Kennzahlen in Entwicklung und Konstruktion

VDI Fortbildungszentrum
In Stuttgart

660 
zzgl. MwSt.
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
71113... Mehr ansehen
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Seminar
  • Anfänger
  • Stuttgart
  • Dauer:
    1 Tag
Beschreibung

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Stuttgart
Hamletstr. 11, 70563, Baden-Württemberg, Deutschland
Plan ansehen

Themenkreis

Kennzahlen in Entwicklung und Konstruktion

- die innovative Produktentwicklung im Zentrum der Unternehmenspolitik

  • Wie man die E + K-Ziele messbar formuliert
  • und aussagefähige Kenn-zahlen ableitet
  • Die Prozesse in den einzelnen E+K-Bereichen gezielt steuern
  • Wie ein Kennzahlensystem wirkungsvoll eingeführt wird
  • Fallstudien für die Anwendung von Kennzahlen

Programm

Den Entwicklungs- und Konstruktionsbereich steuern

- Die Ziele von E+K und die Erfüllung von Kundenanforderungen

- Entwicklungsplanung und Kennzahlen, Szenario und Roadmap

-Die Aktionsfelder des Leiters E+K

-Einführung von Kennzahlen-Systemen gut organisieren

Entwicklung und Konstruktion im Innovationsprozess

-Das Konzept "Balanced Score Card" als Instrument, Strategie und operatives Geschäft zu verknüpfen

-Am Beginn eines Innovationsprozesses: Die Standort-bestimmung

-Die Mitarbeiter als Quelle der Innovation: Kennzahlen für die Potenzialermittlung

Bewertung und Auswahl von Produktentwicklungsprojekten

-Portfolioanalysen zur Ermittlung der attraktivsten Projekte

-Technologiekompetenz und der Aufbau von Kooperations-netzwerken

-Die strategische und wirtschaftliche Bewertung von Innovationsansätzen

-Das Entwicklungsprogramm zwischen Tagesgeschäft und Zukunftssicherung

Kennzahlen für Entwicklung und Konstruktion

-Kennzahlen als Frühwarnung - Entscheidung unter Unsicher-heit, die Aufgabe der Führungskraft

-Kennzahlen für Innovation, Effizienz und Effektivität und ihre Erfassung

-Die Steuerung eines Projektes: Welche Daten beschreiben den Projektstatus?

Beispiele aus der Praxis

-Beispiel 1: Die Ausweitung der Angebotspalette

-Beispiel 2: Das modulare Produktangebot

-Erarbeitung geeigneter Kennzahlen zur Begleitung solcher Vorhaben

-Kritik des Kennzahlen-Ansatzes anhand des Arbeitsergebnisses

Die Präsentation des E+K-Bereichs im Unternehmen

-Berichte und Informationen zur Arbeit in der Entwicklung

-Ad-hoc-Präsentationen durch den Entwicklungsleiter

-Der Aufbau des Informations- und Kooperationsnetzwerkes

- Ende des Seminars gegen 17 Uhr-

- Änderungen am Inhalt und Ablauf bleiben vorbehalten -

Zum Thema:

Die innovative Produktentwicklung ist ein entscheidender Bestandteil der Unternehmensstrategie. Produktinnovationen sind immer mit Risiken verbunden - das Risiko der technischen Lösung, der marktgerechten Herstellkosten, der bedarfsgerechten Leistung, schließlich und vor allem der Akzeptanz durch den Kunden. Diese Risiken lassen Verantwortliche und Mitarbeiter in Entwicklung und Konstruktion zögern, wenn es um die Beschreibung ihrer Arbeit mit Hilfe von Kennzahlen geht.

Es kommt darauf an, den Entwicklungsbereich in diesem Umfeld hinsichtlich seiner Leistungsfähigkeit und seines Status zu charakterisieren. Die gesuchten Kennzahlen müssen auch danach unterschieden werden, ob sie erstens den Bereich Entwicklung und Konstruktion als Ganzes oder zweitens die Effizienz der eigentlichen Arbeitsprozesse beschreiben. Beispiele für den ersten Fall sind die Anzahl und Ausbildung der Mitarbeiter, das Entwicklungsbudget bzw. die Entwicklungsquote, Beispiele für den zweiten Fall die Häufigkeit von Änderungen oder von Arbeitsunterbrechungen.

Klare Ziele sind Voraussetzung für aussagefähige Kennzahlen. Zu klären ist daher die Herkunft und Ableitung der Ziele für Entwicklung und Konstruktion. Innovationsfähigkeit und Effizienz sind vor allem auch eine Frage der technologischen Kompetenz des Bereichs. Ein ausgewogenes Entwicklungsprogramm stellt die richtigen Weichen für die Zukunft eines Unternehmens und macht gleichzeitig die Arbeit des Bereichs im Unternehmensumfeld transparent.

Seminarleitung:
Dr. rer. nat. Lothar Mayas, ms Managementberatung, Heidelberg

Referent:
Der Referent war während seiner langjährigen Tätigkeit in der Industrie verantwortlich für die Entwicklung von sicheren Steuerungen, von Datenbanken und Codiersystemen. Er war zehn Jahre Leiter der Entwicklung bei einem weltweit erfolgreichen Anbieter von Postautomatisierungstechnik. Heute stellt er sein Wissen und seine Erfahrungen vor allem mittelständischen Unternehmen als Berater zur Verfügung.


Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen