Persönlicher Worst Case oder Die unmittelbare Haftung der Konstrukteure, Technischen Redakteure und Sachbearbeiter

In Bielefeld

300 € zzgl. MwSt.
  • Tipologie

    Seminar

  • Niveau

    Fortgeschritten

  • Ort

    Bielefeld

  • Unterrichtsstunden

    8h

  • Dauer

    1 Tag

Beschreibung

Ein Worst Case wäre daher beispielsweise für einen Konstrukteur oder Technischen Redakteur ein tödlicher Unfall an einer Maschine, an deren Konstruktion oder Dokumentation er persönlich entscheidenden Anteil gehabt hat und die Möglichkeit besteht, dass man ihm eine Schuld an diesem Unfall nachweisen könnte.

In dem Seminar werden mögliche Fehler beleuchtet und die gesetzlichen Normen genannt, in deren Rahmen die Untersuchungen der Behörden stattfinden, sowie Präventivmaßnahmen aufgelistet.

Der Dozent ist ebenso wie seine Zielgruppe kein Jurist, sondern ebenfalls Maschinenbauer.

Einrichtungen

Lage

Beginn

Bielefeld (Nordrhein-Westfalen, NRW)
Karte ansehen
Herforder Straße 534, 33729

Beginn

auf Anfrage

Zu berücksichtigen

Ziel des Seminars ist die Sensibilisierung gegenüber möglichen Arbeitsunfällen und deren strukturierte Vermeidung. Das Ziel ist die Prävention einer solchen Haftung.

Das Seminar richtet sich ausschließlich an Maschinenbauer, vorzugsweise Konstrukteure, Geschäftsführer, Technische Redakteure, Beauftragte für die Risikobeurteilung und Mitarbeiter des Service.

Fragen & Antworten

Teilen Sie Ihre Fragen und andere User können Ihnen antworten

Wer möchten Sie Ihre Frage beantworten?

Es wird nur sowohol Ihren Name als auch Ihre Frage veröffentlichen

Was lernen Sie in diesem Kurs?

  • Konstruktion
  • Maschinenbau
  • Sicherheitskonzept
  • Anlagenbau
  • Maschinenrichtlinie
  • Techniken
  • Dokumentation
  • Recht
  • Sicherheit
  • Prävention

Dozenten

Dieter Stötefalke

Dieter Stötefalke

Technische Dokumentation

Dieter Stötefalke, Jahrgang 1962, ist seit 1991 Technischer Redakteur. Er hat in Maschinen- und Anlagenbau-Firmen als Sachbearbeiter, Gruppen- und Abteilungsleiter gearbeitet. Er hat 1996 den Arbeitskreis Technische Dokumentation der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld gegründet, deren ehrenamtlicher Vorsitzender er seit der Gründung ist. Er erstellt als freelancer Betriebsanleitungen und Risikobeurteilungen und arbeitet außerdem als Dozent und Berater im Bereich Technische Dokumentation mit den Schwerpunkten Redaktionssystem, Dokumentationsstruktur und Persönliche Haftung sowie Risikobeurteilung.

Themenkreis

Ein Worst Case wäre daher beispielsweise für einen Konstrukteur oder Technischen Redakteur ein tödlicher Unfall an einer Maschine, an deren Konstruktion oder Dokumentation er persönlich entscheidenden Anteil gehabt hat und die Möglichkeit besteht, dass man ihm eine Schuld an diesem Unfall nachweisen könnte.
In dem Seminar werden mögliche Fehler beleuchtet und die gesetzlichen Normen genannt, in deren Rahmen die Untersuchungen der Behörden stattfinden, sowie Präventivmaßnahmen aufgelistet.
Der Dozent ist ebenso wie seine Zielgruppe kein Jurist, sondern ebenfalls Maschinenbauer.
Ziel des Seminars ist die Sensibilisierung gegenüber möglichen Arbeitsunfällen und deren strukturierte Vermeidung. Das Ziel ist die Prävention einer solchen Haftung.

Zusätzliche Informationen

Aktuelle Statistik von Arbeitsunfällen Die fiktive Geschichte eines Arbeitsunfalls oder wie man es nicht machen sollte und sein juristisches Nachspiel Ermittlungen nach einem Arbeitsunfall Mögliche Sanktionen und Hintergrundinformationen zu relevanten Gesetzen Besserwissermodus oder einige Präventivmaßnahmen
300 € zzgl. MwSt.