Angewandte Oberflächen- und Materialwissenschaften

Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft
In Aalen

Preis auf Anfrage
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
07361... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Master
  • Aalen
  • Dauer:
    1 Jahr
Beschreibung

Der Master-Studiengang eröffnet Arbeitsgebiete als Spezialistin und als Spezialist der Oberflächenveredelung in einem breiten Bereich der Industrie: Chemische Industrie, insbesondere Hersteller von Beschichtungsstoffen, metallischen und keramischen Überzügen, Druckfarben, Kleb- und Dichtstoffen. Unternehmen, die Beschichtungen und Überzüge zur Funktionalisierung. von Oberflächen anwenden, z. B. Automobil- und Flugzeugbau, Holz-, Metall- und Kunststoffverarbeitung, Elektro- und Elektronikindustrie, Bauindustrie, Verpackungsindustrie. Öffentlicher Dienst. Ingenieurbüros

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Aalen
Beethovenstraße 1, 73430, Baden-Württemberg, Deutschland
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

Voraussetzung für die Zulassung ist der Abschluß eines grundständigen Hochschulstudiums in - Chemie - Chemieingenieurwesen - Physik - Werkstoffkunde - Oberflächentechnik oder einem verwandten naturwissenschaftlichen / technischen Studiengang mit mindestens 60 ECTS-Credit-Punkten chemischwerkstoffwissenschaftlicher Ausbildung

Themenkreis

Das dreisemestrige Studium kann sowohl im Sommer- als auch im Wintersemester begonnen werden. Im Sommersemester findet das Theoriesemester an der Hochschule Aalen statt, im Wintersemester an der Hochschule Esslingen.

Die Masterarbeit kann wahlweise an einer der beiden Hochschulen oder in einem Betrieb der Branche angefertigt werden. Als Absolvent unseres Masterprogrammes tragen Sie den akademischen Grad „Master of Science (M.Sc.)", die Urkunde wird von den Hochschulen Aalen und Esslingen gemeinsam ausgestellt.

Die Studieninhalte orientieren sich an den grundlegenden aktuellen
Entwicklungen der Industrie:

Der wirtschaftliche Erfolg in Europa beruht zunehmend auf-
Hochtechnologie-Produkten. Besonders die Funktion der Oberfläche (z. B. Schutz, Selbstheilung, Reinigungsfähigkeit, Haptik, Gleiteigenschaften) und ihr Erscheinungsbild – die Appearance – werden hierbei immer wichtiger. Die Entwicklung innovativer Materialien ermöglicht, Schichten mit erheblichem Mehrwert bzw. Zusatzfunktionen zu realisieren.

Eine erfolgreiche Beschichtung benötigt ein abgestimmtes Vorgehen
auf den Gebieten Materialentwicklung, Beschichtungsprozess
und Untergrundeigenschaften und die Zusammenarbeit in interdisziplinärenen Teams.

Die in der Vergangenheit übliche Trennung zwischen den organischen
Beschichtungen (Lackierung) und den Verfahren zum Aufbringen metallischer und anorganischer Überzüge (Galvanisieren, PVD, CVD usw.) wird mehr und mehr verschwinden. Dafür werden umfassend ausgebildete Ingenieurinnen und Ingenieure benötigt.

Das Studium verbindet daher die beiden Wissensgebiete „Materialien
und ihre Eigenschaften“ und „Grenzflächen- und Oberflächentechnologie“.
Das Know-how der Lacktechnologie, das von der Chemie und Physik der Kolloide (Größenbereich 1 nm bis μm – heute modern „Nanotechnologie“) und Grenzflächen bis hin zur Verfahrenstechnik reicht, wird verbunden mit dem Wissen der Materialtechnologie sowie anorganischer und metallischer
Schichten, um neue Materialien, Verbundwerkstoffe und ganze Bauteile mit maßgeschneiderten Oberflächeneigenschaften entwickeln zu können.
Neben speziellem Fachwissen erlernen Sie interdisziplinäre Arbeitsweise,
wissenschaftliches Denken und Verständnis für komplexe Zusammenhänge. In hochmodernen, bestausgestatteten
Laborräumen wird Ihnen das notwendige praktische Wissen vermittelt und die Theorie auf praktische Fragestellungen angewendet.

Kenntnisse des Produkt- und Innovationsmangements und der
Unternehmensführung bereiten Sie auf Führungspositionen vor.
Das Studium eröffnet außerdem Ihren Einsatz als Bindeglied
eines interdisziplinären Teams, in dem Betriebswirte, Maschinenbauer,
Elektroingenieure, Physiker, Designer etc. bei der Entwicklung
neuer Produkte zusammen arbeiten.

Das Master-Studium umfasst drei Semester. Davon wird das
Wintersemester an der Hochschule Esslingen, das Sommersemester
an der Hochschule Aalen absolviert. Die Master-Arbeit wird im dritten Semester an einer der beiden Hochschulen oder einem Betrieb der Branche durchgeführt. Das Studium kann sowohl im Winter als auch im Sommersemester aufgenommen werden.

Das Studium steht Absolventinnen und Absolventen von Bachelor-
oder Diplom-Studiengängen aus den Bereichen Chemieingenieurwesen,
Chemie, Oberflächentechnik, Materialwissenschaften oder einem ähnlichen Fachgebiet offen. Das Master-Studium lässt sich unmittelbar an das erste Studium anschließen, ist aber ebenso für Absolventinnen und Absolventen mit Praxiserfahrung zur Höherqualifikation geeignet.

Der Antrag auf Zulassung ist

− für das Sommersemester bis zum 15. Januar,
− für das Wintersemester bis zum 31. August

Zusätzliche Informationen

Preisinformation: 500 Euro pro Semester.