Restaurierung, Kunsttechnologie und Konservierungswissenschaft

Technische Universität München
In München

4.336 
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
49-89... Mehr ansehen

Wichtige informationen

Tipologie Bachelor
Ort München
Dauer 4 Jahre
  • Bachelor
  • München
  • Dauer:
    4 Jahre
Beschreibung

Das Bachelorstudium der Restaurierung, Kunsttechnologie und Konservierungswissenschaft zielt darauf ab, Studierende in die Lage zu versetzen, auf den Gebieten der Kunst- und Denkmalpflege, der Archäologie und der Konservierung und Restaurierung Probleme zu erkennen, zu analysieren, zu dokumentieren und für solche Probleme Konzepte und Lösungen zu entwickeln und fachgerecht umzusetzen

Veranstaltungsort(e)
Wo und wann
Beginn Lage
auf Anfrage
München
Arcisstrasse 21, 80333, Bayern, Deutschland
Karte ansehen
Beginn auf Anfrage
Lage
München
Arcisstrasse 21, 80333, Bayern, Deutschland
Karte ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

Wenn Sie an der TU München studieren möchten, müssen Sie eine Hochschulzugangsberechtigung (HZB) oder eine berufliche Qualifikation nachweisen. Die Fachhochschulreife alleine berechtigt nicht zu einem Studium an der TU München. Deutsche Hochschulzugangsberechtigung * deutsche Studienbewerber, die ihre Hochschulzugangsberechtigung in Deutschland oder an einer deutschen Auslandsschule erworben haben * ausländische und staatenlose Studienbewerber, die ihre Hochschulzugangsberechtigung in Deutschland oder an einer deutschen Auslandsschule erworben haben...

Meinungen

0.0
Nicht bewertet
Kursbewertung
100%
Empfehlung der User
1.0
Project-Id-Version: PACKAGE VERSION Report-Msgid-Bugs-To: POT-Creation-Date: 2018-02-22 14:02:19 PO-Revision-Date: 2018-02-22 14:02:19 Last-Translator: Language-Team: LANGUAGE MIME-Version: 1.0 Content-Type: text/plain; charset=UTF-8 Content-Transfer-Encoding: 8bit
Anbieterbewertung

Meinungen über andere Kurse des Anbieters

Industrial Design

S
Sven Svensson
0.0 29.12.2010
Das Beste: Das Kursniveau entspricht nicht das, was man von einer Universität erwarten würde. Der Studiengang war für fast alle Abgänger nicht für das berufliche Fortkommen hilfreich. Aus einem Mangel an fachliche Kompetenzen seitens der wissenschaftlichen Mitarbeiter resultierten Kurse mit geringem Inhalt und keiner klaren Zielsetzung. Kursleiter waren meistens weniger kompetent als die Studierende, was oft zu Konflikten geführt hat. Grundsätzlich konnten die Kurse nicht mit den etablierten Designhochschulen mithalten.
Den Studiengang würde ich absolut nicht empfehlen. Die wissenschaftliche Mitarbeiter, wie auch der Professor haben nachweislich keine Erfahrung in der Forschung. Ferner noch haben sie keine klare Vorstellung von Design und keine klare Zielsetzung für den Kurs. Im Gegensatz dazu ist die TUM eine hervorragende Universität mit vielen Einrichtungen, guten Studiengängen und interessanten Menschen. Ich empfehle andere Studiengänge an der TUM und an der LMU anzuschauen und etwas richtiges zu machen. Ich selbst habe mich nach der Enttäuschung am Lehrstuhl für Industrial Design für einen anderen Studiengang eingeschrieben.
Zu verbessern: Am wenigsten hat mir der Lehrstuhl für Industrial Design gefallen. Doch dadurch, dass die TUM viele andere Angebote hat, ist es möglich einen anderen Studiengang zu besuchen.
Würden Sie diesen Kurs weiterempfehlen?: Ja
Hat Ihnen diese Meinung geholfen? Ja (0)

Industrial Design

S
Sven Svensson
1.0 29.12.2010
Das Beste: Die TUM ist eine hervorragende Universität mit vielen Möglichkeiten für Studierende. Im Kontrast dazu steht der Lehrstuhl für Industrial Design. Bei den Kursen mangelt es oft an Inhalte, Methoden und Fakten. Keines der wissenschaftlichen Mitarbeiter weist eine Kernkompetenz auf, es gibt somit kaum Ansprechpartner für fachlbezogene Fragen. Mit dem Professor hat man kaum Kontakt, obwohl er nur etwa 20-30 Studenten am Lehrstuhl hat. Leider hat auch er keine Erfahrung in der Forschung und hat bis auf seine Diplomarbeit nie etwas publiziert.
Würden Sie diesen Kurs weiterempfehlen?: Ja
Hat Ihnen diese Meinung geholfen? Ja (0)

Themenkreis

Beschreibung des Studiengangs

Das Bachelorstudium der Restaurierung, Kunsttechnologie und Konservierungswissenschaft zielt darauf ab, Studierende in die Lage zu versetzen, auf den Gebieten der Kunst- und Denkmalpflege, der Archäologie und der Konservierung und Restaurierung Probleme zu erkennen, zu analysieren, zu dokumentieren und für solche Probleme Konzepte und Lösungen zu entwickeln und fachgerecht umzusetzen. Die AbsolventInnen sollen befähigt sein, mit anderen wissenschaftlichen Disziplinen, die sich der Erforschung und Erhaltung von Kunst- und Kulturgut widmen, effektiv zusammenzuarbeiten.
Eine Besonderheit des Studiengangs besteht in der Kooperationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität München, dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege, dem Bayerischen Nationalmuseum und den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen. Dank dieser Kooperationsvereinbarung sind die Restaurierungsabteilungen der genannten Institutionen in die theoretische als auch in die praktische Lehre integriert.
Da die Studierenden an internationale Spitzenstandards herangeführt werden sollen, gehört ein Auslandsaufenthalt von mindestens 32 Credits zum Pflichtumfang dieses Studiums.

Praktikum

Bei der Bewerbung um Zulassung ist ein Nachweis über ein studiengangsspezifisches Praktikum in einer Restaurierungswerkstätte (Museum, kommunale Einrichtung, Denkmalamt oder in einer privaten Resytaurierungswerkstätte des In- und Auslandes) über einen Zeitraum von mindestens 12 Monaten zu erbringen.

Studienbeginn

nur Wintersemester

Bewerbungsschluss

15. Juli, in höhere Semester auch zum SS (15. Januar)

Regelstudienzeit (in Semestern) :-8

Unterrichtssprache :-Deutsch

....Voraussetzungen

Ausländische Hochschulzugangsberechtigung

* deutsche Studienbewerber, die ihre Hochschulzugangsberechtigung im Ausland erworben haben
* ausländische und staatenlose Studienbewerber, die ihre Hochschulzugangsberechtigung im Ausland erworben haben

Krankenversicherung und Pflegeversicherung

Alle Studenten sind in Deutschland kranken- und pflegeversicherungspflichtig, d.h. man muss einen ausreichenden Krankenversicherungsschutz nachweisen und die Beiträge zur Pflegeversicherung leisten, um sich an einer deutschen Hochschule immatrikulieren zu können. Konkret bedeutet dies, dass man sich noch vor der Immatrikulation um eine Bescheinigung über den ausreichenden Versicherungsschutz kümmern muss. Die Vorlage einer Versicherung aus dem Heimatland (in Form einer Plastikkarte oder Versicherungspolice) ist für die Immatrikulation nicht ausreichend !

Zusätzliche Informationen

Preisinformation: Pro Semester fallen an: * Studiengebühren (500,- €) * Studentenwerksbeitrag (42,- €)