Kurs derzeit nicht verfügbar
Poko-Institut

Social Media und Social Business am Arbeitsplatz

Poko-Institut
In Heidelberg ()

1.095 
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?

Wichtige informationen

Tipologie Seminar
Dauer 28 Tage
  • Seminar
  • Dauer:
    28 Tage
Beschreibung

Facebook, Twitter, Doodle, XING & Co. - die Kommunikationsgewohnheiten und -medien haben sich in den letzten Jahren erheblich gewandelt. Es werden immer mehr persönliche, aber auch dienstliche Informationen öffentlich zugänglich gemacht und sind damit auswertbar. Daneben kommen unternehmensinterne Social Business-Plattformen zum Einsatz. Die neuen Entwicklungen bedeuten nicht nur nützliche und sinnvolle Vernetzung, sondern stellen - mit erheblichem Risikopotenzial - auch neue Anforderungen an Arbeitnehmer und Betriebsräte: Was darf ich privat im Internet über meinen Beruf veröffentlichen? Wo ist die Nutzung neuer sozialer Netzwerke eine Chance für die Betriebratsarbeit, wo ein Fallstrick? Welche Regeln gelten für Social Business-Tools?

Zu berücksichtigen

· An wen richtet sich dieser Kurs?

Betriebsausschuss,Betriebsratsmitglied,BR-Vorsitz/Stellvertretung,Ersatzmitglied des Betriebsrats,Gesamtbetriebsrat,Neu im Betriebsrat,Personalausschuss,Betriebsrat

· Qualifikation

Zertifikat des Anbieters

Fragen & Antworten

Teilen Sie Ihre Fragen und andere User können Ihnen antworten

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Media
Facebook
Twitter
XING
Business
Medien
Netzwerke
Internet

Themenkreis

Facebook, Twitter, Doodle, XING & Co. - die Kommunikationsgewohnheiten und -medien haben sich in den letzten Jahren erheblich gewandelt. Es werden immer mehr persönliche, aber auch dienstliche Informationen öffentlich zugänglich gemacht und sind damit auswertbar. Daneben kommen unternehmensinterne Social Business-Plattformen zum Einsatz. Die neuen Entwicklungen bedeuten nicht nur nützliche und sinnvolle Vernetzung, sondern stellen - mit erheblichem Risikopotenzial - auch neue Anforderungen an Arbeitnehmer und Betriebsräte: Was darf ich privat im Internet über meinen Beruf veröffentlichen? Wo ist die Nutzung neuer sozialer Netzwerke eine Chance für die Betriebratsarbeit, wo ein Fallstrick? Welche Regeln gelten für Social Business-Tools?
Auf den Punkt: Dieses Seminar führt Sie in die rechtlichen Fragestellungen des Web 2.0 ein und gibt anhand von Praxisbeispielen konkrete Handlungsanleitungen für den täglichen Umgang mit sozialen Netzwerken und Social Business- Plattformen.Praktische Einführung in Funktionsweise und Anwendungsmöglichkeiten sozialer Netzwerke
Minenfeld soziale Netzwerke - Risiken am Arbeitsplatz
• Meinungsfreiheit und Treuepflicht - was darf öffentlich geäußert werden?
• Verschwiegenheitspflicht - was zählt wirklich zu den Geschäftsgeheimnissen?
• Kompetenzüberschreitungen bei der Nutzung sozialer Netzwerke
• Abmahnung und Kündigung bei Verstößen gegen Nutzungsregeln
• Haftung des Arbeitnehmers bei Missbrauch und Fehlverhalten
Neue Medien - Datenschutz und Arbeitnehmerkontrolle
• Überblick über Datenschutz sozialer Netzwerke: Worauf sollte man als Nutzer achten?
• Der Chef liest mit - welche Daten darf ein (ggf. zukünftiger) Arbeitgeber erheben?
• Weitergabe beruflicher Daten in privaten Netzwerken
• Private Internetnutzung am Arbeitsplatz - welche und wie viel Überwachung durch den Arbeitgeber ist zulässig?
• Speicherung in der Datenwolke - besondere Rechtsfragen des Cloud-Computing
Immer online - am Arbeitsplatz und privat?
• Nutzung von Handy, Internet & Co. - wie weit reicht das Direktionsrecht?
• Arbeitszeitrechtliche Aspekte der dienstlichen und privaten Nutzung
Social Business - Nutzungsrisiken unternehmensinterner Netzwerke
• Das »Arbeitgeber-Facebook« - Nutzung von Social Business-Plattformen
• Rechtsprobleme der Nutzung von Social Business-Tools
• Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats bei Einführung und Nutzung
Soziale Netzwerke und Betriebsrat
• Ethik- und Verhaltensrichtlinien der Nutzung sozialer Netzwerke und Social Business-Plattformen
• Soziale Netzwerke als Kommunikationsweg des Betriebsrats - Möglichkeiten und Grenzen
• Mitbestimmung bei Nutzungsverboten oder -beschränkungen am Arbeitsplatz
• Unterstützung von durch Abmahnung und Kündigung bedrohten Mitarbeiter


Vergleichen Sie und treffen Sie die beste Wahl:
Mehr ansehen