"Burnout" - Wenn nichts mehr geht

Arbeit und Leben NW
In Haltern

600 
inkl. MwSt.
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
21193... Mehr ansehen
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Intensivseminar
  • Für arbeitnehmer
  • Haltern
  • Dauer:
    3 Tage
Beschreibung

Hochgesteckte Ziele, zu wenig Personal, Zeitdruck, nicht nachvollziehbare
Entscheidungen, Angst zu versagen, ständige Gewissensbisse
und Überarbeitung, Unsicherheit… Wer kennt sie nicht, die Begleiterscheinungen
der heutigen Arbeitswelt? Häufig führen diese anhaltenden
Belastungen am Arbeitsplatz dazu, dass Menschen „ausbrennen“.
1,9 Millionen Fehltage sind alleine auf die Diagnose „Burnout“ zurück
zu führen. Ein Fehltag kostet den Betrieb rund 400,00 EUR und die
Zahlen sind steigend.
Betriebliche Interessenvertretungen sind gefragt, Maßnahmen gegen
diesen Trend durchzusetzen. Eine nachhaltige Gesundheitsförderung
im Betrieb ist auch im Hinblick auf den demografischen Wandel unerlässlich.
Erste Anzeichen für ein drohendes „Burnout“ werden ebenso im Seminar
thematisiert wie auch Hilfsmaßnahmen für erkrankte Kolleginnen
und Kollegen. Darüber hinaus werden betriebliche Modelle vorgestellt,
wie Prävention wirksam umgesetzt werden kann.
Seminarinhalte
z „Burnout“ – nur eine Modeerscheinung?
z Ursachen für „Burnout“
z Das Krankheitsbild
z Kommunikation mit erkrankten Kolleginnen und Kollegen
z Handlungsmöglichkeiten für betriebliche Interessenvertretungen
z Rechtliche Durchsetzungsmöglichkeiten für betriebliche Interessenvertretungen
z Integration erkrankter Kolleginnen und Kollegen nach
Reha-Maßnahmen

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Haltern
Hullerner Straße 102, 45721, Nordrhein-Westfalen, NRW, Deutschland
Plan ansehen

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Grundlagen Schwerbehindertenvertretungsarbeit
Basiswissen SGB IX

Dozenten

.N. .N.
.N. .N.
Divers

Themenkreis

Hochgesteckte Ziele, zu wenig Personal, Zeitdruck, nicht nachvollziehbare
Entscheidungen, Angst zu versagen, ständige Gewissensbisse
und Überarbeitung, Unsicherheit… Wer kennt sie nicht, die Begleiterscheinungen
der heutigen Arbeitswelt? Häufig führen diese anhaltenden
Belastungen am Arbeitsplatz dazu, dass Menschen „ausbrennen“.
1,9 Millionen Fehltage sind alleine auf die Diagnose „Burnout“ zurück
zu führen. Ein Fehltag kostet den Betrieb rund 400,00 EUR und die
Zahlen sind steigend.
Betriebliche Interessenvertretungen sind gefragt, Maßnahmen gegen
diesen Trend durchzusetzen. Eine nachhaltige Gesundheitsförderung
im Betrieb ist auch im Hinblick auf den demografischen Wandel unerlässlich.
Erste Anzeichen für ein drohendes „Burnout“ werden ebenso im Seminar
thematisiert wie auch Hilfsmaßnahmen für erkrankte Kolleginnen
und Kollegen. Darüber hinaus werden betriebliche Modelle vorgestellt,
wie Prävention wirksam umgesetzt werden kann.
Seminarinhalte
z „Burnout“ – nur eine Modeerscheinung?
z Ursachen für „Burnout“
z Das Krankheitsbild
z Kommunikation mit erkrankten Kolleginnen und Kollegen
z Handlungsmöglichkeiten für betriebliche Interessenvertretungen
z Rechtliche Durchsetzungsmöglichkeiten für betriebliche Interessenvertretungen
z Integration erkrankter Kolleginnen und Kollegen nach
Reha-Maßnahmen

Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen