Zukunftswerkstatt

Ikud
In Göttingen

680 
zzgl. MwSt.
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
-(0)5... Mehr ansehen

Wichtige informationen

Tipologie Kurs
Ort An 2 Standorten
Dauer 2 Tage
Beschreibung

Mit einer Ausbildung als "Zukunftswerkstatt-Moderator (m/w)" verfügen Sie über das notwendige Wissen, eine Zukunftswerkstatt zu organisieren, zu initiieren und durchzuführen. Sie sind vertraut mit den verschiedenen Methoden und Techniken, die die Phasen begleiten und sind in der Lage, diese gezielt anzuwenden.
Gerichtet an: Trainer, Ausbilder, Lehrer, Dozenten, Mediatoren, Erwachsenenbildner

Wichtige informationen Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Göttingen
37073, Niedersachsen, Deutschland
Karte ansehen
auf Anfrage
Göttingen
Groner-Tor-Straße 33, 37073, Niedersachsen, Deutschland
Karte ansehen
Beginn auf Anfrage
Lage
Göttingen
37073, Niedersachsen, Deutschland
Karte ansehen
Beginn auf Anfrage
Lage
Göttingen
Groner-Tor-Straße 33, 37073, Niedersachsen, Deutschland
Karte ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

Die Ausbildung richtet sich an Personen, die bereits als Moderatoren/ Moderatorinnen, Mediatoren /Mediatorinnen oder Supervisoren tätig sind, Personen, die in (internationalen) Arbeits- oder Projektteams wirken und Teilnehmer/innen, die bereits eigene Erfahrung mit der Methode gesammelt haben und ihr Anwendungsrepertoire erweitern möchten.

Meinungen

0.0
Nicht bewertet
Kursbewertung
100%
Empfehlung der User
0.0
Project-Id-Version: PACKAGE VERSION Report-Msgid-Bugs-To: POT-Creation-Date: 2018-01-19 16:01:41 PO-Revision-Date: 2018-01-19 16:01:41 Last-Translator: Language-Team: LANGUAGE MIME-Version: 1.0 Content-Type: text/plain; charset=UTF-8 Content-Transfer-Encoding: 8bit
Anbieterbewertung

Meinungen über andere Kurse des Anbieters

Ausbildung zum interkulturellen Trainer in 5 Modulen

K
Klaus Petersem
0.0 13.10.2009
Das Beste: Ja, sehr praxisbezogen und viele professionelle Materialien, die man sofort einsetzen kann. Das erste Modul ist eine klassische Einführung ins Thema mit diversen Methoden zu unterschiedlichen Bereichen. Am 2. Wochenende werden die zentralen Modelle vorgestellt und der Einsatz davon im Training. Das 3. Wochenende werden insb. Simulationen und der Einsatz der Fallmethode thematisiert. Diese 3 Wochenenden sind die Grundlage für die Entwicklung eines eigenen Trainingskonzeptes, das mit Leitfäden, Anleitungen und viel Kreativität seitens der Seminarleitung unterstützt wird.
Sehr professionelle aber immer persönliche Betreuung während der gesamten Kursdauer. Die Seminarleiter sind immer ansprechbar und hilfbereit, sei es wenn es um die Buchung von Unterkünften, die Anreise oder Hilfestellungen in Bezug auf die Entwicklung von eigenen Trainingskonzepten geht. Mir hat auch gut gefallen, dass neben den Veranstaltungen viel unternommen wurde und informell viele Anregungen gegeben wurden. Desweiteren wurde eine breite Palette an Literatur vorgestellt. Die Mischung aus Wissenschaftlichkeit (Hintergrund Universität Göttingen) und hohem Praxisbezug sind für mich genau das richtige.
Zu verbessern: Es könnten gerne 15 Tage sein - unter dem Strich bräuchte man noch mehr Zeit und könnte noch mehr Modelle durchnehmen, dies würde dann natürlich auch teurer werden. Immer eine Balanceakt...
Würden Sie diesen Kurs weiterempfehlen?: Ja
Hat Ihnen diese Meinung geholfen? Ja (0)

Dozenten

Jiri Burgerstein
Jiri Burgerstein

Themenkreis

„Selbstwirksamkeit" vermitteln und Problemsituationen aktiv begegnen

Was ist eine Zukunftswerkstatt?

Eine Zukunftswerkstatt ist ein pädagogisches Konzept zur kreativen Lösung gesellschaftlicher Fragestellungen.

Zukunftswerkstätten werden erfolgreich durchgeführt, um Menschen beispielsweise verschiedener sozialer Hintergründe und aus unterschiedlichen Kultur-, Erfahrungs- und/oder Fachbereichen zusammenzubringen und ihr kreatives Potential für die Problem- und Entscheidungsfindung von Themen zu nutzen.

Die Zukunftsforscher und Schriftsteller Robert Jungk, Rüdiger Lutz und Norbert R. Müllert entwickelten dieses Modell mit dem Anliegen, die Wünsche und Hoffnungen von Mitarbeitern ernst zu nehmen, um ihnen durch ihr Mitwirken am aktuellen sozialen und politischen Geschehen ein Instrument zu bieten, einen Beitrag für eine bessere Zukunft zu leisten.


Inhalte

Die Zukunftswerkstatt umfasst drei Kernphasen: Die Kritikphase, die Kreativphase und die Verwirklichungsphase. Der Ablauf sieht vor, dass die Teilnehmer/innen nach einer kritischen Bestandsaufnahme zum Thema gemeinsame Lösungsalternativen formulieren und diese anschließend auf ihre Realisierbarkeit in Form eines konkreten Projektvorschlages überprüfen. Im Verlauf der Zukunftswerkstatt werden motivierende und kommunikative Prozesse in Gang gesetzt, um den Teilnehmer/innen zu ermöglichen, aktives, zukunftsorientiertes Denken und Handeln unter Beteiligung aller Mitarbeiter zu erleben. Im Vordergrund steht nach dem Motto „Learning by Doing“ das Erfahren eigener Fähigkeiten und Kompetenzen in Bezug auf das Finden kreativer und ergebnisorientierter Lösungen für ein Problem oder eine Aufgabe – ausschließlich auf der Grundlage des eigenen Potentials.

Zukunftswerkstätten lassen sich in allen Bereichen realisieren, in denen Beteiligte dazu angeleitet werden sollen, eigene Perspektiven zu entwickeln, aktiv an der Zukunftsgestaltung mitzuwirken und Eigenverantwortung zu stärken. Das sind neben Schulen, Kommunen, Institutionen und Organisationen auch vor allem Einrichtungen – von Firmen bis zu Gemeinschaften - die sich im Umbruch befinden.

Für das erfolgreiche Gelingen einer Zukunftswerkstatt ist neben dem Engagement der Teilnehmer/innen auch die Rolle des Moderators / der Moderatorin in anregender und unterstützender Funktion unabkömmlich. Die Ausbildung zum "Zukunftswerkstatt-Moderator (m/w)" soll Sie dazu befähigen, selbstständig als Moderator/in für Zukunftswerkstätten tätig zu werden und diese Methode in ihren Arbeitsalltag einzubringen.

Wir vermitteln Ihnen Inhalte aus den folgenden Bereichen:

  • Vorstellung der einzelnen Werkstattphasen
  • Anforderungen an den Moderator / die Moderatorin
  • Ziele der Zukunftswerkstatt
  • Vorstellung bisheriger Ergebnisse von Werkstätten
  • Anwendungsbereiche von Zukunftswerkstätten