Anti-Agressivitäts- Training/Coolness-Training

Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e.V.
In Kelkheim-Eppenhain

2.950 
zzgl. MwSt.
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
069/9... Mehr ansehen
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Kurs
  • Kelkheim-eppenhain
  • 120 Lehrstunden
Beschreibung

Die Ausbildung zur/zum AAT/CT®-TrainerIn entwickelt und stärkt spezifische Kompetenzen von pädagogischen Fachkräften, die in ihren Arbeitsfeldern mit gewaltbereiten und/oder gewalttätigen jungen Menschen arbeiten. Über Selbstreflexion werden gezielt kommunikative Kompetenzen als auch der methodische Umgang mit Gewalt und entsprechender Angebotsgestaltung erlernt und vertieft. Auf diese Weise erweitern die Fachkräfte ihr Handlungsspektrum im Umgang mit gewaltbereiten Menschen.
Gerichtet an: Fachkräfte aus Jugendhilfe, Jugendgerichtshilfe, Bewährungshilfe, (Jugend-)Straf-rechtspflege, (Jugend-)Strafvollzug, Psychiatrie sowie Schulen und Jugendfreizeiteinrichtungen, die mit gewaltbereiten Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen arbeiten.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Kelkheim-Eppenhain
Ehlhaltener Straße 11-13, 65779, Hessen, Deutschland
Plan ansehen

Dozenten

Ingo Bloeß
Ingo Bloeß
Ausbildungsleitung

Dipl.-Sozialpädagoge, AAT/CT®-Trainer

Swantje Bock
Swantje Bock
Ausbildungsleitung

AAT/CT®-Trainerin,

Themenkreis

Fortlaufendes Angebot

Einführung

Das Thema Jugendgewalt bestimmt seit Anfang der 1990er Jahre dauerhaft die pädagogischen Diskussionen in verschiedenen Bereichen der Jugendhilfe (insbesondere in der Jugendfreizeitund Jugendsozialarbeit), des Jugendstrafvollzugs und der Bewährungshilfe sowie der schulischen Bildung und Erziehung. Beim Anti-Agressivitäts- Training/Coolness-Training (AAT/CT®) handelt es sich um eine deliktspezifische, sozialpädagogische und psychologische Behandlungsmaßnahme für gewalttätige Wiederholungstäter. Das Training basiert auf einem lerntheoretisch kognitiven Paradigma, wobei Erkenntnisse der Aggressionstheorien im Vordergrund stehen.
Das AAT® ist eine seit 1987 erfolgreich erprobte und wissenschaftliche begründete Methode im Umgang mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die zu Gewalttätigkeiten neigen. Das AAT/CT® nutzt verschiedene Ansätze der Gewaltbearbeitung und Gewaltprävention. Die AAT/CT®-Ausbildung ist als Qualitätsmarke beim Marken- und Patentamt München geschützt.

Seit 1992 bietet das Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e. V. (ISS-Frankfurt a. M.) Fachtagungen und Seminare zu dieser Thematik an und seit 1994 werden hierzu Zusatzqualifikationen im Rahmen eines praxisorientierten „Gesamtpaketes" zum Umgang mit „gewaltbereiten" Jugendlichen durchgeführt.

Mit der 32. AAT®-Ausbildungsreihe kommt das ISS-Frankfurt a. M. der großen Nachfrage nach pädagogischen Hilfen im Umgang mit „gewaltbereiten" Jugendlichen entgegen. Die Kursreihe ist eine Zusatzqualifikation für MitarbeiterInnen öffentlicher und freier Träger der Jugendhilfe, die mit „gewaltbereiten" Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen arbeiten und entsprechende Erfahrungen mit einbringen.

Ziele der Ausbildung

Die Ausbildung zur/zum AAT/CT®-TrainerIn entwickelt und stärkt spezifische Kompetenzen von pädagogischen Fachkräften, die in ihren Arbeitsfeldern mit gewaltbereiten und/oder gewalttätigen jungen Menschen arbeiten. Über Selbstreflexion werden gezielt kommunikative Kompetenzen als auch der methodische Umgang mit Gewalt und entsprechender Angebotsgestaltung erlernt und vertieft. Auf diese Weise erweitern die Fachkräfte ihr Handlungsspektrum im Umgang mit gewaltbereiten Menschen. Erfolgreich umgesetzt werden AAT/CT®- Trainings in der ambulanten und stationären Kinder- und Jugendhilfe, im Kontext von Jugendarbeit und Schule sowie im Jugend- und Erwachsenenstrafvollzug.

Das Ausbildungskonzept berücksichtigt neben der persönlichen Kompetenzerweiterung auch Fragen der Organisationsentwicklung, denn ein abgestimmter und effektiver Ordnungsrahmen in Einrichtungen trägt zur Minderung aggressiver Verhaltensweisen bei.

Da die TeilnehmerInnen der Qualifizierungsmaßnahme bereits während der Ausbildung angehalten sind, das AAT/CT® im eigenen Arbeitsfeld umzusetzen, profitieren auch die jeweiligen Träger von der Ausbildung ihrer MitarbeiterInnen.

Aufbau und Inhalte der AAT/CT®-Ausbildung

Die Veranstaltung ist als eine siebenteilige, berufsbegleitende Fortbildungsreihe konzipiert und dauert ca. 18 Monate. Sie soll über eine Kombination praxisbezogener Reflexion, individueller Erfahrungsformulierung (Persönlichkeitsstärken, -schwächen, eigene „miese" / aggressive Taten), theoretischer Beschäftigung und konkreter sinnlicher Erfahrungen (Körper-Thrilling) zu einer Strukturierung des eigenen Handlungsfeldes und der eigenen Zugangsmöglichkeiten anleiten. Der Kurs ermutigt die TeilnehmerInnen zur kreativen und zielgruppengerechten Umsetzung des AAT® und CT® in die Praxis.

Die Ausbildung beinhaltet folgende Themen:

A) Handlungstheoretische Zusammenhänge

- Aktuelle Erklärungszusammenhänge von Gewalt

- Eigene aktive und passive Gewalterfahrungen

- Theorie und Anwendungspraxis von AAT/CT®

- Konzept- und Organisationsentwicklung für die eigene Praxis

- Auseinandersetzung mit Bedürfnissen, Gefühlen und Interessen von Gewalttätern

B) Training von Methoden und Techniken

- Konfrontation - Mediation - Deeskalation; Theaterpädagogik - Interaktionspädagogische

Übungen und Spiele - Körpersprache; Visualisierung von Haltungen, Meinungen,

Denkmustern und Erfahrungen

- Methoden der Grenzziehung im Alltag zur Normverdeutlichung

- Training von handlungspraktischen Regeln und Strategien mit dem Ziel zukünftiger

Gewaltfreiheit

- Heißer Stuhl

C) Organisationsentwicklung, ein Modul der Gewaltprävention

- Analyse von krisen- und gewaltfördernden Aspekten in Institutionen

- Entwicklung eines institutionellen Interventionskonzeptes und Ordnungsrahmens

- Transfer der erlernten Methoden in den pädagogischen Alltag

D) Haltungen

- Reflexion eigener Werte und Normen

- Eindeutigkeit, Klarheit

- Konfliktfähigkeit

- Autoritatives Auftreten im Umgang mit dem Klientel

- Humanistisches Menschenbild

Die einzelnen Seminarblöcke haben inhaltliche Schwerpunkte, wobei es zu Abweichungen kommen kann.

Die Kursgebühren, Fahrtkosten und zusätzliche Aufwendungen sind als Werbungskosten steuerlich absetzbar.

Termine: Modul 1: Januar 2010 weitere 6 Module bis 2011


1 Übernachtung und Verpflegung ohne Abendessen: EUR 114,50

Nur Verpflegung ohne Frühstück, ohne Abendessen: EUR 60,-

Zusatzübernachtung mit Frühstück: EUR 54,50


Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen