über am Markt befindlicher Wärmeerzeuger und können Vorschläge zu Maßnahmen und deren Auslegung sicher formulieren.

· An wen richtet sich dieser Kurs?

Bauingenieure, Architekten, Energieberater, Fachplaner

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Erstellen von Verbesserungsvorschlägen im Rahmen einer energetischen Gebäudebegutachtung
Schwerpunkte der Heizungstechnik
Kenntnisse über am Markt befindlicher Wärmeerzeuger
Integrale Planung
Regelungs- und Steuerungstechnik
Abgasentsorgung
Brennstoffversorgung und –lagerung
Wärmeverteilung
Ntegrale Planung (Optimierung der fachlichen Absprache in der Bauorganisation und Bauverwirklichung zwischen Architekt und Fachplaner)
Wärmespeicherung und –abgabe (Heizkörper
Fußbodenheizung
Temperierung etc.)

Dozenten

Dozenten der GRUNDIG AKADEMIE
Dozenten der GRUNDIG AKADEMIE
Management

Themenkreis

In der Energieeinsparverordnung (EnEV) sind die gesetzlichen Anforderungen an Bauphysik und Haustechnik geregelt. Die Anforderungen der EnEv können durch das Zusammenspiel von Bauausführung und effiziente Haustechnik eingehalten werden. Die Planung wird dadurch noch flexibler.
Konventionelle und innovative Heizungstechnik können dabei kombiniert werden, so dass ein effizientes und innovatives Ergebnis bei der Gebäudeplanung realisiert werden kann.
In dieser Veranstaltung dreht sich alles um Heizungstechnik, mit einem Überblick am Markt befindlicher Wärmeerzeuger (Heizkessel, Wärmepumpen, BHKW’s, Brennstoffzellen, Pellets, Solarthermie etc.) mit ihren bevorzugten Einsatzgebieten

Die Veranstaltung „Konventionelle und innovative Heizungstechnik“ wird wird mit 8 Unterrichtseinheiten für die Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes angerechnet.

Zielgruppe

Bauingenieure, Architekten, Energieberater, Fachplaner

Ihr Nutzen

Sie lernen im Seminar die Voraussetzungen für die zielgerechte Abstimmung zwischen Architekten, Energieberatern, Fachplanern und Haustechnikern für eine effiziente energetische Beurteilung technischer Anlagen kennen. Sie können Verbesserungsvorschlägen im Rahmen einer energetischen Gebäudebegutachtung erstellen. Sie besprechen die Schwerpunkte der Heizungstechnik, erlangen Kenntnisse über am Markt befindlicher Wärmeerzeuger und können Vorschläge zu Maßnahmen und deren Auslegung sicher formulieren.

Schwerpunkte
  • Integrale Planung (Optimierung der fachlichen Absprache in der Bauorganisation und Bauverwirklichung zwischen Architekt und Fachplaner)
  • Energieausweis, EU-Gebäuderichtlinien, Energieeinsparverordnung
  • Heizungstechnik, mit einem Überblick am Markt befindlicher Wärmeerzeuger (Heizkessel, Wärmepumpen, BHKW’s, Brennstoffzellen, Pellets, Solarthermie etc.) mit ihren bevorzugten Einsatzgebieten
  • Regelungs- und Steuerungstechnik
  • Abgasentsorgung
  • Brennstoffversorgung und –lagerung
  • Wärmeverteilung
  • Wärmespeicherung und –abgabe (Heizkörper, Fußbodenheizung, Temperierung etc.)
  • überschlägige Auslegung: Speicher, BHKW, Wärmepumpen
    Auslegung Heizsystem - Vorgabe der Parameter für Heizungsbauer in Übereinstimmung mit dem Energiebedarf (überschlägige Heizlastberechnung für Kesseldimensionierung),
  • Vergleich der Heizungsalternativen unter Energiesparaspekten und Beratung bei der Wahl des Heizungssystems

Zusätzliche Informationen

Die Preise verstehen sich: inkl. Lehrmaterial, Mittagessen und Getränken

1 Tag

User, die sich für diesen Kurs interessiert haben, interessierten sich auch für...
Mehr ansehen